ANZEIGE

Wie lange in der Box neben dem Bett

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ANZEIGE
    Dann verstehe ich nicht warum man mit der Denkensweise überhaupt Hunde und Pferde einschränkt und sie als Haustier hält :ka: Die hätten doch alle ihre uneingeschränkte Freiheit verdient.
  • Ach, so oll ist das nicht, ist aus 2018.

    Ich finde es letztlich nur sehr schade, dass Du selbst dafür sorgst, dass Dich kaum jemand ernst nehmen kann.
    Gerade weil dies durchaus ein wichtiges Thema ist, was differenziert zu betrachten ist, aber wenn man selbst unglaubwürdig ist, klappts eben mit der Aufklärung nicht.
    LG
    Nathy mit Elli, Carlson, Lübke, Sierra, Orca, Midna...und Scooby Doo. xD

    Meine Hunde
  • ANZEIGE
  • Nathy schrieb:

    Ach, so oll ist das nicht, ist aus 2018.

    Ich finde es letztlich nur sehr schade, dass Du selbst dafür sorgst, dass Dich kaum jemand ernst nehmen kann.
    Gerade weil dies durchaus ein wichtiges Thema ist, was differenziert zu betrachten ist, aber wenn man selbst unglaubwürdig ist, klappts eben mit der Aufklärung nicht.
    wenn du meinst!

    Aber ist mir auch relativ. Mir reichts wenn mich meine realen Freunde mögen und Ernst nehmen! ;)
    Leidenschaft Fotografie klick

    Pudelpower
  • ANZEIGE
  • Alles was du hier so knallhart als Tatsachen behauptest, fanden meine Welpen irgendwie nicht wirklich richtig. Mein letzter Welpe hat ständig ins Bett, in die kudde gepullert und sich dann auch noch freiwillig teils rein, teils knapp daneben gelegt. Spielzeug brauchte der nicht, notfalls ist er nachts im Wassernapf schwimmen, Baden und plantschen gegangen, um danach eine Spur der Verwüstung durchs Haus zu ziehen. Wie gesagt, ich habe es eine Woche bei ihm ohne Box versucht, aber wenn dir ein Hund pro Nacht 2-4 mal in dein eigenes Bett, auf deine Matratze pieselt, dann ist das nicht mehr lustig.

    Ich finde deine Argumentation teils wirklich schwierig. Ich schrönke den Hund von Anfang an ein, irgendwelche Freiheiten ausleben, geht nur in sehr engen Rahmen und das bitte tagsüber und nicht nachts. Welpen schlafen nachts, da gibt es keine Diskussion. Das ist ihr Lebensrhythmus und einfach die stinknormale, nicht Pinke oder plüschige Realität. Welpen werden sogar schon mit bewegungseinschränkungen geboren.beim züchter in der wurfbox. Zudem sind Welpen Nesthocker und somit darauf gepolt nah bzw. in ihrer vertrauten Umgebung, vor allem nachts, zu bleiben und nicht irgendwie, irgendwohin durch die Gegend zu wandern. Man beginnt mit einem engen Rahmen und umso älter der Hund wird, umso besser, Bindung, gehorsam, Beziehung wird, umso weiter steckt man den Rahmen. Und das alles, weil man den Hund liebt, weil man ihn in Sicherheit wissen will, weil man ihm irgendwann größtmögliche freiräume zugestehen möchte.

    Das ist alles nicht neu, oder irgendwie schädlich für den Welpen und es beraubt ihn auch nicht seiner würde. Man könnte den Welpen auch nachts mit der Leine am Heizkörper festbinden. Nur da ist die Gefahr der Strangulation einfach nicht von der Hand zu weisen. Oder der Welpe kommt in einen gesicherten Zwinger. Und niemand redet hier von einer minibox. In meiner Box stapeln sich teilweise 3 Hunde gleichzeitig drin und das freiwillig.

    Ich finde es ziemlich unfein, hier mit emotionaler Erpressung zu kommen a La "Wie grauenvoll! Ihr beraubt dem Hund seiner würde! Ihr solltet gar keine Hunde/Welpen haben, wenn ihr nicht dies, das oder jenes genauso macht wie ich!" Und das bei Menschen hier im Forum die sich mehr Gedanken um ihre Viecher machen, als der durchschnittseuropäer.

    Ich könnte ja auch überall sobald jemand etwas anders macht als ich, sofort die moralische Keule auspacken.

    Wenn in einer Nacht deine Küche schwimmt, der Welpe dir 3 mal auf deine Matratze pieselt, zweimal mit dem Teppich kämpft, zweimal den Staubsauger erlegt, dein Bett annagt, deine sofakissen zerfetzt und zum krönenden Abschluss, noch ins hundekörbchen scheisst und das so oder so ähnlich jede Nacht aussieht, ja, wer das über Wochen aushält, bitte. Meine Hundehaltung sieht so nicht aus, aber wem es Spaß macht?

    Lg
    Liebe Gruesse von den Aussies Hudson und June, dem Working Kelpie Mareeba und dem Border Collie Nevis! Mehr von uns und unseren Freunden hier Black Aussie-Power.
  • Ich überleg mir jetzt schon die ganze Zeit eins :???:

    Nehmen wir an ich berichte euch, dass ich für meinen Miniwelpen einen kleinen Auslauf gebaut habe direkt neben mein Bett. Seitenwände 1m hoch, Grundfläche 1x1,50m und im Verhältnis zum Hund so daß er darin Samba tanzen kann. In dem Auslauf gibt es ein Bettchen, Futter, Wasser, was zum spielen und zum kauen.
    Der Kleine hört und sieht mich natürlich.

    Ist das dann auch böse? :???:
    LG Tamara und die Shelties und Spitze
  • Superpferd schrieb:

    Es spricht hier keiner vom ''Party machen''. Aufstehen können wann man möchte, sollte jeden Lebewesen selbst überlassen sein, ohne das man in eine Box gepfercht wird auf kleinsten Raum.
    Das hat nichts mit rumlaufen und spielen zu tun, aber aufstehen und ein paar Runden gehen sollte jeden Tier gestattet sein! Sowas ist unter aller Würde.

    Superpferd schrieb:

    na dann kann man die Box doch auch offen lassen wenn es so super ist? Dann muss ich doch den Hund nicht wegsperren.

    Kannst ja deinen Hund mal fragen, ob er sich lieber einsperren lässt oder sich lieber im Haus irgendwo hinlegt wo es ihm gerade passt.
    Ich hab jetzt erstmal nur ab Seite 7 gelesen, und mir ist spontan die Assoziation Box --> Gitterbettchen gekommen.

    Wenn hier in der BRD Hunderttausende Babys und Kleinkinder in Gitterbettchen die Nacht verbringen, obwohl sie lieber die ganze Nacht Halligalli machen wollen, fällt das unter Erziehung, und keiner kommt auf die Idee, das Jugendamt einzuschalten, weil das Kind nicht "aufstehen und ein paar Runden gehen" darf.

    Nachts wird geschlafen und gut is.

    Wenn man die Kinder fragt, ob sie lieber im Gitterbettchen oder sogar Laufstall :shocked: bleiben wollen, oder "lieber im Haus schlafen wollen, wo es ihnen gerade passt", welche Antwort käme da wohl?

    Trotzdem sagt keiner was, wenn Kinder gezwungen werden, im Bettchen zu schlafen, im Gegenteil, die Kinder lernen so, in ihrem Bett zu liegen und einen vernünftigen Tag- und- Nacht- Rhythmus zu entwickeln.

    Warum sollte es bei einem Hund anders sein?

    Später, wenn sich die Dinge eingespielt haben, spricht doch nichts dagegen, die Box offen zu lassen, oder?

    So, meinen Senf hab ich beigetragen, jetzt les ich mal die Seiten 1-7 :p :D
    Don't forget to smile

ANZEIGE