ANZEIGE

Unruhiger/Gestresster Hund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unruhiger/Gestresster Hund

      ANZEIGE
      Hallo ihr Lieben :)

      Ich habe einen 1 Jahr und 3 Monate alten Deutsch Kurzhaar Rüden namens Eddy. Leider ist er oft gestresst und unruhig, weswegen ich über Anregungen und Ratschläge mehr als glücklich wäre.
      Ein Bluttest zur Untersuchung von Schilddrüsen Probleme wurde gemacht. Es ist alles soweit in Ordnung.
      Erstmal zu unserer gemeinsamen Vorgeschichte (Ich versuche es so kurz wie möglich zu fassen, auch wenn ich Seiten darüber vollschreiben könnte):
      Eddy war der damalige Hund meines Partners, der ihn leider nicht gut behandelt hat. Als ich mich getrennt habe, war für mich klar, dass ich seinen Hund mitnehmen würde.

      Also bin zurück zu meinen Eltern aufs Land gezogen. Eddy war zu dem Zeitpunkt so stark verunsichert, dass er kaum zur Ruhe kam, ein Spaziergang war völlig unmöglich und ich ihn an ein Maulkorb gewöhnen musste, da ich unzählige Kratzer an den Armen hatte. In Stresssituationen springt er nämlich gerne hoch und fängt an meiner Arme zu beissen. Ich habe mich sogar entscheiden ihn umzubenennen, da er seinen alten Namen so negativ in Erinnerung hatte.

      Die Ursachen habe ich mit meiner Trainerin erarbeitet:
      • Verunsicherung durch Bestrafung (sowohl anschreien und schlagen) durch meinen ehemaligen Partner. Ich werde nie vergessen wie ich im Sommer die Fliegenklatsche rausgeholt habe und ich mich umdrehte, und mein armer Hund sich zitternd in die hinterste Ecke des Zimmers verzogen hatte. Dabei wollte ich ihm doch gar nichts böses und nur die nervigen Fliegen loswerden.
      • Zu viel koerpliche Auslastung, was auch mein Fehler war
      Natuerlich noch andere Sachen, aber diese beiden Punkte sind die Hauptursachen.

      Den ersten Monat sind wir fast nur in den Garten gegangen und haben uns versucht zu entspannen und die Umwelt positiv wahrzunehmen. Er war super unruhig, hat viel gebellt, kaum geschlafen und so viel zerstört, dass die Liste wahrscheinlich 5 Seiten lang wäre. Manchmal haben wir vielleicht einen Schritt nach vorne gemacht, aber dann wieder zwei zurück. Ich war wirklich am verzweifeln und habe fast jeden Tag geweint.
      In den letzten vier Wochen läuft es sooo gut und ich habe das Gefühl wir machen jede Woche so viele Schritte nach vorne. Wir können jetzt in unserer Umgebung spazieren gehen, jede Woche schaffen wir es ein bisschen weiter. Leinenfuehrigkeit klappt immer besser, auch wenn es uns manchmal noch schwer fällt. Er schläft immer mehr und legt sich gerne in sein Bettchen.

      Nun zu meinen Problem/Fragen, wo ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
      1. Unruhe im Haus: Oft bellt und knurrt er wenn er Geräusche hoert, obwohl sich dass mindestens um 80% reduziert hat (Es war wirklich schlimm am Anfang). Im Moment gebe ich ihm ein bekanntes Kommando, zB schicke ihn in sein Bett und lobe ihn. Nun habe ich ein paar mal gelesen, dass es vielleicht besser waere, ihm direkt ein Leckerli zu geben, um die Situation, die ihn beunruhigt positiv zu verknuepfen. Es ist wirklich schwierig, da jeder etwas anders vorschlaegt. Was hat bei euch geholfen?
      2. Zur Zeit gehen wir ca. 3 mal am Tag spazieren. 1x üben wir Leinenfuehrigkeit, wobei ich ihn zwischendurch immer kurz schnuppern lasse. Einmal am Tag gehen wir an der Schleppleine aufs Feld und üben Blickkontakt, Rückruf usw. Das klappt auch immer besser. Manchmal kommt er automatisch zu mir getrottet und läuft einfach neben mir hier. Das dritte mal ist dann immer optional. Manchmal üben wir zum Beispiel einfach uns wo hinzusetzen und ruhig zu bleiben, versuchen Impulskontrolle zu verbessern oder machen Schnupperspiele. Ich versuche, die Übungen nie zu lang zu gestalten und versuche aufzuhören wenn es am besten laeuft. Ich habe natuerlich auf Grund unserer Vergangenheit ziemlich Sorge ihn zu überfordern, aber weiss natürlich, dass ich ihn auch nicht unterfordern darf. Würdet ihr sagen mein Programm ist angemessen?
      3. Futter: Zur Zeit bekommt er Bosch Landente und Süßkartoffel, was er zum Glück auch gerne isst. Er ist sehr wählerisch. Würdet ihr das als geeignet ansehen oder habt ihr andere Empfehlungen?


      Ich bin unglaublich stolz auf meinen Eddy. Vor zwei Monaten konnte ich keinen Besuch empfangen, ohne dass er sich auf den Besucher gestürzt hat. Jeder hatte Angst vor meinem Hund. Letzte Woche war eine Freundin zu Besuch und er blieb die ganze Zeit in seinem Bett und hat geschlafen.
      Ich freue mich über jeden Tipp oder Ratschlag.

      Liebe Gruesse,
      Judith und Eddy

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MREddy ()

    • ANZEIGE
    • Nur zum Verständnis - oder hab ich es überlesen - um was für einen Zeitraum geht es denn bei Eurem bisherigen Erfolg?

      Denn Erfolg ist es, was Ihr 2 da zu vermelden habt. Da lass Dich man nicht zu sehr von anderen mit gut gemeinten Ratschlägen aus dem Tritt bringen.
      Du scheinst ein gutes Händchen entwickelt zu haben wie Du Eddy am besten helfen kannst.
      Alles, was noch fehlt, wird m. M. n. einfach die Zeit bringen.

      Dass Eddy jetzt so gut zur Ruhe kommen kann und viel schlafen kann, spricht für mich dafür, dass das Ausmaß der Beschäftigung momentan genau richtig für ihn ist.

      Geniess einfach Eure weitere Entwicklung, ich bin sicher, den Rest schafft Ihr auch noch. Manches dauert halt einfach, da gibts keine "Beschleunigungs-Möglichkeiten".

      LG, Chris
      Die Vierbeiner der Wild-Bunch-Ranch
      ---

      Doggensabber hält die Welt zusammen!
    • ANZEIGE
    • Ich denke auch du machst alles richtig, wäre es nicht so, hättet ihr nicht so tolle fortschritte gemacht.
      Zum Futter: wenn er es mag und gut verträgt besteht kein Anlass das umzustellen.
      Zum Gassigehen: würde ich ebenfalls so beibehalten, du scheinst ein gutes Händchen für Eddy entwickelt zu haben, daher glaube ich merkst du sicher wenn es Zeit wird da etwas zu ändern.
      Zum Bellen im Haus: Ich glaube über belohnung würde ich da nicht gehen, esseiden es ist ein Geräuch da und er verhält sich ruhig. Aber ich glaube auch das wird immer besser um so mehr vertrauen er fasst und entspannen kann.

      Ich finde du machst das wirklich super und deinen Mut, Eddy damals mitzunehmen finde ich wiklich wahnsinnig toll :dafuer:
      Alles Alles liebe euch beiden
    • MREddy schrieb:

      Unruhe im Haus: Oft bellt und knurrt er wenn er Geräusche hoert, obwohl sich dass mindestens um 80% reduziert hat (Es war wirklich schlimm am Anfang). Im Moment gebe ich ihm ein bekanntes Kommando, zB schicke ihn in sein Bett und lobe ihn. Nun habe ich ein paar mal gelesen, dass es vielleicht besser waere, ihm direkt ein Leckerli zu geben, um die Situation, die ihn beunruhigt positiv zu verknuepfen. Es ist wirklich schwierig, da jeder etwas anders vorschlaegt. Was hat bei euch geholfen?
      Meine Hündin ist rassebedingt auch sehr meldefreudig bei ihr unbekannten Geräuschen. Mit der Zeit hat sie sich sehr gut an alle Geräusche die man hier im Haus von draußen hört, gewöhnt und meldet nur noch selten was.
      Wenn sie angefangen hat zu "brummen", dann habe ich immer zu ihr gesagt, ist schon gut, habe sie kurz gestreichelt und dadurch hat sie gemerkt, dass ich das Geräusch auch mitbekommen habe und ich es als nicht schlimm einstufe und sie daher nicht mehr brummen muss.

      MREddy schrieb:

      Zur Zeit gehen wir ca. 3 mal am Tag spazieren. 1x üben wir Leinenfuehrigkeit, wobei ich ihn zwischendurch immer kurz schnuppern lasse. Einmal am Tag gehen wir an der Schleppleine aufs Feld und üben Blickkontakt, Rückruf usw. Das klappt auch immer besser. Manchmal kommt er automatisch zu mir getrottet und läuft einfach neben mir hier. Das dritte mal ist dann immer optional. Manchmal üben wir zum Beispiel einfach uns wo hinzusetzen und ruhig zu bleiben, versuchen Impulskontrolle zu verbessern oder machen Schnupperspiele. Ich versuche, die Übungen nie zu lang zu gestalten und versuche aufzuhören wenn es am besten laeuft. Ich habe natuerlich auf Grund unserer Vergangenheit ziemlich Sorge ihn zu überfordern, aber weiss natürlich, dass ich ihn auch nicht unterfordern darf. Würdet ihr sagen mein Programm ist angemessen?
      Du kennst deinen Hund am besten, wenn du denkst, dieses Programm ist passend für ihn und ihr macht ja so wie es aussieht, gute Fortschritte, dann mache weiter so.

      MREddy schrieb:

      Futter: Zur Zeit bekommt er Bosch Landente und Süßkartoffel, was er zum Glück auch gerne isst. Er ist sehr wählerisch. Würdet ihr das als geeignet ansehen oder habt ihr andere Empfehlungen?
      Wenn er das Futter gerne frisst und auch gut verträgt, füttere es weiter.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Im Herzen:
      DSH Dorli, Eyka, Falko und Una
      Dackel Benny und Tamy

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina

    ANZEIGE