ANZEIGE

Welche Hund passt zu uns? Hund, der sportlich ist, aber auch Ruhephasen verträgt, gesucht!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ich halte irgendwie immer noch an Luna aus diesem Thread (Welche Rassen stecken in Luna?) fest. Ich hab mein Herz schon ein bisschen an sie vergeben. Ich hab aber Bedenken, dass sie mit dem alleine sein nicht klar kommt .. das Tierheimpersonal hat soetwas auch geäußert. Wobei ich ja der Meinung bin, dass ein aufgeregter Hund im Tierheim ein Kuschelhund zu Hause sein kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sensu711 ()

    • ANZEIGE
    • Von mir kommt eine Stimme für die Tierheim-Hündin :bindafür:

      Einfach, weil du dir die Zeit nehmen kannst, sie im Tierheim kennenzulernen und auch eine Probezeit hast. Außerdem ist sie schon ausgewachsen, mit einem Welpen fährst du das erste Jahr wohl eher nicht Fahrrad. Sie sieht hingegen aus, als würde ihr das richtig Spaß machen ;)

      Ich erlebe größere Hunde auch ehrlich gesagt oft ruhiger als kleinere, und sie scheint ja auch nicht zu riesig zu sein. Eine weitere persönliche Erfahrung von mir: Lass´ dich nicht zu stark von vermeintlichen Rassen, die in ihr drinstecken könnten, verunsichern. Ich hatte 6 Jahre einen Husky-Mix aus dem Tierheim, und der konnte trotz dieses "Erbes" fast immer frei laufen und war recht unkompliziert. Also nicht verrückt machen lassen. Du hast ja bei ihr wirklich den Vorteil, dass sie ausgewachsen ist und man den Charakter einschätzen kann (auch wenn Zuhause dann doch einiges nochmal anders wird).

      Ich selbst habe gerade in einem anderen Thread den Tipp bekommen, bei Unsicherheit auch einmal mit einem Trainer ins Tierheim zu gehen und diesen auf den Hund schauen zu lassen. Bei dir wäre da eine Einschätzung zum Jagdtrieb oder zur Menschenbezogenheit vielleicht hilfreich?

      Edit: Uns wurde damals auch gesagt, dass er höchstwahrscheinlich nicht alleine bleiben kann. War gar nicht so, von Anfang an hatten wir null Probleme, er hat sich einfach ins Bett verzogen und geschlafen :ugly: Dabei war er im Tierheim ständig am Jammern in seinem Verschlag. Zuhause dann das komplette Gegenteil. Eine Garantie für so etwas gibt es aber wirklich weder beim Züchter, noch im TH. Maximal bei Vermittlung von Privat, da würde ich aber abraten.
      Jule mit Buddy im Herzen, geb. ca. 2007, bei mir vom 19.02.2013 - 02.09.2018 (DSH + Husky + X)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von olianda ()

    • ANZEIGE
    • olianda schrieb:

      Von mir kommt eine Stimme für die Tierheim-Hündin :bindafür:

      Einfach, weil du dir die Zeit nehmen kannst, sie im Tierheim kennenzulernen und auch eine Probezeit hast. Außerdem ist sie schon ausgewachsen, mit einem Welpen fährst du das erste Jahr wohl eher nicht Fahrrad. Sie sieht hingegen aus, als würde ihr das richtig Spaß machen ;)

      Ich erlebe größere Hunde auch ehrlich gesagt oft ruhiger als kleinere, und sie scheint ja auch nicht zu riesig zu sein. Eine weitere persönliche Erfahrung von mir: Lass´ dich nicht zu stark von vermeintlichen Rassen, die in ihr drinstecken könnten, verunsichern. Ich hatte 6 Jahre einen Husky-Mix aus dem Tierheim, und der konnte trotz dieses "Erbes" fast immer frei laufen und war recht unkompliziert. Also nicht verrückt machen lassen. Du hast ja bei ihr wirklich den Vorteil, dass sie ausgewachsen ist und man den Charakter einschätzen kann (auch wenn Zuhause dann doch einiges nochmal anders wird).

      Ich selbst habe gerade in einem anderen Thread den Tipp bekommen, bei Unsicherheit auch einmal mit einem Trainer ins Tierheim zu gehen und diesen auf den Hund schauen zu lassen. Bei dir wäre da eine Einschätzung zum Jagdtrieb oder zur Menschenbezogenheit vielleicht hilfreich?

      Edit: Uns wurde damals auch gesagt, dass er höchstwahrscheinlich nicht alleine bleiben kann. War gar nicht so, von Anfang an hatten wir null Probleme, er hat sich einfach ins Bett verzogen und geschlafen :ugly: Dabei war er im Tierheim ständig am Jammern in seinem Verschlag. Zuhause dann das komplette Gegenteil. Eine Garantie für so etwas gibt es aber wirklich weder beim Züchter, noch im TH. Maximal bei Vermittlung von Privat, da würde ich aber abraten.
      Danke dir, olianda!
      Wir werden Luna morgen eventuell mal für einen Tag mit zu uns nehmen, um uns noch weiter kennenzulernen :)
      Und auch mal zu sehen, wie sie sich in der Wohnung verhält.

      Edit: Das Tierheim muss ja sowieso zustimmen, es gäbe wohl noch drei andere Interessenten. Wenn die natürlich Haus mit Garten und 24 Std. Hundezeit am Tag bieten können, ziehen wir eh den Kürzeren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sensu711 ()

    • sensu711 schrieb:

      Danke dir, olianda!Wir werden Luna morgen eventuell mal für einen Tag mit zu uns nehmen, um uns noch weiter kennenzulernen :)
      Und auch mal zu sehen, wie sie sich in der Wohnung verhält.
      Ist das aufregend, ich weiß noch so richtig wie das bei uns damals war :applaus: Du kannst ja dann mal berichten, wie es lief! Von einem einzigen Tag kann man vielleicht nicht viel ableiten, aber ein entsprechendes Bauchgefühl wird sich bei euch sicherlich einstellen.
      Jule mit Buddy im Herzen, geb. ca. 2007, bei mir vom 19.02.2013 - 02.09.2018 (DSH + Husky + X)
    • olianda schrieb:

      sensu711 schrieb:

      Danke dir, olianda!Wir werden Luna morgen eventuell mal für einen Tag mit zu uns nehmen, um uns noch weiter kennenzulernen :)
      Und auch mal zu sehen, wie sie sich in der Wohnung verhält.
      Ist das aufregend, ich weiß noch so richtig wie das bei uns damals war :applaus: Du kannst ja dann mal berichten, wie es lief! Von einem einzigen Tag kann man vielleicht nicht viel ableiten, aber ein entsprechendes Bauchgefühl wird sich bei euch sicherlich einstellen.
      Ja aufregend: ich stehe seit 2 Wochen unter Strom. Auf der einen Seite vor lauter Vorfreude auf das gemeinsame Leben mit dem eigenen Hund, der für mich seit Kindstagen ein Traum war. Auf der anderen Seite vor Bangen und Hoffen, dass genau dieses gemeinsame Leben für alle Beteiligten ein glückliches wird :)
    • Mal noch eine andere Frage: wie würdet ihr diesen Probetag gestalten? Ich würde ja so tun, als wäre es ein ganz normaler Alltag-Tag :ka: ?! Morgens abholen, eine Runde gehen und dann erstmal heim und schauen, wie sie sich wohlfühlt. Dann eine große Runde durch unsere Nachbarschaft und nochmal in die Wohnung. Leider muss sie ja 16 Uhr wieder zu hause sein :(
    • sensu711 schrieb:

      Mal noch eine andere Frage: wie würdet ihr diesen Probetag gestalten? Ich würde ja so tun, als wäre es ein ganz normaler Alltag-Tag :ka: ?! Morgens abholen, eine Runde gehen und dann erstmal heim und schauen, wie sie sich wohlfühlt. Dann eine große Runde durch unsere Nachbarschaft und nochmal in die Wohnung. Leider muss sie ja 16 Uhr wieder zu hause sein :(
      Ganz genau so. Ich weiß, mein Freund damals hat am ersten Tag mit Buddy gleich alle möglichen Tricks und Kommandos ausprobieren wollen, zum Testen der Intelligenz Wurst unter Bechern versteckt und so weiter :lol: Der arme Kerl war dann schnell völlig überfordert/überdreht und ich musste vehement einschreiten. Das beste ist stattdessen wirklich, gar kein großes Gewese um den Hund zu machen, aber erfahrungsgemäß fällt das schwer. Mach´ dir nicht zu viele Gedanken, es wird sich schon ergeben. So lange du nicht gleich 5 Spaziergänge an dem Tag und das Vorstellen der Hündin bei all deinen Freunden und Familie planst, passt das schon ;)
      Jule mit Buddy im Herzen, geb. ca. 2007, bei mir vom 19.02.2013 - 02.09.2018 (DSH + Husky + X)
    • olianda schrieb:

      sensu711 schrieb:

      Mal noch eine andere Frage: wie würdet ihr diesen Probetag gestalten? Ich würde ja so tun, als wäre es ein ganz normaler Alltag-Tag :ka: ?! Morgens abholen, eine Runde gehen und dann erstmal heim und schauen, wie sie sich wohlfühlt. Dann eine große Runde durch unsere Nachbarschaft und nochmal in die Wohnung. Leider muss sie ja 16 Uhr wieder zu hause sein :(
      Ganz genau so. Ich weiß, mein Freund damals hat am ersten Tag mit Buddy gleich alle möglichen Tricks und Kommandos ausprobieren wollen, zum Testen der Intelligenz Wurst unter Bechern versteckt und so weiter :lol: Der arme Kerl war dann schnell völlig überfordert/überdreht und ich musste vehement einschreiten. Das beste ist stattdessen wirklich, gar kein großes Gewese um den Hund zu machen, aber erfahrungsgemäß fällt das schwer. Mach´ dir nicht zu viele Gedanken, es wird sich schon ergeben. So lange du nicht gleich 5 Spaziergänge an dem Tag und das Vorstellen der Hündin bei all deinen Freunden und Familie planst, passt das schon ;)
      Okay :)
      Nein, jedem vorstellen würde ich sie nie am Probetag, weil ich mir vorstellen kann, dass das überfordert. Zumal ja noch nix fix ist.
      Sollte ich schon probieren, wie sie reagiert, wenn wir kurz die Wohnung verlassen oder wäre das übereilig?

    ANZEIGE