ANZEIGE

Schluss mit lustig für „Tutnixe“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Bei uns ist unser Rüde immer an der Leine und unsere Hündin leine ich nicht an aber ich rufe sie zu mir bzw sie kommt meistens von sich aus zu mir. Ich wüsste jetzt auch nicht warum ich unsere Hündin anleinen sollte, wenn sie neben mir läuft.

      Du hast anscheinend echt Glück bei dir. Das alle ihre Hunde anleinen oder zu sich rufen und bei sich behalten.

      Ich hatte in letzter Zeit leider einige Begegnungen wo so etwas anscheinend ein Fremdwort ist.
      Erste ende letzter Woche war ich mit der unverträglichen Hündin von unserem Nachbarn unterwegs. Ich bin bei uns am Kanal gelaufen. Links sind Weiden und rechts ist der Kanal.
      Ich sehe schon von weitem das uns ein Mann mit zwei Hunden entgegenkommt. Also nehme ich sie kurz und gehe noch extra oben auf den "Deich". Der Mann lässt seine Hunde laufen und ruft nur " Leinen sie ihren Hund doch einfach ab". Ich habe ihm zurück gerufen " 1. Ist das nicht mein Hund. 2. ist sie unverträglich und 3. möchte ich keinen Kontakt." Das war dem Mann total egal der hat noch nicht mal ansatzweise seine Hunde gerufen. Ich bin dan dran vorbei gekommen und die Hündin hat "nur" eine leichte Bürste gestellt und nur einmal kurz gebellt.
      Ich wollte auf der anderen Seite zurück laufen. Das ging leider nicht weil dort gerade ein Paar mit 3 Hunden eingebogen sind.
      Also bin ich umgedreht. Der Mann hat in der Zeit auch gedreht.
      Das waren noch keine 10 Minuten. Der Mann sieht mich und macht gar nichts. Seine Hunde starten durch und rennen auf mich zu. Ich habe die Hunde angebrüllt und sie sind dann auch zum Glück auf Abstand geblieben. Ich bin dran vorbei und die Hündin vom Nachbarn hat nur eine leichte Bürste aufgestellt und sonst aber keinen Ton gesagt.

      LG
      Sacco
    • Ranrufen ist auch ein Signal wenn nicht so klar. Und du hast in deinem Beispiel auch alles getan was man tun kann. War nicht toll.
      Aber du hast dennoch die warum sollte ich Einstellung. Du siehst es nicht ein deine Hündin anzuleinen er nicht seinen Hund ran zu rufen. Beides ist kein Aufwand erleichtert das ganze Leben.
      Und ich finde es praktisch weil ich manchmal die Leute nicht verstehe. Hört sich doof an aber dann ist es bei mir ein rätselraten. Wäre ja nicht so schlimm im Zweifelsfall kein Kontakt. Aber dann will er wie vorher mitgeteilt aber unverstanden doch Kontakt und schickt den Hund rüber. Blöd wenn ich dann schon angeleint habe. An der Leine ist Kontakt doof und auch doof wenn ich meinen Hund den Kontakt verboten habe.
    • ANZEIGE
    • Aus dem Grund, dass andere meinen, wenn ohne Leine dann kann ich Hund rein brettern lassen, müssen meine inzwischen fast nur noch online laufen. Die zwei bleiben stehen wenn ein Hund in Sicht kommt und warten auf meinen Rückruf weil sie sich mit dem Hund nicht auseinander seitzen wollen. Ich habe aber in aller Regel überhaupt gar keine Chance mehr abzurufen und anzuleinen, weil in dem Moment der andere Hund schon durchgestartet ist und in die zwei reinrast- fixieren und ab ducken und ggf sogar knurren völlig ignorierend. Tja und in dem Moment wo der Tutnix reinbrettert wird er gepackt und auf den Rücken geschmissen - unter Geschrei der Besitzer. Darauf hab ich keine Lust. Obwohl meine Recht haben. Wer nicht hören will und auf Körpersprache reagiert... so müssen sie angeleint bleiben um nocht erst in diese Misere zu kommen und inzwischen fliegen den entsprechenden Hunden dann von mir Schlüssel oder anderes greifbares Material vor die Füße. Weil den Tutnixtanz tanzen, darauf hab ich inzwischen auch keine Lust mehr. Und mir geht's wie Sacco. Ich hab vier Arbeitsstellen bis zu 70km von zu Hause weg, sprich ich bin ständig woanders mit den Hunden unterwegs und kann nu nicht ahnen dass ich in eine Wildwestzone gerate. Ich geh davon aus, dass überall ein gewisses Maß an Höflichkeit und Rücksicht herrscht und in meiner Welt gehört dazu, dass ohne Absprache keine Hunde zusammen gelassen werden, außer jetzt in diesen Hundespielarealen, den eingezäunten.
      Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.
    • ANZEIGE
    • Einstein51 schrieb:


      Du siehst es nicht ein deine Hündin anzuleinen er nicht seinen Hund ran zu rufen.
      Für mich ist das ein gewaltiger Unterschied.
      Unsere Hündin belästigt ( würde sie auch so nicht aber das ist egal) neben mir niemanden. Egal ob sie an der Leine ist oder nicht. Wir achten auch darauf das unsere Hunde keine anderen Leute und Hunde belästigen. Seine Hunde belästigen andere Hunde und ihre Halter und dem ist das völlig egal und er macht nichts dagegen.

      Wenn jemand seine Hunde bei sich hat, egal ob mit Leine oder nicht, heißt das für mich das kein Kontakt gewünscht ist. Also lasse ich auch keine Hunde zu den Hunden.

      Ich war mit unseren Hunden unterwegs. Sah von weitem eine Frau mit Hund. Ich bin ein Stück auf eine Wiese gegangen und habe mit unseren Hündin und ihrem Kong gespielt. Unser Rüde hat an der Leine neben mir Leckerli gesucht.
      Unsere Hündin ist einige Meter weit weg und holt ihren Kong.
      Der Hund von der Frau start durch und rast zu unserer Hündin. Ich bin weiter gegangen und unsere Hündin ist dann mit ihrem Kong gekommen. Der andere Hund ist wieder zu seiner Besitzerin gelaufen. Das war für mich so in Ordnung und kein Problem. Sonst hätte ich nicht mit unserer Hündin gespielt und sie bei mir in der nähe behalten.

      LG
      Sacco
    • ich finde es gerade nur witzig dass mein Gebiet als wildwest Zone bezeichnet wird aber solche geschilderten Vorkommnisse ( ein Hund schmeißt den anderen auf den Rücken, bitten dass der andere Hundehalter seinen Hund bei sich behält werden ignoriert etc) bei uns fast nicht vorkommen. Fast weil ich nicht bei jeder Begegnung dabei bin. Aber ok.
    • Sacco schrieb:

      danimonster schrieb:

      Sacco schrieb:

      danimonster schrieb:

      Ja. Das ist ja quasi Gesetz. Ohne Leine laufen Hunde die keinen Streit suchen.
      Das sehe ich nicht so.Nur ein Beispiel, warum sollte ich meinen Hund der unverträglich ist/keinen Bock auf fremde Hunde hat/ sich nicht für andere Hunde interessiert und keinen Kontakt möchte aber hört anleinen? Den kann ich auch einfach neben mir her laufen bis ich dran vorbei bin.Was anderes wäre es für mich, wenn der Hund weiter vorne läuft, hier schnüffelt und da schnüffel. weiter hinten läuft usw und der ​HH keine anstalten macht den Hund zu rufen oder sonst ein Komando gibt.

      LG
      Sacco
      Du sagst doch das du den Hund eng neben dir laufen lässt. Das ja quasi wie Leine.Allerdings fände ich unverträglich und ohne Leine super verantwortungslos wenn du das an Stellen machst wo andere dich übersehen könnten.
      Ich lasse unseren unverträglichen Hund nicht ohne Leine laufen. Ich habe extra geschrieben das es nur ein Beispiel ist.Unsere Hündin lasse ich auch nicht eng neben mir laufen. Wobei da müsste man wieder definieren was eng für einen bedeutet. Unsere Hündin muss dann bei mir in der nähe sein aber nicht so eng das sie quasie an meinem Bein klebt. Da darf ruhig etwas Platz zwischen sein. Sie kann dabei auch ruhig mit dem Kopf auf der Höhe oder kurz davor/dahinter von meinem Bein laufen. Oder so weit vorne laufen das ihr Hintern gerade so auf der Höhe von meinem Bein ist.

      Ich kenne Hunde die unverträglich freilaufen, weil sie abrufbar sind. Ich persönlich würde das nur nicht an unübersichtlichen Stellen machen und nur machen wenn ich rund um weit genug schauen kann um früh genug den Hund ranzurufen.

      LG
      Sacco

      Ich verstehe dein Problem nicht.
      Würden wir uns begegnen und du rufst mir zu das ich anleinen soll dann kommt Teddy an die Leine. So handhaben wir das immer.
      Aber sagen muss man was und das tust du ja auch.

      nepolino schrieb:

      Aus dem Grund, dass andere meinen, wenn ohne Leine dann kann ich Hund rein brettern lassen, müssen meine inzwischen fast nur noch online laufen. Die zwei bleiben stehen wenn ein Hund in Sicht kommt und warten auf meinen Rückruf weil sie sich mit dem Hund nicht auseinander seitzen wollen. Ich habe aber in aller Regel überhaupt gar keine Chance mehr abzurufen und anzuleinen, weil in dem Moment der andere Hund schon durchgestartet ist und in die zwei reinrast- fixieren und ab ducken und ggf sogar knurren völlig ignorierend. Tja und in dem Moment wo der Tutnix reinbrettert wird er gepackt und auf den Rücken geschmissen - unter Geschrei der Besitzer. Darauf hab ich keine Lust. Obwohl meine Recht haben. Wer nicht hören will und auf Körpersprache reagiert... so müssen sie angeleint bleiben um nocht erst in diese Misere zu kommen und inzwischen fliegen den entsprechenden Hunden dann von mir Schlüssel oder anderes greifbares Material vor die Füße. Weil den Tutnixtanz tanzen, darauf hab ich inzwischen auch keine Lust mehr. Und mir geht's wie Sacco. Ich hab vier Arbeitsstellen bis zu 70km von zu Hause weg, sprich ich bin ständig woanders mit den Hunden unterwegs und kann nu nicht ahnen dass ich in eine Wildwestzone gerate. Ich geh davon aus, dass überall ein gewisses Maß an Höflichkeit und Rücksicht herrscht und in meiner Welt gehört dazu, dass ohne Absprache keine Hunde zusammen gelassen werden, außer jetzt in diesen Hundespielarealen, den eingezäunten.

      Wir hatten ja früher auch 40 - 50 kg Hunde. Aber wenn die einen freundlichen Hund auf den Rücken gedreht hätten gäbe es einen riesen Anschiss! Das nennt man Erziehung ....
      Weder früher noch heute, mit nur noch 11 kg Hund, habe ich So was je erlebt.
      Ehrlich gesagt erwarte ich von meinem Hund das er nicht gleich austickt wenn er mal angerempelt wird ... :mute:
      Wenn sich deine Hunde nicht abrufen lassen, bei Hundesichtung, sollten sie eh nicht frei laufen ...

      Bei uns brettert keiner los und jeder war immer Abrufbar.


      Einstein51 schrieb:

      ich finde es gerade nur witzig dass mein Gebiet als wildwest Zone bezeichnet wird aber solche geschilderten Vorkommnisse ( ein Hund schmeißt den anderen auf den Rücken, bitten dass der andere Hundehalter seinen Hund bei sich behält werden ignoriert etc) bei uns fast nicht vorkommen. Fast weil ich nicht bei jeder Begegnung dabei bin. Aber ok.

      Bei uns gibt es so was auch nicht :)
    • danimonster schrieb:

      Sacco schrieb:

      danimonster schrieb:

      Sacco schrieb:

      danimonster schrieb:

      Ja. Das ist ja quasi Gesetz. Ohne Leine laufen Hunde die keinen Streit suchen.
      Das sehe ich nicht so.Nur ein Beispiel, warum sollte ich meinen Hund der unverträglich ist/keinen Bock auf fremde Hunde hat/ sich nicht für andere Hunde interessiert und keinen Kontakt möchte aber hört anleinen? Den kann ich auch einfach neben mir her laufen bis ich dran vorbei bin.Was anderes wäre es für mich, wenn der Hund weiter vorne läuft, hier schnüffelt und da schnüffel. weiter hinten läuft usw und der ​HH keine anstalten macht den Hund zu rufen oder sonst ein Komando gibt.
      LG
      Sacco
      Du sagst doch das du den Hund eng neben dir laufen lässt. Das ja quasi wie Leine.Allerdings fände ich unverträglich und ohne Leine super verantwortungslos wenn du das an Stellen machst wo andere dich übersehen könnten.
      Ich lasse unseren unverträglichen Hund nicht ohne Leine laufen. Ich habe extra geschrieben das es nur ein Beispiel ist.Unsere Hündin lasse ich auch nicht eng neben mir laufen. Wobei da müsste man wieder definieren was eng für einen bedeutet. Unsere Hündin muss dann bei mir in der nähe sein aber nicht so eng das sie quasie an meinem Bein klebt. Da darf ruhig etwas Platz zwischen sein. Sie kann dabei auch ruhig mit dem Kopf auf der Höhe oder kurz davor/dahinter von meinem Bein laufen. Oder so weit vorne laufen das ihr Hintern gerade so auf der Höhe von meinem Bein ist.
      Ich kenne Hunde die unverträglich freilaufen, weil sie abrufbar sind. Ich persönlich würde das nur nicht an unübersichtlichen Stellen machen und nur machen wenn ich rund um weit genug schauen kann um früh genug den Hund ranzurufen.

      LG
      Sacco
      Ich verstehe dein Problem nicht.
      Würden wir uns begegnen und du rufst mir zu das ich anleinen soll dann kommt Teddy an die Leine. So handhaben wir das immer.
      Aber sagen muss man was und das tust du ja auch.
      Ich finde das man nicht zwingend etwas sagen muss.
      Ich sage nur ganz selten was. Die meisten Leute, denen wir begegnen, verstehen es wenn ich unsere Hündin zu mir rufe oder sie zu mir kommt, ich die Leine von unserem Rüden kurz nehme und noch ausweiche.
      Da muss ich normalerweise nichts mehr sagen. Oder sollte es nicht mehr sagen müssen.

      Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch nicht wo das Problem ist seinen Hund nicht zu anderen Hunden, die bei ihrem Besitzer laufen, laufen zu lassen, egal ob die anderen Hunde an der Leine sind oder nicht.

      LG
      Sacco
    • Nee, das sag nicht nur ich. Die Erfahrung haben hier auch schon einige andere gemacht.

      Und andere sagen hier zum Teil nach dem Motto " dann darf man in dem Bereich nicht mit seinem Hund laufen.", " Mein Hund darf zu jedem Hund laufen, der nicht angeleint ist.", " Ich kann meinen Hund nicht aus dem Spiel abrufen, dann läuft er halt zu dem anderen Hund. Dann darf man dort halt nicht mit seinem Hund laufen, wenn man keinen Kontakt möchte." usw.
      Ich suche jetzt nicht in den ganzen 49 Seiten raus, wer was wann geschrieben hat und zitiere das. Dazu habe ich keine Zeit.

      LG
      Sacco
    • Sacco schrieb:

      Und andere sagen hier zum Teil nach dem Motto " dann darf man in dem Bereich nicht mit seinem Hund laufen.", " Mein Hund darf zu jedem Hund laufen, der nicht angeleint ist.", " Ich kann meinen Hund nicht aus dem Spiel abrufen, dann läuft er halt zu dem anderen Hund. Dann darf man dort halt nicht mit seinem Hund laufen, wenn man keinen Kontakt möchte." usw.
      Unterwegs ist es sogar schlimmer. Wenn man höflich fragt ob der Hund angeleint werden kann oder nur können Sie den Hund nicht zu uns lassen. Wird man angepamt, für wen man sich den halte. Dann sollte man hier nicht laufen!
      Nicht jeder kann es sich leisten km weit zu fahren um den Leuten aus den Weg zu gehen. Dazu Frage ich mich schon, was so schlimm daran ist seinen Hund bei sich zu halten.
      Ich bin schon einigen begegnet, die gehorchten und waren abrufbar nur Herrchen und Frauchen sahen nicht ein Hund bei sich zu halten.
      Liebe Grüße
      Kathrin mit Wolfsspitz Henry

    ANZEIGE