ANZEIGE

wie entsteht rassetypische StubenUNreinheit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      ANZEIGE
      Ich habe schon das Gefühl das Chinesen in der Mehrhundehaltung, am besten mit noch einem Chinesen, am glücklichsten sind. Aber ja, wenn die Hemmschwelle eh schon gering ist, wird sie durch noch einen Hund nicht höher. Im Gegenteil.
      liebe Grüße von
      Lisa-Marie

      mit meiner vollkommen verrückten Bande!
    • ANZEIGE
    • Neu

      Juice and the Gang ! schrieb:

      Ich kenne das von Franzosen und Basset Hounds.
      Oh ja stimmt, der Basset meiner Cousine ist auch nicht 100%ig stubenrein. Der lässt zumindest einfach laufen, wenn er mal muss, ohne groß anzuzeigen.

      Mein Pudel zeigt mir auch nix an, der macht aber auch nicht rein sondern hält halt ein. Der kleine Mix macht evtl. ausnahmsweise nachts mal rein, wenn er wirklich dringend muss, melden tut er sich leider auch nicht, aber das kommt vielleicht einmal im Jahr vor oder so.
      lieber Gruß von Maren mit Bjarki, Jaffa und den Miezen Kalle und Lotte

      Wo Menschen sind, da menschelts.


      Locken, die rocken - Bjarki Pudeltier und Jaffa Keks
    • ANZEIGE
    • Neu

      Ich habe mich vor einigen Jahren mal etwas näher mit den Windspielen auseinander gesetzt.

      Praktisch alle Besitzer bzw Züchter mit denen ich sprach (egal ob online oder im realen Leben) erzählten neben den Vorzügen dieser Hunde davon das sie niemals Stubenrein werden. Wenn doch, wäre das eine große Ausnahme.

      Als Grund wurde fast ausnahmslos ihre Anatomie genant. Es wäre den Hunden nicht möglich länger als ein paar Stunden einzuhalten weil die Blase keinen Platz hat.

      Obs nun stimmt weiß ich nicht, aber ich habe damals von niemandem etwas anderes als Erklärung zu hören bekommen.
      Liebe Grüße von Katharina!

      Drei Herzen, ein Takt - unser Leben in Bildern ♥

      ꧁ Terrier - Leben auf dem schmalen Grat zwischen Genie und Wahnsinn!
    • Neu

      Meine Bolonka-Mädchen ist auch so ein "Dann mach ich halt rein"-Exemplar. Ich habe das Gefühl, sie sieht es zum einen einfach nicht ein, sich zu quälen - was raus muss, muss raus. Andererseits wird sie bei Stress auch eher undicht - die letzten Tage war ich viel unterwegs, hab Möbel auf- und abgebaut und umgestellt, es war also alles ein bisschen ungemütlich und ich auch gestresst - und es ging immer mal wieder ein Pfützchen rein.

      Meine Theorie ist allerdings auch, dass es evtl. - zumindest bei den kleinen Schoßhundrassen könnte das zutreffen - einfach als Selektionskriterium in den Zuchtanfängen nicht so eine große Rolle gespielt hat. Die Damen, die sich zunächst so kleine Luxustierchen leisten konnten, hatten ja vermutlich das entsprechende Personal, um Malheure zu entfernen - während die Jagd-/Hüte-/Wach-/...-Hunde ja Arbeit abnehmen, nicht aber durch Stubenunreinheit zusätzliche bescheren sollten - wenn sie überhaupt ins Haus kamen.
      LG,
      Annika mit Filou (Cairn Terrier) und Elsje (Bolonka Zwetna)
      a.k.a. Rattentier und Fledermäusi
    • Neu

      mairi schrieb:

      Meine Theorie ist allerdings auch, dass es evtl. - zumindest bei den kleinen Schoßhundrassen könnte das zutreffen - einfach als Selektionskriterium in den Zuchtanfängen nicht so eine große Rolle gespielt hat. Die Damen, die sich zunächst so kleine Luxustierchen leisten konnten, hatten ja vermutlich das entsprechende Personal, um Malheure zu entfernen - während die Jagd-/Hüte-/Wach-/...-Hunde ja Arbeit abnehmen, nicht aber durch Stubenunreinheit zusätzliche bescheren sollten - wenn sie überhaupt ins Haus kamen.
      Ja genau, das meinte ich. Du hast es einfach besser formuliert.

      Bei den Minis gings ja nie um "nutzbar" und "brav", sondern um "hübsch" und "klein" und "niedlich".

      Würde auch erklären, wieso mein JRT-Mix blitzeblank stubenrein ist, obwohl sie sogar kleiner ist, als einer meiner Pinkelchinesen.



      Oh, und vielleicht wurden die Minis auch einfach mehr herum getragen?
      Ich weiß ja nicht, wie das damals war, aber Chinas waren ja wohl Wärmflaschen und "Handtaschenhunde", und so lange meine Chinas wo aufm Schoß sitzen, pinkeln sie auch nirgendwo hin.
      Vielleicht saßen sie also einfach ewig aufm Schoß/Arm, und man hat sie nur runter getan, wenn sie sowieso draußen waren und kurz laufen sollten?
      Liebe Grüße
      Ann-Kathrin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von corrier ()

    ANZEIGE