ANZEIGE

Hundeanschaffung ja/nein und viele Fragen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      AkkiLeela schrieb:

      Wie wollt ihr das denn mit dem Welpen machen, wenn er nicht mit auf die Arbeit darf?
      Es gibt auch ​TS Hunde, die zwei Monate oder länger auf einer Pflegestelle sind, da kann man das Verhalten ja bereits gut einschätzen.
      Genau das ist ja der Hauptgrund, weswegen wir zu einem erwachsenen Hund tendieren. Ich könnte vielleicht die ersten Wochen ausschließlich Homeoffice machen, aber irgendwann wird mein ​AG streiken. Ich glaube nicht, dass ein Welpe dann schon lange genug alleine bleiben kann. Das kann ja sicherlich mehrere Monate dauern.
      Wir hoffen daher auf Hunde aus zweiter Hand vom Tierschutz oder von Privat.
    • Hi,

      ich finde, dass du einen sehr vernünftigen Eindruck machst. Ich sehe an folgender Stelle ein Problem: "Meine aktuelle Planung wäre nun folgende:"

      Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass im Leben die wenigsten Dinge nach Plan laufen ;-) Auch finde ICH, das sehen hier im Topic viele anders, 6-7 Stunden zu lang. Paradoxerweise ist mein Hund von 7- 15 Uhr alleine, jedoch mit einer Pause dazwischen. Ich kann dir sagen, wie wir das lösen.
      Der Hund geht morgens zwei mal. Einmal 45 Mins, dann nach dem Futter eine Minirunde, bevor meine Freundin zur Arbeit fährt, damit er sich nochmal lösen kann. Dann ist er im Koma bis zur Mittagspause :D Da wird nochmal heftig tetobt, so zwischen 11:30 - 12 Uhr. Und dann bin ich schon um kurz nach 15 Uhr da und wir eskalieren entspannte zwei Stunden zusammen. Das reicht von normalen Spaziergängen, über Spaziergang und wie zwei Geistesgestörte durch die Wohnung jagen, Verstecken spielen, Gassirunden mit anderen Hunden zum Toben bis hin zu normalen Übungen. Zwei mal die Woche ist er zum Training (Crossdogging und THS). Wenn man mich fragt, dann lebt er bei uns wie Gott in Frankreich, trotz der langen Abwesenheit, in der er ohnehin pennt. Und dennoch würde ich mir keinen Hund mehr holen (Edit: Wegen den Umständen, nicht wegen dem Hund!!). Warum nicht?!
      Er ist jetzt drei Jahre alt und wir haben ihn mit 6 Monaten übernommen. Durch seine Vorgeschichte ist er sehr schwierig im Umgang mit Fremden und fremden Situationen, was zum Teil auch rassetypisch ist (Hunde sollen scheu sein, damit sie nicht entwedent werden, blabla). Da ich den Hund vorher nicht gesehen habe, er kommt aus dem Ausland (Fehler Nr. 1, ungesehen einen Hund zu nehmen), konnte ich ihn natürlich als Laie auch nicht einschätzen, wusste nach einem Tag aber wo die Reise in etwas hingehen würde. Das betrifft dich jetzt nicht mit einem Welpen, ich wollte nur mal schildern, wie die Situation damals war. Fehler Nr. 2 war aber, und das wird dir bekannt vorkommen: Der "Meine aktuelle Planung wäre nun folgende:"- Gedanke. Es sind viele Dinge anders gekommen, als man das geplant hat. Glaub mir, ich liebe meinen Hund über alles. Es war immer mein Wunschtraum, seit ich denken konnte. Und ich würde ihn nie wieder hergeben. Ich würde mich vor einen LKW für ihn werfen. Als er angefallen wurde, bin ich wie eine Furie in den anderen Hund gesprungen. Er hat mich viele Dinge gelehrt (z.B. Geduld :D), aber wir mussten in kürzester Zeit Plan B und C entwerfen, da Plan A und B nach einiger Zeit nicht gepasst haben.
      Die Textwand soll dir etwas melodramatisch verdeutlichen, dass es immer schön ist etwas zu planen und mit positiven Gedanken an eine Sache heran zu gehen und ich finde, dass es etwas tolles ist wenn Kinder mit Hunden aufwachsen können, aber lege dir doch bitte noch Alternativen für Staus, Unfälle, sonstige zeitliche Abstriche zurecht und unterschätze auch nicht was es heißt diese Verantwortung zu übernehmen, auch wenn du das an Hand deiner Kinder ja bereits schon weißt und bewiesen hast.
      Ich wünsche euch Alles Gute und drücke die Daumen :)
      Und auch wenn ich deine Geduld schon überstrapaziert habe, möchte ich dir dennoch einen Tierheimhund ans Herz legen. So kann man erstmal mit einem älteren Hund"testen", ob das was fürs Leben ist ;-) Und darüber hinaus, es gibt so viele tolle, kinderliebe, verspielte, völlig unbescholtene und liebenswürdige, wunderschöne Fellnasen die auf ein forever Home warten und auch schon einhalten können und aus dem Gröbsten raus sind ;-).
      Wie auch immer ihr euch entscheiden solltet, Alles Gute nochmal :)

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von supasonic ()

    • ANZEIGE
    • ANZEIGE

    ANZEIGE