ANZEIGE

Wann hört die Beisserei auf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Genau, man braucht einen langen Atem.
      So ist das in der Hundeerziehung und Hundehaltung.
      Im Forum ist das auch so.
      Eben mal schnell ein brauchbarer Tipp ohne Hund und Halter zu kennen, ist schwer.
      Man muss sich annähern und darauf einlassen, selbst ausprobieren und dabei bleiben.
      Schwierig wird es immer dann, wenn tausend verschiedene Maßnahmen ausprobiert und verworfen werden.
      Das macht den Hund verrückt.

      Auf die Rassezuchtvereine einprügeln, macht keinen Sinn.
      Warum soll ein Straßenhund aus Rumänien besser sein als ein Hund von einem Züchter vor Ort?
      In Rumänien lebt man ausgezeichnet mit Hilfe deutscher Tierschützer und überall woanders auch, wenn der Druck auf die Tränendüse besonders gut funktioniert.

      LG, Friederike





    • Der Weg jemanden vor Ort draufschauen zu lassen, ist meistens der richtige.

      Es freut mich, dass Ruhe eingekehrt ist.

      Bis zum nächsten Entwicklungsschub. :p
      Nee, aber im Ernst: Da wird sich noch ein Bisschen was tun. Aber das wird Euch Euer Trainer sicher erzählt haben.

      Meine Tröten können mit einem Jahr nicht mal alle Kommandos ... :lol:
    • ANZEIGE
    • Hallo Lily,

      aalso. Nach welcher Schule er arbeitet weiß ich nicht. Er hat eine Ausbildung bei einer Tierpsychologin und Verhaltenstherapeutin gemacht.
      Das mit dem Beissen hat so funktioniert. Erst mal musste Pepe das Wort "nein" lernen. Mit Belohnungen und Grundkommandos funktionierte es ja prima aber wie sollte er Verstehen, wenn er beisst oder hochspringt und knabbelt, dass er das nicht darf. Also haben wir den Tip bekommen uns eine Fahrrad Wasserflasche aus relativ weichem Material zu kaufen. Jedes Mal wenn er an den Kindern hochsprang oder geknappt hatte, dann haben wir "nein" gesagt und ihm einen Spritzer Wasser auf die Nase gegeben. Das ganze mussten wir nur fünf mal machen und er hatte das nein kapiert. Auch in anderen Situationen. Ganz selten müssen wir die Wasserflasche noch einsetzen. Er hat einfach verstanden, wenn er etwas tut, was er nicht soll, dann gibt es eine Ladung Wasser. So haben wir ihm nun das "nein" beigebracht, da es einfach nicht mit der Belohnungsmethode geklappt hat und das beissen als Rauferei mit uns angesehen hat.... und das ging einfach nicht mehr so weiter.
    • ANZEIGE
    • Ulixes schrieb:




      Auf die Rassezuchtvereine einprügeln, macht keinen Sinn.
      Warum soll ein Straßenhund aus Rumänien besser sein als ein Hund von einem Züchter vor Ort?
      In Rumänien lebt man ausgezeichnet mit Hilfe deutscher Tierschützer und überall woanders auch, wenn der Druck auf die Tränendüse besonders gut funktioniert.

      LG, Friederike


      Hallo Friederike,


      das hat doch auch keiner gesagt. Alle Hunde sind gleich und keiner ist besser. Das war ja meine Rede, dass ich es schade fand, dass Tierheimhunde aus dem Ausland schnell in einen Topf geworfen werden. Das mit der Tränendrüse ist so eine Sache. Wir waren selbst im Tierheim auf Sardinien und ja, beim zweiten Besuch habe ich geweint. Das hat aber nichts mit der Entscheidung zu tun gehabt einen Hund zu nehmen. Die Entscheidung war schon vorher gefallen.

    ANZEIGE