ANZEIGE

Wann hört die Beisserei auf?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann hört die Beisserei auf?

      ANZEIGE
      :muede: Ja, wann hört sie endlich auf? Wie lange hattet ihr mit euren Welpen/Junghunden damit zu "kämpfen"?
      Ich würde sagen, bei Shiloh ist es insofern besser geworden, dass er nicht ständig zuschnappen will. Das haben wir mit Ignorieren, Spiel abbrechen, Alternativen bieten... soweit hingekriegt. Aber gerade wollte er wieder aufs Sofa springen und als ich ihn runtergeschoben habe, hat er sich in meinem Handgelenk so festgebissen dass es jetzt aussieht als hätte ich.. naja... :fear: zumindest sieht es nicht schön aus und blutet auch etwas. Er hat zwar sofort aufgehört als ich Aua geschrieben habe (tat wirklich weh), aber das habe ich ja schon oft gemacht und er scheint es noch nicht kapiert zu haben. Ich mache mir gerade echt Sorgen dass das nicht mehr besser wird. Kann mich jemand etwas beruhigen? Er ist erst 16,5 Wochen alt und bitte haut mich jetzt nicht, falls ich zu ungeduldig bin :gott: ich bin noch, und jetzt erst recht, BLUTIGER Anfänger.

      Danke für's Lesen :winken:
      Liebe Grüsse, Lily ✿ mit
      Shiloh - Golden Retriever Rüde - geboren am 15.04.2018


      ✿ Hier geht's zum Pfoto-Thread - It's Golden Shiloh!
    • halcyon schrieb:

      BLUTIGER Anfänger.
      Ich mag solche Wort-Witze :lol: :gut:
      _________________________________________________

      Nun zum Thema:

      Mit 16,5 Wochen ist das völlig normal! Das bedeutet, Du bist einfach noch zu ungeduldig. Wenn es eh schon besser wird, dann wird das bestimmt auch immer seltener werden! Durchhalten und die Aktion nach einem spielerishen "Biss" sofort beenden. Wenn er das tut, ist er zu weit gegangen und dann muss auch Schluss sein.

      Gute Besserung Deiner Hand!
    • ANZEIGE
    • Wir haben Nevado erst mit 15 Wochen bekommen und er kannte auch noch keine Beisshemmung :fear: Bei uns dauerte es ca. 6 Wochen bis er nicht mehr ständig zubiss wie ein kleines Krokodil. Ich dachte in den ersten Wochen auch, dass er das nie lernen wird und ich ständig mit zerbissenen Armen rumlaufen muss :verzweifelt: Mittlerweile beisst er sehr selten und wenn, dann schmerzt es in der Regel nicht (die spitzigen Babyzähnchen sind zum Glück bereits verschwunden). Wenn er aufs Sofa springt und ich ihn runterholen will, dann wehrt ers ich auch mit seinen Zähnen. (Eigentlich dachte ich ja, dass er das Sofaspiel aufgegeben hat, aber seit ca. 1 Woche findet er das wieder toll :headbash: ) Sobald das anfängt, wird die Hausleine rangemacht, so dass ich ihn ohne Beisserei runterholen kann.

      Ich kann dich aber beruhigen, auch bei deinem süssen Knirps wird das bald besser. Es braucht einfach Geduld und starke Nerven. Ich drück dir die Daumen, dass ers bald kapiert :bindafür:
    • ANZEIGE
    • Ich wurde nie von meinen Welpen attackiert und gebissen. Ich empfinde so was als Alarmzeichen und schon gar nicht normal.

      Ich vermute, dass bei Euch was schief läuft. Erzähl doch mal was ihr wann wie macht tagsüber.
    • Hallo halcyon,

      das ist eine ganz individuelle Sache. Der Eine hört nach 14 Wochen auf alles mit dem Maul zu packen, der Andere erst mit 6 Monaten. Wichtig ist die Konsequenz, mit der man an dem Beissproblem arbeitet. Retriever gehören meist zu den Hunden, die länger brauchen um das Beissproblem in den Griff zu bekommen. Auch wenn sie als Familienhunde sehr beliebt sind, ist es oft so, dass gerade sie vom Welpen bis zum Junghundealter doch sehr anstrengend sind.
      Wenn sich jemand Gedanken darüber macht, ist der wichtigste Grundstein für eine harmonische Zukunft bereits gelegt. Ich bin mir sicher, dass auch Du es bald in den Griff bekommst... bis zum nächsten "Problem" xD
    • ich sehe das ehrlich gesagt etwas differenzierter..

      mein Mali hat auch lange an ALLEM rumgeknabbert: Sofakissen, Decke, Kleidung und so weiter und so weiter.. Aber nie so, dass er es zerkaut hätte.. quasi mehr oder weniger rumgelutscht. (zerstört hat er wirklich nur Kleinkram, selbst seine Welpenkissen leben noch)

      aber: wenn ich ihn wo runterschieben wollte und er hätte sich dann umgedreht um mich zu beißen, hätte das ein riesen Donnerwetter gegeben. Das klingt so von der Beschreibung her für mich eher nach einer Maßregelung des Hundes, weil er kein Bock auf runter schieben hat, als auf das typische Welpengeknabber.
      Ja, vlt bin ich da durch den Mali etwas 'vorsichtiger', aber ein Hund, der der Meinung ist, er kann seine 42 Argumente einsetzen, um seinen Willen durch zu setzen, geht für mich gar nicht.
      LG Katrin mit

      Mia (*10.12.2012)

      Ares (*22.07.2016)

      Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden.
      Sophia Loren


      Mia und Ares die Prinzessin und ihr Krieger
    • Da muss ich mir alle Hovawartbesitzer und Mitglieder des Vereins noch mal genau ansehen.
      Vielleicht erfahre ich was bei ihren Welpen schief gegangen ist, weil diese schon ihre Schnauzen zum Einsatz bringen.

      Was sagst du @flying-paws als erfahrene Hundetrainerin und Züchterin was vermutlich falsch läuft, wenn Welpen beißen?

      LG, Friederike

      "Vernunft, Vernunft hat keine Unterkunft, in der großen Koboldszunft.
      "
      Pumuckl




    • das ist von welpe zu welpe verschieden. wie genau habt ihr das denn bisher trainiert?
      wir haben auch immer mal wieder kleine kettensägen im welpenkurs...mit der zeit hat man irgendwann raus, wie man sie am beste hält, ohne dass sie beißen können. ich fixiere in solchen fällen einfach kurz, bis der zwerg sich beruhigt hat, bei manchen welpen führt das zu kurzen frust-kreisch-anfällen, die ich einfach aussitze. also nur damits nicht zu missverständnissen kommt...mit fixieren meine ich NICHT den welpen auf den boden drücken und auf den rücken oder solche scherze, sondern einfach nur festhalten. wenn nötig auch mal etwas fester, aber nie so, dass es schmerzhaft ist. das wäre mein rat für unterwegs...wenn grad schon ne leine dran ist, umso besser...damit geht leichter...
      für drinnen...
      ich habs mit meinen welpen wenn sie derart überdreht/oder was auch immer bei euch der grund ist, so gehalten, dass sie kurz (!) isoliert wurden. welpe schnappen, ab in den nachbarraum, tür zu. nach spätestens einer minute wieder rein.

      so...das sind beides eher maßnahmen für "sonderfälle"...bei normalen welpen mit leichtem übermut reicht eigentlich das, was du bisher gemacht hast...wenn richtig angewendet. daher die nachfrage, wie genau du das trainierst. kann es evtl. sein, dass der zwerg etwas überfordert ist? wieviel schlaf kriegt er in etwa pro tag? da ggf. mehr ruhe reinbringen fände ich persönlich nämlich wichtiger als "symptombehandlung" =)
      "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
      Albert Einstein

      Loki & Gambit - die Monster in Bildern
    • flying-paws schrieb:

      Ich wurde nie von meinen Welpen attackiert und gebissen. Ich empfinde so was als Alarmzeichen und schon gar nicht normal.

      Ich vermute, dass bei Euch was schief läuft. Erzähl doch mal was ihr wann wie macht tagsüber.

      Das befürchte ich :fear:

      Wir stehen am Morgen so ca. um halb 7 auf und dann bekommt er sein Frühstück. Dann essen ich und mein Mann auch. Meistens beschäftige ich mich dann ein wenig mit Shiloh, entweder gehe ich mit ihm raus ca 15 Minuten, oder ich spiele etwas mit ihm (Suchspiel oder zergeln).
      Dann arbeite ich und meistens ist er dann relativ brav und liegt unter meinem Schreibtisch. Um 11 gibt's die zweite Mahlzeit. Gegen Mittag/Nachmittag gehen wir wieder raus etwa 15 min und ich lasse ihn dann einfach ein bisschen Schnüffeln, die Umgebung erkunden... oft auch frei oder an der Schleppleine.
      Am Nachmittag arbeite ich dann wieder ein paar Stunden und er ist meistens ganz angenehm und ruhig, die 3. Mahlzeit kriegt er dann etwa um 16 Uhr. Am Abend wenn Herrchen nach Hause kommt gehen wir dann nochmal zu dritt raus, gestern Abend zum Beispiel waren wir auf der Wiese mit ihm und haben ein bisschen Abrufen geübt und sind zusammen über die Wiese geflitzt. Manchmal treffen wir dann auch andere Hunde an, (gestern war das auch so aber die andere ​HH wollte keinen Kontakt)... dann gibts nochmal eine Mahlzeit um 20 Uhr und dann ist nachher eigentlich kein Programm mehr.
      Das ist so der "normale Tag". Es kann mal eine Abweichung geben, wenn ich zB wo hin muss, aber meistens ist es schon so wie oben beschrieben.

      Einmal pro Woche gehen wir in die Hundeschule. Ich habe mittlerweile auch Kontakt mit anderen HHs und bin mir aber halt noch unschlüssig, wie oft und wieviel ich ihn mit anderen Hunden spielen lassen soll.

      Heute morgen hat er mich halt gebissen als ich auf dem Sofa sass und noch meinen Kaffe getrunken habe, er hat mich da auch dauernd zum Spiel aufgefordert und ich bin da nicht drauf eingegangen. Und der Biss passierte dann als ich ihn vom Sofa schieben wollte...

      Wo könnte denn der Wurm drin sein? :muede:
      Liebe Grüsse, Lily ✿ mit
      Shiloh - Golden Retriever Rüde - geboren am 15.04.2018


      ✿ Hier geht's zum Pfoto-Thread - It's Golden Shiloh!

    ANZEIGE