ANZEIGE

Ein Welpe aus dem Ausland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      meine Hündin kommt aus den Niederlanden.
      War 4 Monate als ich sie holte und vorher besucht habe ich sie nicht, hätte mir Irgdnwas am Tag der Abholung nicht gepasst, hätte ich sie einfach nicht genommen.

      Der Züchter stand aber schon lange lange vorher auf meiner "ist interessant für mich - Liste" und ich hatte (mehr durch zufall) mit einigen Käufern von dort Kontakt und hatte so schonmal ein breit gefächertes Bild von Züchter.

      Es stand such zur Debatte einen Hund aus Russland zu kaufen. Da habe ich aber mitunter sehr komische Dinge erlebt und von einem Kauf abgesehen (trotzdem waren auch 2 Züchter dabei die absolut seriös waren)
    • naijra schrieb:

      YvonneKuchen schrieb:

      Ursprünglich waren wir uns beim Cardigan komplett sicher, nun haben wir uns allerdings auf einer Hundeshow komplett unverhofft auch in den Pembroke verguckt. Es scheint logisch gesehen die bessere Wahl zu sein, da der Pembroke doch ein Stück leichter ist und der Cardigan ordentlich massig sein kann.
      Ich würde auf jeden Fall den Hund mit mehr Bein nehmen, der weniger disproportioniert ist - da gibt es vielleicht auch Unterschiede bei den Züchtern. Bin kein Rassekenner, aber der Pembroke scheint mir eher noch verstärkt Stummelbeine zu haben (beide Rassen leiden unter dem Gendefekt der Achondrodysplasie), und zudem auch oft noch eine Krüppelrute, was Probleme mit der Wirbelsäule begünstigt.
      Lass dir unbedingt Gangvideos der Elterniere zeigen, in freier Bewegung! Manche stummelbeinigen Hunde können leider nur noch hoppeln, das sollte man nicht unterstützen!
      Ich möchte auch gern einen Hund mit mehr Bein, da kommt es wirklich auf den Züchter an, was für ein Zuchtziel dieser verfolgt. Mir kommt es so vor, als wäre der Cardigan generell länger als der Pembroke, aber da gibt es sicher auch noch Unterschiede.

      Bei der Hundeshow konnte ich einen Käufer kennen lernen, der einen Pembroke von einem Züchter hatte, der das Ideal verfolgt was auch mir gefällt. Sie mussten 3 Jahre auf ihre Welpen warten. :dead:
      Als Studenten ohne Haus/Garten seh ich unsere Postion auf der Warteliste da nicht so rosig :pfeif: .

      Grundsätzlich sind die meisten Corgis aber sehr fit, es ist auch eine sehr ursprüngliche Rasse. Man sollte nur schon drauf achten die Hüfte zu trainieren, beispielsweise mit Balance-Übungen. Ein Hund der nur noch humpeln kann ist mir von beiden Rassen in Deutschland nicht bekannt - provozieren möchte ich es aber natürlich auch nicht.
    • ANZEIGE
    • Mrs.Midnight schrieb:

      meine Hündin kommt aus den Niederlanden.
      War 4 Monate als ich sie holte und vorher besucht habe ich sie nicht, hätte mir Irgdnwas am Tag der Abholung nicht gepasst, hätte ich sie einfach nicht genommen.

      Der Züchter stand aber schon lange lange vorher auf meiner "ist interessant für mich - Liste" und ich hatte (mehr durch zufall) mit einigen Käufern von dort Kontakt und hatte so schonmal ein breit gefächertes Bild von Züchter.

      Es stand such zur Debatte einen Hund aus Russland zu kaufen. Da habe ich aber mitunter sehr komische Dinge erlebt und von einem Kauf abgesehen (trotzdem waren auch 2 Züchter dabei die absolut seriös waren)
      Kontakt mit Käufern der Züchter ist super, diese Informationen sind wirklich Gold wert!

      Eventuell frage ich mal bei deutschen Züchtern an, ob diese mir nicht vielleicht auch welche aus dem Gebiet empfehlen könnten - oder auch mal in der deutschen Corgi FB Gruppe. Da sind neben vielen Besitzern auch einige Züchter, deshalb mache ich mir da wiederum Gedanken, ob ich denen nicht damit auf den Schlipps trete, wenn ich mich explizit nach dem Ausland erkundige. :???:
    • ANZEIGE
    • ich hatte bei meiner vorherigen Wunschrasse auch im Ausland geschaut eh. Des Genpools.
      Bei Tschechien hätte ich auch übernachtet, die Züchterin wäre bereit gewesen beim organisieren der Unterkunft zu helfen.

      Die Spanier konnten recht schlecht englisch,oft kam ne spanische Antwort, da gab ich Google zum übersetzen bemüht.

      Bei den NL war's super, da einer von beiden war Lehrer und deutsch konnte.

      Ansonsten würd ich nachfragen, nachfragen.ich hatte es bei Spanien so, denn da sind das teils noch richtige arbeitshunde und deren Haltungs/ aufzuchtbedingungen sind einfach andre.

      LG Newstart

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Newstart2 ()

    • YvonneKuchen schrieb:

      ist es mir sehr wichtig an einen Züchter zu geraten, der die Prägezeit mit dem Welpen gut nutzt und die Sozialisierung beginnt.
      Achte da wirklich extrem gut drauf.
      Ich hab' mich auch auf die Züchterin verlassen (und einen nicht kleinen Betrag bezahlt für die Zeit, welche mein Hundeli dort noch parkiert war).
      Tja :( :
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • Newstart2 schrieb:

      edit: bearbeiten geht nicht: ich hatte vorher einen urlaubsbesuch eingeplant sowohl NL als E. K,a ob das für euch option ist
      Bei NL würden wir auf jeden Fall mal zum Besuch rüber fahren, bei Ländern wie Ukraine/Russland/Polen weiß ich es nicht sicher, aber schön wäre es auf jeden Fall. Grundsätzlich würde ich deshalb aber auch einen Züchter aus den näheren Ländern (oder natürlich Deutschland) präferieren, weil ich persönliches kennen lernen eigentlich schon toll fände. :smile:

      CH-Troete schrieb:

      YvonneKuchen schrieb:

      ist es mir sehr wichtig an einen Züchter zu geraten, der die Prägezeit mit dem Welpen gut nutzt und die Sozialisierung beginnt.
      Achte da wirklich extrem gut drauf.Ich hab' mich auch auf die Züchterin verlassen (und einen nicht kleinen Betrag bezahlt für die Zeit, welche mein Hundeli dort noch parkiert war).
      Tja :( :
      Ohje das tut mir wirklich leid :( : Das verschafft einem auf jeden Fall keinen leichten Start.

      Ich glaube ganz geschützt ist man da nie vor, aber ich werde mir natürlich Mühe gebe, mich bei verschiedenen Quellen zu informieren.
    • CH-Troete schrieb:

      Es ist leider nicht nur der Start, sowas macht man ein Hundeleben lang nie wieder gut. Schau da gut drauf.
      Ich bin mal einen Monat in die Nähe eines Züchters gezogen :ugly: vielleicht wäre das für Dich auch eine Option?
      Toll wenn man dazu die Möglichkeit hat! Aber ich glaube da spielt mein/unsere Arbeitgeber nicht ganz mit :tropf: . Zwei Mieten sind ja auch schon nicht ganz günstig :flucht: .

      Ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass es so gut wie nur möglich bei euch beiden klappt. Wenn die Prägephase verhauen ist, ist das echt beschissen :( : .

      Zwei tolle Cardigan Züchter habe ich in Deutschland gefunden, mit denen ich längern Kontakt hatte und bei einer von beiden (6 Stunden Entfernung ohne Stau) auch bereits vor Ort war. Da weiß ich auch von den Käufern der beiden Züchter, dass die da wirklich ihr Herz reinstecken was die Sozialisierung angeht. Nur kommt da dann wieder das Problem mit dem richtigen Zeitpunkt auf und natürlich die Frage ob es denn sicher der Cardigan wird. Da tun wir uns ja nach der Show sehr schwer. :fear:
    • An deiner Stelle würde ich in entsprechenden Gruppen einfach mal rumfragen oder Züchter die dich ansprechen fragen, was sie dir empfehlen würden.

      Grundsätzlich musst du dir halt vor Augen halten, dass Züchter die dir jetzt schon Fix sagen können das sie in 1,5 Jahren einen Wurf haben werden, in der Regel keine Kleinzüchter mit ein bis zwei Hündinnen sind. Das heisst dann das die Haltung wohl auch anders ist, als man sich das als Einzelhundehalter vorstellt. Also die Wahrscheinlichkeit, dass du einen Züchter findest der dir deinen Welpen bis er 16 Wochen alt ist behält und ihn aufzieht wie du einen Einzelwelpen, ist sehr sehr gering.
      Das muss jetzt nicht schlecht sein und hängt auch sicher von der Rasse ab, aber wenn du da so hohe Ansprüche hast würde ich das bedenken.
      Gerade auch im osteuropäischen Ausland gibt es auch viele gute Züchter, aber da ist es meiner Erfahrung nach auch noch mehr üblich das Züchter sehr viele Hunde haben, die dann meistens einfach auf den großen Grundstücken leben. Sind trotzdem nicht alles verstörte Hunde, aber wenn das für einen selbst ein No Go ist, dann würde ich das mit einkalkulieren.

      Wenn man kurzfristig (und das scheint es für eure Rasse ja zu sein) einen Hund sucht, muss man einfach immer Abstriche machen, ausser man hat wirklich extremes Glück.

    ANZEIGE