ANZEIGE

Akita/ Shiba Inu für Fünfzehnjährige

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gut, dann werfe ich mal ein paar Eigenschaften ein, die der Hund (nicht unbedingt alle) haben sollte:

      • mittelgroß
      • klug
      • einige Züchter in DE oder Umgebung
      • nicht so extrem bellfreudig
      • kann gerne sehr energiegeladen und aktiv sein
      • nicht aggressiv gegenüber Menschen und Hunden
      • sollte nicht der größte Sabberer sein :)
      • nicht das ganze Jahr über eine Fellschleuder. Kann ruhig lange Haare haben, fände kürzer aber besser
      • der Hund sollte seine Familie lieben, kann aber auch leicht unabhängig (nicht so extrem wie Akita/ Shiba) sein
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • lilly1503 schrieb:

      nicht das ganze Jahr über eine Fellschleuder. Kann ruhig lange Haare haben, fände kürzer aber besser
      Da wärste abba mit Shiba und Akita auch ganz schön auf die Nase gefallen und die Nordischen fallen auch irgendwie raus ... Du, das wird ne richtige Aufgabe ;)
      Eurasier ... kann mir vorstellen, ganz ähnlich ... weiss es abba nitt @YvonneKuchen?

      Pudel? Mittelgross?
      (Das sind schon richtige Hunde ... der schicki-micki Ruf wird ihnen nicht gerecht)
      "Warum er immer so vergnügt? Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst."
      Wilhelm Busch ( 1832 - 1908)
      - Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker -

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Das Rosilein ()

    • Ich empfehle die Rasse eigentlich wirklich sehr sehr selten, aber in deinem Fall könnte sie passen. Der Kleine Münsterländer... Die haben halblanges Fell, das allerdings schon ziemlich doll haart. Der ganze Rest passt aber perfekt. Und ich glaube, dass es kaum einen Hund gibt, der nicht dolle haart, abgesehen vom Pudel und ähnlichen gelockten Rassen.
      Wenn der KlM richtig aufwächst, dann kann man mit ihm eigentlich alles an Hundesport machen, er kommt aber auch damit klar, wenn mal nichts zu tun ist. Als Jagdhundallrounder ist er wahnsinnig klug, man muss aber natürlich bei der Aufzucht sehr darauf achten, dass man den Jagdtrieb frühzeitig unter Kontrolle bekommt. Er ist sehr familienfreundlich, mit 20 bis 28 kg nicht zu groß (für mein Empfinden), bellfreudig ist er meiner Ansicht nach überhaupt nicht, er kann aber auch Tendenzen zum Bewachen und schützen haben. Das ist aber eher selten.
      Züchter gibt es in Deutschland jede Menge, allerdings muss man da ein bisschen schauen, weil es durchaus Züchter gibt, die ihre Hunde nur an Jäger abgeben. Hier sollte man auch darauf achten, dass man keinen Hund aus einer jagdlichen Leistungszucht nimmt. Ich glaube, so ein Hund wäre bei dir als Anfänger fehl am Platz.
      Lieben Gruß von Mila mit
      Whiskey (*30.09.2013, Kleiner Münsterländer/Appenzeller Sennenhund),
      Nala (*22.09.2017, griechischer Mix) und
      Sitterhündin Lucy (*01.09.2016, griechischer Mix)

      Hochprozentige Action trifft tiefenentspanntes Monsterchen
    • Für deine Wünsche kommen viele Rassen in Frage. Auf Anhieb fallen mir Pudel (logisch!) und Kromfohrländer ein. Auch bei den Terriern gibt es einige Rassen, hier kann Artgenossenunverträglichkeit aber ein Thema sein. Der Eurasier wurde schon genannt, aber wenn "wenig haaren" für dich wichtig ist, dann fallen alle Rassen mit dichter Unterwolle eigentlich weg.

      Um Rassen kennenzulernen und die Halter zu befragen sind gemeinsame Spaziergänge eine gute Möglichkeit. Viele Rassezuchtvereine organisieren solche Treffen, Interessenten sind dabei stets willkommen. Bei den Pudeln würde ich mich ans "Pudelforum" im Internet wenden.

      Dagmar & Cara
    • lilly1503 schrieb:

      • nicht das ganze Jahr über eine Fellschleuder. Kann ruhig lange Haare haben, fände kürzer aber besser
      Nachtrag: wieviel ein Hund haart, hängt davon ab, ob und wieviel Unterwolle er hat, nicht von der Länge des Fells. Die nordischen Hunde und natürlich auch die Inus aus Japan haaren also alle sehr stark, denn sie haben außer dem Deckhaar auch viel Unterwolle, daher der pelzige Look. Hunde mit glatt am Körper anliegendem Fell haaren auch, aber nicht ganz so viel. Einige Rassen (viele Terrier, Pudel, Schnauzer) verlangen Fellpflege wie Trimmen oder Scheren, dafür haaaren sie nicht oder nur sehr wenig.

      Dagmar & Cara

    ANZEIGE