ANZEIGE

Den eigenen Hund ankurren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Den eigenen Hund ankurren?

      ANZEIGE
      Huhu ich habe schon in einigen Threads gelesen, dass manche Leute ihren Hund ankurren oder ins Ohr beißen, gesehen habe ich es leider auch schon :shocked: .
      Was hat dass für einen Sinn ? :???:
      Meine Hunde würden sich sowas nie gefallen lassen .

      Wie denkt ihr über so Methoden?

      Ich finde diese Methoden ja sehr fragwürdig ,und frage mich ehrlich warum sowas noch angewendet wird .

      Bin auf eure Antworten gespannt
      Hunde sind wie Bücher, man muss nur in ihnen lesen können, dann kann man viel lernen.[/b]
      Oliver Jobes[/i]
    • Ich habe noch nie einen meiner Hunde gebissen, allerdings knurre/brumme ich meine Hunde sehr häufig an und zwar wenn wir zergeln. Ich stachle sie damit an und animiere sie, auch zu knurren.

      Ich knurre meinen Hund aber nicht zur Erziehung an.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Im Herzen:
      DSH Dorli, Eyka, Falko und Una
      Dackel Benny und Tamy

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Angilucky2201 schrieb:

      Ich finde diese Methoden ja sehr fragwürdig ,und frage mich ehrlich warum sowas noch angewendet wird

      Meine Meinung; Hilflosigkeit, weil man sich nicht mehr anders zu helfen weiss und überfordert ist. Anders kann ich mir das nicht erklären :ka:

      Edit: Im Spiel den Hund anknurren, ist natürlich was anderes xD

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benjii ()

    • Ich brummel manchmal, um sie zu ärgern. :p
      Und am Ohr hab ich ihnen auch schon rumgeknabbert, genau wie an den Pfoten.
      Finden sie albern und echt lästig. :lol:
      Darum mach ich‘s mit Vorliebe, wenn das Fernsehprogramm bescheiden ist und weder Mann noch Sohn zum Ärgern da sind...
      Immerhin stochert der Bär auch mit seiner Vorderpfote nach mir oder winselt mir ins Ohr, wenn IHM langweilig ist... :D

      Aber liebevolle Kabbeleien sind natürlich was anderes, als wenn jemand so was „ernsthaft“ macht...
      Was soll das bringen?
      Dass der Hund einem irgendwann im Gesicht hängt?
      Als Erziehungsmethode m.M.n. definitiv nicht geeignet - und bei den meisten Hunden echt saumäßig gefährlich noch dazu.
      Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

      Jenseits von Afrika - Die "Löwenjäger"
    • Bei uns funktioniert das Anknurren tatsächlich, ist aber eher durch Zufall entstanden als mit der Intention meinen Hund als Erziehungsmaßnahme anzuknurren.
      Es war so, dass ich den Mund voll mit irgendwas Leckerem hatte und sich die Hundenase auf ein paar Zentimeter meinem Mund näherte. Fand ich kacke, hatte aber den Mund zu voll zum Motzen, also habe ich den Hund nur unwillig angebrummt. das hat so gut funktioniert, dass wir das seitdem immer wieder mal nutzen. immer dann, wenn ich auf eine Weise verärgert bin, wo das Brummen automatisch von mir kommt, nicht mit Vorsatz.
      Allerdings ist das nichts, was ich anderen empfehlen würde!
      Liebe Grüße
      Pauley & Maja
    • Angilucky2201 schrieb:

      Huhu ich habe schon in einigen Threads gelesen, dass manche Leute ihren Hund ankurren oder ins Ohr beißen, gesehen habe ich es leider auch schon :shocked: .
      Was hat dass für einen Sinn ? :???:
      Meine Hunde würden sich sowas nie gefallen lassen .

      Wie denkt ihr über so Methoden?

      Ich finde diese Methoden ja sehr fragwürdig ,und frage mich ehrlich warum sowas noch angewendet wird .

      Bin auf eure Antworten gespannt
      Ich wende als Abbruchsignal ein "Naaa", sehr leise gesprochen, mit tiefer Stimme an. Das lernen alle Hunde sehr schnell.
      Kommt schon mal vor, dass ich das "N" weglasse, es bleibt ein tiefes "aaa" ..... ist das jetzt Knurren? Ich denke, die Übergänge sind fließend.
      Ins Ohr beißen würde ich nie.
      Das tiefe "Naaaa" klappt auch bei freilaufenden Tutnixen oft sehr gut. Die meisten verstehen sofort, dass sie nicht erwünscht sind und weichen zurück. Hatten wir neulich erst wieder mit einem großen Jungrüden.
      Er war eigentlich ganz freundlich.
      Ich war mit einer Truppe von 5 kleinen Hunden, 2 Kleinkindern und einer Jugendlichen (die mir helfend zur Seite stand) untetwegs und hatte auch ohne weiteres Aufmischen von außen genügend zu tun. Er sprang bis auf 3m heran, Besitzer 100m entfernt und null Einfluss.
      Als er dann noch näher kommen wollte, habe ich ein tiefes leises "Naaaaa...." ertönen lassen. Er ist sofort 2m zurück gesprungen. Allerdings musste er dann abgeholt werden. Er ging nicht zu seinen Besitzern (die davon übrigens nichts mitbekommen haben außer der heftigen Reaktion ihres Hundes, die auch aus der Ferne gut zu sehen war).
      War das jetzt Anknurren?
      LG Mo

      Der Hund ist der sechste Sinn des Menschen.
      Christian Friedrich Hebbel


      Lotte, Löwchen, *19.10.2009
      Nala, Zwergpudel, *1.6.2014
    • Beim Spielen wird hier geknurrt, was das Zeug hält. Mein Bruder, der das nicht kannte, hat sich sehr erschrocken zurückgezogen, als Spuk das mal beim Zergeln mit ihm gemacht hat. Sobald ich übersetzt hatte, hat mein Bruder auch rumgeknurrt. Macht Spaß. Ins Ohr "beißen" ist hier auch beim Rangeln manchmal dran, wenn Hund und ich uns gegenseitig "anknabbern", um einander zu ärgern. Ich hab dann nur immer Fell im Mund und der Hund grinst breit.
      Ernsthaft betreiben würde ich es wahrscheinlich nur sehr situationsbedingt wie in der geschilderten Situation mit dem vollen Mund und dem Mund-Räuber. Sonst käm ich mir ein wenig albern vor dabei.
      "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal."
      (Gillian Anderson)

      Der Spinner

      Senta, mein Hund wird sichtbar - im Pfototalk

    ANZEIGE