ANZEIGE

Schon wieder ZAHNVERLUST - EDIT

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Gib doch mal an, was er genau bekommt (Marke, Menge,...), was noch so zusätzlich,...

      Wenn Alleinfuttermittel drauf steht ist das schonmal gut. Deckt ein Futtermittel nicht alle benötigten Nährstoffe ab (auch Vitamine und Mineralien) darf es nicht Alleinfuttermittel heißen, sondern nur Ergänzungsfutter, damit klar ist, da muss man noch was zusätzlich geben.

      Wenn also Alleinfuttermittel drauf steht, würde ich mir wegen einem Mangel nun keine riesigen Sorgen machen, dann sind Vitamine, Mineralstoffe,... oft künstlich zugesetzt.

      Ich würde das auch nochmal von einer Zahnspezialistin anschauen lassen. Im besten Fall ist wirklich zu wenig Platz gewesen und das Thema ist nun erledigt und die anderen Zähne auch in der Wurzel gesund.

      Da ist ein Röntgen hilfreich, die können oberflächlich gut aussehen, während sie unten gammeln.

      Weniger Zähne sind kein Drama, auch für den Hund nicht. Gibt auch ältere Hunde, die haben quasi keine Zähne mehr, weil sie Stück für Stück gezogen wurden,... Hunde sind ja Schlingtiere, zerkauen ihre Nahrung also eh nur grob, da muss man dann eben nur schauen, das die Konsistenz passt,...

      Für den Hund ist es nicht schlimm. Schlimm wäre nur, wenn da im Untergrund was brodelt und er Schmerzen hat. Ist das nicht der Fall, brauchst du dir da keine Sorgen machen.
      Es grüßt SanSu mit Kami - kundel polski aka Senfhund (*ca. 02.05.2010)

      Atompilz Sunny im Herzen (*10.11.2002 - 19.04.2015)
    • Ich würde die Zähne durchröntgen lassen, da evtl. ja auch noch etwas unter dem Zahnfleisch abgebrochen ist und dann raus müsste.
      Unserer Hündin sind auch schon 4 Zähne einfach abgebrochen, eine Ursache haben wir bis jetzt nicht gefunden. Da sie aus einem Versuchslabor kommt kennen wir aber auch ihre Jugend nicht. Evtl. hatte sie einen Calciummangel in der Jugend und deshalb eine schlechte Zahnstruktur.
      Blutbild könntest du auf Mangelerscheinungen auch machen lassen, da sieht man aber erst was wenn es sehr sehr ausgeprägt ist.
    • ANZEIGE
    • Vielen Dank für eure zahlreichen Tipps und Ideen. Wirklich, ich bin sehr froh, dass ich damit nicht alleine bin!
      Er bekommt Rinti Ross Pur, 1 Dose pro Tag. Als Leckerlis bekommt er Wide Plain von Wolfsblut und manchmal Grey Peak, auch Ross Pur getrocknete Leckerlis von Rind, zum Knabbern gebe ich ihm alles vom Pferd - also Schulterblätter, Lunge, Sehnen, ... Aber seit seinem 1. Zahnverlust im März habe ich ihn kaum noch was kauen lassen, aus Angst, ein nächster Zahn könnte folgen. Natürlich völlig kontraproduktiv, weil so die Zähne wahrscheinlich weiter geschwächt sind und er auch Nassfutter bekommt, was er ja auch nicht kauen muss.
      Ab und zu mache ich ihm Reisflocken und Haferflocken (eingeweicht), er bekommt auch ab und zu Obst und Gemüse, was ich gerade esse (manchmal eine Banane, Kartoffeln, Möhren, Brokkoli, Apfel, Birne... aber nicht sooo oft).
      Am Freitag wird er am Bein operiert, die Klinik bietet auch Zahndiagnostik an. Das werde ich wohl in Anspruch nehmen. :( Natürlich weiß ich, dass kein Forumsratschlag einen Tierarztbesuch ersetzt! Aber ich bin wirklich sehr dankbar für eure Ratschläge. Ich weiß auch, dass ich bestimmt nicht alles richtig mache. Er ist mein 1. Hund und ich tue ihm mit meiner "Übervorsicht" bestimmt nicht nur Gutes..
    • ANZEIGE
    • snoopyinaachen schrieb:

      Ich glaube nicht das kauen die Zähne stärkt, das sind ja keine Muskeln die trainiert werden.
      Hm, das wäre nun eine interessante Frage. Mein spontaner Gedanke: Klar sind es keine trainierbaren Muskeln. Andererseits hat die Beanspruchung natürlich auch Auswirkung zum Beispiel auf die Durchblutung, und damit auf das umliegende Gewebe, oder? Und die Menge des Speichels macht auch einen Unterschied für die Zahngesundheit, zumindest beim Menschen *denk*
      "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"

      Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges
    • An zu hartem Zeug können Zähne schon mal abbrechen. Oder ganz fies, sich spalten was man dann oft erst viel zu spät bemerkt :( :
      Kauen ist schon nicht schlecht, das Zahnfleisch will ja auch gepflegt sein :smile: wenn er Möhrchen verträgt und mag, wär das doch schon mal was. Oder was weichknochiges vom Pferdchen :smile: einfach ab und zu mal.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • snoopyinaachen schrieb:

      Ich glaube nicht das kauen die Zähne stärkt,
      Doch, es stärkt das Zahnfleisch und sorgt so dafür, daß keine Zähne locker werden und ausfallen.

      Ich hatte mal eine Katze, die kein Trockenfutter vertragen hat, somit nur Weichfutter bekam.
      Bei ihr wurden nach und nach einige Zähne locker und mußten gezogen werden.

      Hartes Zeug kauen, hat schon seinen Sinn. ;)
    • die verliert der Hund dann wohl eher wegen Parodontose in Folge von Zahnstein, welcher wiederum eine Folge von zu wenig kauen/schlechter Zahnreinigung ist.
      Laut Statistik kaufen 70% der Katzen und Hundehalter ihr Futter im Supermarkt und Drogerie. Der größte Teil der Hund wird wohl nix zu kauen bekommen. Vielleicht mal nen weichen Detastick, das trainiert gar nix. Es müsste Haufenweise Junghunde ohne Zähne geben, das was man aber hört sind absolute Einzelfälle.

    ANZEIGE