ANZEIGE

unser Tapsi -fortgesch. End- Stadium deg. Klapp.erkrank.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • unser Tapsi -fortgesch. End- Stadium deg. Klapp.erkrank.

      ANZEIGE
      :hilfe: Ich bin völlig verzeifelt, traurig und hilflos.

      Wir haben einen Liebling -unseren Havaneser Tapsi , der 9 Jahre und 6 Monate alt ist.
      Für uns ist er unser Schatz.
      Im Dez. 2017 fing Tapsi öfters an zu husten. Wir dachten, er hat sich verschluckt. Allerdings war es der 1. Weihnachtsfeiertag , als wir in die Notaufnahme der Tierklinik kamen, da der Hustenanfall nicht aufhörte.
      Dort sagte man, das er Herzprobleme hätte. Am 10.1.18 untersuchte ein Kardiologe unseren Taps. Die niederschmetternde und schlimmste Nachricht.
      fortgesch. Endstadium deg. Klapp.erkrank. beidseitig- Das Herz ist so groß von einem großen Wuffl und das schlimmste, dass er eine Lebenserwartung von einen halben - dreiviertel Jahr hat :((( .Für uns brach eine Welt zusammen !!!
      Er bekam anfangs 2 Vedmedin (früh & abends) 3x Dimenzon (Wassertabletten) dosierbar bis 3x 3 Tabletten (somit 9)
      Nach den Tabletten ging es Tapsi besser. Er war wieder der kleine verspielte Welpe. Alle Hoffnungen ihm zu helfen, waren erfüllt.
      Jedoch kam ein mal in Monat dann ein Hustenanfall ( 10- 15 min).
      Da er Panik zum ​TA hat, konnte ich 2 Tierärztinnen (mobil) bei uns kontaktieren, damit wir unseren Tapsi jegliche Anstrengung ersparen.
      Anfang Mai , die gute Nachricht -wenigenstes kein Wasser in der Lunge und er wäre für sein Stadium sehr putzig und aufgeweckt. So das man es ihm normal nicht ankennt.
      Seit etwa 3 Wochen nahm die Atmung (vorher 22- 40) - jetzt 33- 65 extrem zu. Natürlich wurden die Dimenzon auf 4x bis 5x täglich erhöht. lt. ​TA
      Was uns auffiel, die Atmung erhöhte sich grundsätzlich ab Abends (etwa 19.00) und stieg trotz Tabletten in der Nacht hoch. Zumal er dann auch noch Nachts den Husten dazu bekam.
      Vorher aß auch Tapsi in der Regel etwa 400g. Jetzt hat er kaum Hunger (koche ihm Rind etc) und isst nur noch 200 g. Man sieht ihm an, dass er dünner wird.Möchte aber immer ein größes Gassi gehen, schafft es aber nicht und somit gehen wir lieber Mini Runden und oft. Hauptsache er hat Freude dran!
      Am Montag 18.6 war dann die ​TA wieder da. Auch die freute sich über den Allgemeinzustand von Tapsi wahnsinnig. Sie meinte, er hat so Power.
      Allerdings hörte sie Wasser in der Lunge :((( und wir sagten ihr, dass trotz der Medikamente die Atmung relativ hoch ist und man wir vorige Woche glaubten, das er es nicht schafft. Dazu kam das heiße Wetter bei uns in Bayern ::(((
      Seit 2 Tagen sind die Temperaturen angenehm, so dass unser Tapsl Mega- Atemzüge von 22- 40 hat. Und daher höchstens 3 bis 4 Dimenzon brauchte.
      Dann heute....
      :(

      Tapsi war im Garten( 15°) kam schnell rein und lief wie wahnsinnig. Erst dachten wir er hat Bauchweh, dann lief er schnell ins Wohnzimmer und plötzlich fiel Tapsi auf die rechte Seite und zappelte mit den Pfoten. Ich rief meinen Mann und für mich brach eine Welt zusammen.
      Ich weiss, man soll stark sein, aber ich bin die Bezugsperson den ganzen Tag und unser Kleiner ist halt wie unseres 3. Kind .
      Sorry, ihr denkt, die spinnt. Aber ich bin einfach so........
      Mein Mann meine, es ist unser Kleiner, aber du musst versuchen die Krankheit und das Gehen lassen zu akzeptieren und ich weiss es auch , aber ....... :(
      Es geht nicht, es gibt einfach Tage, wo er quitsch vergnügt ist, spielt und wo es ihm gut geht,sind.es sind nicht viel, aber die sind da.

      Ich habe dann die ​TA angerufen und gefragt, was das ist und war. Sie meinte eventuell, einen Herzanfall oder eines der inneren Organe würde versagt haben. Letztlich müsste man Taspi zur Tierklinik fahren, aber vor lauter Aufregung dorthin, würde er es nicht überstehen. Zum Tierarzt (Praxis) war es immer ein Kampf!
      Im ging es nach einer halben Stunde besser und aß sogar seine Hähnchenleber.

      Es ist unser erster Hund und sogar meine Jüngere Tochter 19 Jahre, hat sich vor lauter liebe zu unseren Tapsl ein Tatoo mit einer Pfote und einen T ( für Tapsi) stechen lassen.

      Deswegen frage ich hier, wer das so schon erlebt hat? Auch mit dem UMFALLEN- was heute passiert ist. Oder wie war alles bei euch?

      Was kommt noch auf uns darauf zu??? Wie weiss ich, dass unser Tapsl einen anderen Weg gehen möchte???
      Momentan weine ich beim schreiben, weil mir das ziemlich zu schaffen macht.
      Seit 5 Monaten schlafen wir abwechselnd bei unseren Tapsi im Gästezimmer, damit immer einer da ist und wir in der Nacht reagieren könne, falls die Atmung zu hoch wird.

      Wir lieben ihn so :cuinlove: und möchten das Beste bis zum Schluss !!! :(

      Ich danke euch für das "zuhören" bzw. lesen und vllt. kann mir einer das erklären, was kommt ...... :(
    • Mit Herzproblemen hat Rando zum Glück nichts zu tun, aber mit Umfallen (Epilepsie?) auch und ich weiss, wie man da erschrickt. Ich verstehe auch deine Angst so gut, mir geht es genau gleich, kann auch fast nicht mehr schlafen vor lauter Sorge. Morgen geht's zum Tierarzt (trotz Rando's Panik davor), habe die Schilddrüse im Verdacht.
      Dir und deinem Vierbeiner wünsche ich alles, alles Gute und drücke euch ganz fest die Daumen!!
    • ANZEIGE
    • Hallo Tapsi,

      tut mir leid das euer Hund so krank ist.

      Aus der Ferne kann man es ja nicht wirklich beurteilen daher musst du das ganz in Ruhe mal durchdenken. Wenn der Hund Schmerzen hat und keine Lebensquallität dann sollte man den letzten Schritt gehen.
      Dafür spricht das er schlecht Luft bekommt und der Tierarzt schon keine Hoffnung mehr gibt. Jetzt ist er heute auch noch zusammengebrochen.

      Fahr doch heute zum Tierarzt und dieser wird dir sicher empfehlen was du tun solltest.

      LG
    • ANZEIGE
    • rando schrieb:

      Mit Herzproblemen hat Rando zum Glück nichts zu tun, aber mit Umfallen (Epilepsie?) auch und ich weiss, wie man da erschrickt. Ich verstehe auch deine Angst so gut, mir geht es genau gleich, kann auch fast nicht mehr schlafen vor lauter Sorge. Morgen geht's zum Tierarzt (trotz Rando's Panik davor), habe die Schilddrüse im Verdacht.
      Dir und deinem Vierbeiner wünsche ich alles, alles Gute und drücke euch ganz fest die Daumen!!
      Hallo rando,
      vielen Dank für deine Nachricht. Epilepsie könnte es eher nicht sein. Die ​TA meinte, eventuell das Herz ?!

      Jedenfall wünsche ich dir für morgen einen stressfreien ​TA Besuch für deinen Rando und für dich alles, alles Liebe und das dir dein Wuffl noch ganz viel Zeit schenken kann und es für morgen keine schlimme Diagnose wird!
      Alles Liebe für dich und Rando!
    • danimonster schrieb:

      Hallo Tapsi,

      tut mir leid das euer Hund so krank ist.

      Aus der Ferne kann man es ja nicht wirklich beurteilen daher musst du das ganz in Ruhe mal durchdenken. Wenn der Hund Schmerzen hat und keine Lebensquallität dann sollte man den letzten Schritt gehen.
      Dafür spricht das er schlecht Luft bekommt und der Tierarzt schon keine Hoffnung mehr gibt. Jetzt ist er heute auch noch zusammengebrochen.

      Fahr doch heute zum Tierarzt und dieser wird dir sicher empfehlen was du tun solltest.

      LG
      Ich weiss, ich hab heute mit der ​TA gesprochen, da ja das fahren eher zu einen Herzinfakt bei unseren Tapsi zur Folge hat.
      Sie meinte, so lang Tapsi Gassi gehen möchte, isst und noch diese Werte hat, sollte man den Weg noch nicht gehen.
      Wofür ich mich freue. Abends wenn er ausgeruht und von den Werten top ist, spielt er einfach so lieb, wie ein kleiner Welpe, und dann soll ich das machen..... :(
      Deshalb weiss ich nicht, wann man es sieht oder so ...

      LG aus Bayern
    • So traurig.
      Ich kann mir vorstellen was du durchmachst.
      Schwere Krankheiten beim Hund mit Atemnot und Ohnmachten sind grausam auszuhalten.
      Die Ernährung wird meist schwierig, da es doch viel zu beachten gibt.
      In deinem Fall würde ich geben was der Hund frisst, mengenmäßig nicht zu viel auf einmal, da auch die Verdauung Schwerstarbeit ist und das Herz belastet.
      Verteile lieber auf kleinere Mahlzeiten.
      Im fortgeschrittenem Stadium mag der Hund nicht mehr fressen und magert ab.
      Muskel bauen ab.
      Ich kenne die durchwachten Nächten beim Hund auch und ebenso den Bewegungsdrang.
      Du musst gut abwägen, was du und deine Familie leisten können und vor allem was dem Hund zumutbar ist.
      Ich weiß das ist nicht leicht. Das ist sogar sauschwer.
      Wenn du jedoch immer im Kopf behältst, dass Tapsi schwerkrank ist, dieses Leiden unumkehrbar ist, er die letzte Etappe seines Lebens erreicht hat und , dass du nicht willst, dass er leidet, wirst du wissen, wann es soweit ist und dein Hund sich endgültig verabschieden möchte.
      Ich wünsche euch ganz viel Kraft.

      LG, Friederike





    • Das ist ein schwerer Weg und ich glaube niemand wird Dir wirklich sagen können wann Ihr Eurem Tapsi die Erlösung geben solltet.

      Ihr seht "Spitzen" der Erkrankung wenn er sehr erhöhte Atemfreqauenz hat bzw. heute kollabiert ist. In den ruhigeren Phasen wird er trotzdem Probleme haben, nur sind sie für uns nicht erkennbar.

      Ich würde ihm viel Ruhe geben, ja kurze Spaziergänge - allerdings absolut nicht in der Hitze - die Zeit mit ihm genießen.

      Dennoch - wie schon geschrieben - denke ich an einen Termin in der ​TK wegen dem Wasser in der Lunge . Meine persönlich größte Angst wäre, daß er zuhause kollabiert, eventuell erstickt und ich nicht schnell genug Hilfe nach Hause bekomme.

      Ich wünsche Euch alles Gute
      Lieber Gruß

      Ute mit
      Robin, Podenco-Mix, geb. 2007

      unvergessen Emmi, Paul und Nelly auf der Sternenwiese
      im Herzen Muggl-Mann, der jetzt bei seiner Leni :cuinlove: :herzen1: wohnt und Ex-Pflegeline Hilde
    • Bei dieser Geschichte hast du mein vollstes Mitgefühl - ich musste meinen Seelenhund Glenny wegen einer Herzgeschichte gehen lassen. So ein Umfalls mit Zucken hatten wir nicht, dafür ist er mehrfach plötzlich bewusstlos zusammengebrochen. Diese Momente sind immer so unendlich erschreckend.

      Generell würde ich mich hier fragen, wie viel Sinn eine weiterführende Diagnostik noch macht, vor allem wenn er solche Panik beim Tierarzt hat. Falls du dich für eine weitere Diagnostik entscheidest, würde ich eine der Universitätskliniken empfehlen. Denn das hab ich mit Glenny gesehen: So wie ein riesiger Unterschied besteht zwischen Haustierarzt und Kardiologen in einer Kleintierklinik, so besteht noch mal ein nicht weniger großer Unterschied zwischen einer üblichen Kleintierklinik und einer Uniklinik. (Wir waren damals in Gießen, und in Bezug auf die Kardiologie kann ich das nur empfehlen. Wenn ich in deiner Signatur nun lese Bayern wäre es wohl eher die LMU München.) Allerdings kann auch dort niemand Wunder bewirken. Und da macht es vielleicht mehr Sinn, Tapsi diesen Stress zu ersparen und sich mehr auf eine schöne letzte Zeit zu konzentrieren.

      Was die Frage nach dem Abschied angeht, da kann dir wohl niemand etwas genaues sagen. Wichtig finde ich zwei Überlegungen, und deine persönliche Gewichtung dazu: Was signalisiert dir dein Hund, und wie beurteilst du die Frage nach Lebenswillen vs. Leid ersparen?

      Es gibt viele Menschen, die sagen, am wichtigsten ist es dem Hund mögliches Leid zu ersparen. Unter diesem Gesichtspunkt macht es Sinn, sich im Zweifel eher früher für einen Abschied zu entscheiden, bevor es dem Hund richtig schlecht geht. Andere sehen es eher so, dass es dem Hund auch um jeden Tag geht; so gesehen wäre es vor allem wichtig zu erkennen, wann der Hund einfach gar nicht mehr kann und will. Wo du da gefühlsmäßig stehst, das ist die wichtige Frage. Denn letzten Endes musst du mit der getroffenen Entscheidung auf Dauer leben - so oder so.

      Das einzige, was ich hier tun kann, ist dich einfach mal virtuell und unbekannterweise tröstend in den Arm zu nehmen. Denn diese Zeit ist so verdammt schwer...
      "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"

      Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges
    • Ich weiss, die Entscheidung kann mir eh keiner nehmen. :tropf:
      Zu einer Tierklinik LMU nach Muc, macht keine Sinn. Wie gesagt, allein mit Tapsi fahren, die Aufregung ... ich tue es ihm nicht an :(

      Dennoch spielt er wieder und schwanzelt mit Jeden. Eben hat die Nachbarin mich gesehen, die auch einen Hund hat, sah mein verweintes Gesicht und meinte:" Der Tapsi ist so vergnügt, man könnte meinen er hat nichts". Sie war über die Situation völlig sprachlos. Ihr Hund- Blacky hatte das Gleiche. Allerdings sprang er nicht mal die eine Stufe ins Haus hoch und frass nix, lag und atmete nur noch schwer. Sie sagte, dass war eine Quälerei. Dann haben Sie Blacky einschläfern lassen.
      Aber der ist nicht auf die Seite gefallen... :ka: wie unser Taspl :( :

      Klar ist es eine wahnsinnige Belastung für unsere Familie, aber wir haben alle 4 gesagt, Tapsi schenken wir jeden schönen Tag was es gibt. :cuinlove: Nur wenn so was kommt, wie bei unserer Nachbarin, dann würde ich unseren Tapsi auf den Weg schicken... :( , wo er es dann wieder besser hat.
      Allein wenn seine Augen leuchten, wenn ich sag :" Tapsi Gassi gehen und das Schwanzl fast abfällt vor Freude beim weddeln, deshalb kann ich einfach keine solche Entscheidung vorfristig machen ..... :(
      Ich werde in 4 Wochen noch ein mal die ​TA kommen lassen, zur Kontrolle. Ich hoffe, dass das Wasser in der Lunge wieder weg ist...Dafür bete ich !!

      Vielen Dank für Eure Zeit, die mir bisher geschrieben haben bzw. geantwortet habt und ich habe doch einige Zeilen in mein Herz mit hinein genommen !

      LG Silke

    ANZEIGE