ANZEIGE

Hund hat Angst vor mir

    • Neu

      ANZEIGE

      frolleinvomamt schrieb:

      Jens1986 schrieb:

      Ich meinte eigentlich wie ihr das handhaben würdet damit er sich das nicht abschleckt.
      Und ich meinte, wie man es verhindern könnte, dass es erst so weit kommt, dass er mit was Leckerem eingeschmiert werden muss. ;)
      War nicht böse gemeint.

      flying-paws schrieb:

      Bei Grasmilben funktioniert es nur, die Flächen zu meiden. Es gibt kein Mittel, das sie abhält.
      Weiß gar nicht wo er sich die geholt hat. :ka:

      israel schrieb:

      Jens1986 schrieb:

      Bürsten findet er toll. Das kann ich machen.
      Duschen... naja :fluchen:

      Ich meinte eigentlich wie ihr das handhaben würdet damit er sich das nicht abschleckt.
      Naja, im Extremfall hilft nur ein Body.Oder etwas benutzen, was ihm nicht schmeckt.
      Hier ist Spitzwegerich-Öl der Hit, beruhigt jede Haut- Irritation und schmeckt richtig schrecklich.

      Den Gedanken an eine Allergie würde ich mal auch nicht vernachlässigen.

      Nach jedem Spaziergang sofort mit einem feuchten Tuch abreiben? :ka: Hab weiter keine Ideen, meine Hunde sind davon nicht betroffen.
      Es ist heute morgen schon etwas besser. Aber für die Zukunft werde ich mir das wohl mal holen.

      Ne Allergie nur Punktuell? Also ich werde das mal im Auge behalten.
    • Neu

      Jens1986 schrieb:

      Weiß gar nicht wo er sich die geholt hat.
      Draußen. Ich würde beobachten auf welchen Flächen er sich die einfängt und diese meiden. Wir haben die leider im Garten. Das ist sehr nervig.

      Die Dinger leben einen Tag lang unter der Haut und verschwinden dann. Der Juckreiz damit dann auch. Wenn man die betreffende Fläche dann nicht mehr betritt, hat sich das erledigt.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Jens1986 schrieb:

      Hab ihn jetzt mehrmals angepflaumt das er es sein lassen soll
      Hi,

      mir ist diese Bemerkung von dir aufgefallen, und in Verbindung mit deinem ersten Beitrag (dem bestimmtem "Nein") kam mir der Gedanke, ob du evtl. unbewusst deinen Welpen zu sehr reglementierst und ihn damit "einschüchterst"?

      Gerade beim Welpen sind einschüchternde Momente nicht gerade bindungsfördernd, und die ersten Wochen mit einem noch so kleinen Puschel sind da prägend für die Beziehung, die sich lebenslang daraus entwickelt.

      Überlege mal selber, wie oft es dir eigentlich am Tag im Umgang mit ihm passiert, dass du ihn reglementierst - vielleicht kannst du da mal Abstriche machen :???:
      Statt dessen verstärkt so Glückshormon-fördernde (Oxytocin) Beschäftigungen einbauen wie Kuschel- und Streicheleinheiten; Bürsten scheint er da ja toll zu finden, das lässt sich z. B. mit einer sanften Massage mit der bürstenfreien Hand wunderbar verbinden. So lernt er auch deine Hände als sanft und vertrauensvoll kennen :smile:

      Am Lecken hindern kannst du ihn tatsächlich besser, indem du die Stellen einpackst - vielleicht mal ein Babyshirt kaufen vor der nächsten Einreibaktion.

      (Bei meinen Hunden nehmen ich ein Erwachsenenshirt, welches ich so einschneide dass ich dann einen Knoten reinmachen kann - sonst schlabbert es am Bauch zu sehr)

      Gerade bei einem Welpen finde ich sanfte, freundliche Hartnäckigkeit viel zielführender als bestimmende Härte.

      Viel Spaß noch mit deinem Welpen!
    • ANZEIGE
    • Neu

      Jens1986 schrieb:

      Guten Abend,
      der kleine hat den Bauch von Grasmilben zerstochen.
      Das ist der Trainerin heute aufgefallen. Ich habe die betroffenen stellen mit Kokos Öl eingerieben.
      Jetzt will er die natürlich abschlecken.

      Hab ihn jetzt mehrmals angepflaumt das er es sein lassen soll
      Wie würdet ihr das handhaben?

      Ich bin jetzt wieder der doofe.
      Habe extra so lange gewartet in der Hoffnung er tut es als streichel Einheiten ab und pennt direkt weiter.
      War wohl nix ä.
      Falls er da noch reinpasst, einen Babybody ohne Ärmel kaufen - Schwanzloch reinschneiden und anziehen. Ist bei Wärme doof, daher würde ich den Body in kühlem Wasser einweichen, auswringen und dann so feucht anziehen.

      Wenn der Juckreiz anhält oder immer wieder auftritt, er sich aufknabbert oder sich etwas anzündet - ab zum Tierarzt.


      Und statt anpflaumen: Versuch dich mal, in seine Lage zu versetzen. Deine Haut juckt wie verrückt. Dann schmiert dir da jemand "Essen" drauf. Juckreiz wird davon eventuell ein bisschen weniger aber er ist nicht weg und jetzt schmeckt das Kratzen auch noch gut.

      Mit anderen Worten: Du verlangst von dem Hund mehr Selbstdisziplin und Beherrschung, als viele erwachsene Menschen aufbringen können - und meckerst ihn auch noch dafür an, dass er die gar nicht haben kann. Also entweder anderes Mittel verwenden, Milben meiden oder den Bereich so schützen, dass er sich nicht aufknabbern kann.

    ANZEIGE