ANZEIGE

Deckrüde reinrassiger Australian Shepard

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deckrüde reinrassiger Australian Shepard

      ANZEIGE
      Hallo liebe Community!

      Ich wollte mich an die schlauen Köpfe im Forum mit einer wichtigen Fragen wende.
      Wir haben einen 2 Jahre alten Australian Shepard welcher reinrassiger Natur ist.
      Die Frau welche uns den Hund verkauft hat hat uns Papiere darüber mitgeben.
      Wir haben also eine DNA-VP.
      Meine Frage ist nun was ich als halte machen muss damit ich den Hund als Deckrüden anbieten kann?
      Ich möchte natürlich alles richtig machen und mir nichts zu schulden kommen lassen.
      Bitte helft mir.

      Liebe Grüße
    • ANZEIGE
    • was für Papiere sind denn das? In deren Zuchtordnung musst du nachlesen welche Auflagen du für eine Zuchttauglichkeitsprüfung erfüllen musst. In der Regel sind das verschiedene Untersuchungen, die teilweise auch vom Gutachter ausgewertet müssen. diverse Showergenisse, je nach Rasse Leistungsprüfungen ...
    • ANZEIGE
    • Was sind denn DNA-VP-Papiere?

      Einfach mal beim Zuchtverband nachfragen, was bei der ZZL für den Australien Shepherd alles notwendig ist.

      Bei Newton (Labrador Retriever) waren es Wesenstest, Formwert, Röntgen auf HD/ED, einige Gen-Tests, ein DNA-Profil und eine Augenuntersuchung.
      Newton (Amadeus vom Pinselberg, LCD) - Labrador Retriever - *21.04.2014
      Hunter (Bungee Jumper‘s Hide and Seek, SCD) - Englischer Springer Spaniel - *22.05.2018
    • Ich würde empfehlen, als erstes den persönlichen Kontakt zu Züchtern von 'deiner' Rasse zu suchen. Die werden sicher vieles erklären können.
      Entweder auf der Homepage vom VDH (unter der Rassebeschreibung sind auch Züchter und Vereine gelistet) oder vielleicht mal auf einer Ausstellung, wenn sich die Möglichkeit ergibt, jemanden ansprechen.

      Auch bei einem Deckrüden gehört für mich dazu, sich gründlichst über die Gesundheit der Rasse zu informieren (idealerweise über das vom Verein vorgeschriebene Minimum hinaus), sowie Genetik, usw.
      Da werden immer wieder gute Seminare angeboten.

      Die genauen Voraussetzungen sind von Rasse zu Rasse unterschiedlich.
      Spezielle Gesundheitschecks und Ausstellungsergebnisse gehören fast immer dazu.
      Diese sind erforderlich, damit der Rüde angekört (zur Zucht zugelassen) werden kann.

      Meiner Meinung nach übernimmt man mit der Zucht - egal ob als Rüden- oder Hündinnenhalter - immer auch ein Stück weit Verantwortung für die Rasse und ihre Entwicklung.
      Das kann etwas sehr positives sein, nur endet diese Verantwortung eben nicht bei der Ankörung. :smile:
      Liebe Grüße von den drei Graugetieren
      Labradoodle "Werpudel" Balou
      Deerhound "Hauself" Dobby
      Deerhound "Prinzessin Schlammnase" Caileigh
      www.dogforum.de/index.php/Thread/188505-Gummihund-Werpudel-Nase/
    • PocoLoco schrieb:

      DNA VP bedeutet einfach nur, dass man einen DNA Nachweis darüber hat, dass der Welpe von zwei bestimmten Hunden abstammt. Nicht mehr, nicht weniger. :ka:

      Ja und?

      Dieser Nachweis muss sowohl für den ASCD als auch den ASCA erbracht werden. Ohne DNA VP geht da gar nichts mehr. Nicht so wie bei anderen Rassen, wo sich heute noch auf "Treu und Glauben" verlassen wird. Ohne diesen Nachweis kein Eintrag ins Zuchtbuch.

      @TE - ich würde ebenfalls empfehlen, den Züchter des Hundes zu fragen. Denn der sollte Bescheid wissen was für seine Rasse bei seinem ZV notwendig ist zur Zuchtzulassung. Und ausserdem kann er auch als "Vermittler" tätig werden. Denn eine Zuchtzulassung eines unbekannten Rüden irgendwo in Hintertupfingen bringt mal so rein gar nichts, ausser rausgeschmissenes Geld. Es müssen ja auch Leute erst mal wissen, dass es da einen Rüden gibt, der evtl. in Frage kommen könnte.
      Viele Grüße
      Cindy
    • Ganz ehrlich? Wenn es nicht eine Meega Farbe/Verpaarung oder was weiß ich was ist lass es bleiben und freu dich einfach an deinem Hund.

      Ist nichtmal böse gemeint. Aber Vermehrung ausserhalb seriöser Verbände würde ich nicht unterstützen und innerhalb dieser hat man als Normalo praktisch eh keine Chance. Rausgeschmissenes Geld.
      LG Tamara und die Shelties und Spitze

    ANZEIGE