ANZEIGE

Für die Leseratten - Der Bücherthread - Teil 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      Anju&co schrieb:

      Schade.. ich sehe immer nur Mist bei den Woolworth Büchern :D

      Brauni2012 schrieb:

      Die Autorin schreibt -salopp gesagt- Indianergeschichten, oder?
      Genau :herzen1: Ich hab bisher 4 Bücher von ihr und fand sie alle toll. Sind aber recht kitschig :)
      Oh nein! Echt richtig kitschig?

      Hmm.... ich lass mich mal überraschen.
      Kannste dann danach gern haben.
      me & my Carlo

    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Nun also zu „Runa“, dem Debütwerk von Vera Buck, das eher eine Mischung aus historischem Roman (Paris am Ende des 19. Jhs), Krimi (grausame Morde an einer Adligen und einem alten Mann) und einem historischen Bericht über den Stand der Neurologie bzw. Hypnoseforschung sowie über die Behandlung von geistig-psychischen Erkrankungen darstellt.

      Die einzelnen Erzählperspektiven (der Schweizer Medizinstudent Jori / der ehemalige Inspektor Lecoq / der zuerst mysteriöse Ich-Erzähler) sowie ausführliche Darstellungen der medizinischen Behandlungsmethoden jener Zeit machen es dem Leser eventuell nicht leicht dranzubleiben, obgleich das Werk für mich eine große Sogwirkung entfaltet, der ich nicht widerstehen konnte.

      Ein aufwendig recherchiertes Werk, In dem die zu jener Zeit berühmteste Nervenheilanstalt Europas, die Pariser Salpetrière, den zentralen Schauplatz der Ereignisse bietet. Als das seltsame neunjährige Mädchen Runa eines Tages eingeliefert wird, das auf keine Behandlung anspricht, ergreift der Student Jori die Möglichkeit für eine längst fällige Promotion über die - vermeintlich - erste Gehirnoperation an einem lebenden Menschen im Bereich der Psycho-Chirurgie...

      Ein Roman, der mehr als nur ein historischer Roman/Krimi ist und daher tiefe Betroffenheit auslösen kann aufgrund der authentischen Schilderung zeitgenössischer Verhältnisse.
      Spoiler anzeigen
      Im Verlauf des Romans wird der Leser immer wieder mit der detailreichen Darstellung der Dienstagsvorlesungen Charcots für das männliche Fachpublikum und Voyeure jeglicher Art, in denen er kranke Patientinnen auf erniedrigende Weise wie Zirkustiere vorführt. Diese Passagen rauben manchmal den Atem und können heftige Gefühle bei der Leserin auslösen. Lesepausen sind also manchmal nötig, um die darstellten historischen Methoden zu „verdauen“. Dass damals im Bereich von Medizin und Wissenschaft ein heftiger Konkurrenzkampf zwischen Ländern, Universitäten und einzelnen Koryphäen tobte, ist überzeugend.
      Ob tatsächlich reale Personen wie Charcot für Ruhm und Ehre buchstäblich über Leichen gingen, müsste ich erst recherchieren. Was dieser über die grausamen Menschenversuche im unterirdischen Paris wusste, beauftragte oder duldete, kann ich daher nicht sagen. Dass die Zustände in jener Irrenanstalt so waren wie beschrieben,
      nehme ich der Autorin ab, nachdem ich einige Aspekte nachgeprüft habe. In der Tat wird wohl manche/r Leser/in angeregt, über die Psychiatrie jener Zeit, die einzelnen historischen Personen, die Lehre Lombrosos über die Physiognomie von Verbrechern und vieles mehr, weitere Recherchen anzustellen.

      Das Schicksal des kleinen Mädchens macht betroffen, die Entwicklung des Protagonisten Jori (die Spannungen in seiner Freundschaft mit Paul Bleuler und seine verzweifelte Liebe zu dessen kranker Schwester Pauline) werden sehr überzeugend beschrieben. Die Morde, die merkwürdigen Schriftzeichen, die brutalen Aufseher, die Katakomben von Paris...., viele Aspekte erzeugen Spannung.
      Der Schlussteil überzeugte mich völlig: Für Fans eines Happy-Ends findet sich allerdings wenig. So manches bleibt unklar, so manches wird nicht aufgelöst oder nicht positiv beendet.
      Viele Fragen bleiben im Kopf: Wie weit darf Wissenschaft gehen? Was bedeuten Moral und Menschenwürde angesichts der Forschung und des Fortschritts?

      Also eine anspruchsvolle Lektüre für diejenigen, die an der Geschichte der Medizin und der Psychiatrie interessiert sind und zugleich eine spannende Mordermittlung Ende des 19. Jhs verfolgen wollen.
      Ein großartiges Debüt, d.h. uneingeschränkte Leseempfehlung.
      Kein Psychiater der Welt kann es mit einem kleinen Hund aufnehmen, der einem das
      Gesicht leckt. (unbekannt)
      Lexa (*14.04.2016 / Weißer Schweizer Schäferhund)
      Blanca (2001 - 15.02.2016 / Kangal-Mix)
      In Memoriam: Sammy (LH-Collie) und Tanja (Cocker Spaniel)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 37mara73 ()

    • Sag ich ja! Einfach ein tolles Buch. Gut geschrieben, ich unterstreiche jedes Wort. Und dennoch sollte man sich als Leser Zeit nehmen können und selbst nachdenken wollen. Da hetzt man nicht durch, das Buch ist trotzdem irgendwie still. Schwer zu erklären. Es ist eine sanfte, subtile Spannung. Nicht wie bei einem Thriller, wo es gerne mal platt wird und quasi große Leuchtpfeile den Leser weiterführen. Hier muss man schon selbst sein Hirn anstrengen.

      ღ Malin | Herdenschützerin | *2010 ღ
      ღ Öre | Tigerente | *2017 ღ



      ...Wo die Gänseblümchen schnattern und der Löwenzahn brüllt...

    • Stachelschnecke schrieb:

      Einfach ein tolles Buch.
      Bin mal gespannt.
      Dank Deines Tipps und des guten Angebots beim TT liegt es hier nun auf dem SUB.
      Ich mag die Mischung aus Fact und Fiction.
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Herbstvergessene von Anja Jonuleit fand ich ok bis ganz gut.
      Der Apfelsammler und Rabenfrauen fand ich besser.
      Der Aufbau ist tatsächlich immer ähnlich.
      Diesmal habe ich mich schwerer eingefunden. Nicht weil es verworren oder besonders anspruchsvoll war - eher weil mich die Charaktere und die Story nicht so abgeholt haben.

      Die Beschreibung der Schauplätze mag ich in Jonuleits Büchern besonders gern. In diesem Werk hat mir das etwas gefehlt.
      Abgesehen von der Wohnung der Mutter in Wien... da wäre ich am liebsten direkt eingezogen.

      Die Thematik (Auffangheim für ledige Schwangere zur NS-Zeit) fand ich gelungen; dazu hätte ich mir mehr gewünscht.

      Empfehlung, ja oder nein? Ich denke das Jonuleit Fans Gefallen an dem Buch haben werden.
      me & my Carlo

    • Heute in der Tauschpost:
      Don Winslow - Das Kartell

      Heute angefordert:
      Deon Meyer - Das Herz des Jägers

      Ausgelesen:
      Tracy Ch. - Der Ruf der Bäume
      (Ich finde die Sachthemen ja interessant, die sie aufgreift, aber die Story drumrum zu kalkuliert und immer wieder ähnlich und zu süßlich.)

      Angefangen:
      Don Winslow - Corruption
      (Harter Stoff, genau richtig als Kontrapunkt.)
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Neu

      Ich lese jetzt 'Sex und Lügen' von Leila Slimani. Ein Sachbuch voller persönlicher Geschichten von muslimischen Frauen die davon berichten wie es ist, ein Doppelleben zu führen- immer zwischen der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und dem repressiven Umfeld, in dem sie leben. Äußerst interessant!

      ღ Malin | Herdenschützerin | *2010 ღ
      ღ Öre | Tigerente | *2017 ღ



      ...Wo die Gänseblümchen schnattern und der Löwenzahn brüllt...

    ANZEIGE