ANZEIGE

Für die Leseratten - Der Bücherthread - Teil 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      leserinmithund schrieb:

      rinski schrieb:

      Hatten wir eigentlich schon "Der Schatten des Windes" erwähnt?
      Das ist ein tolles Buch. Nachfolgebände nicht mehr so- aber das ist- oja. ;) :dafuer:
      "Schatten des Windes" habe ich dieses Jahr aus dem öffentlichen Bücherschrank mitgenommen.
      Es hat eine Weile gedauert, bis ich reinkam, aber irgendwann hat es mich doch gepackt.
      Brot kann schimmeln. Was kannst du?


      *Hoover & Lolek*
    • Ich habe nun mit "Was vom Tage übrig geblieb" von Kazuo Ishiguro begonnen. Bin schon sehr gespannt darauf.

      @rinski
      bei dir ist es ja klar, dass du nicht einfach in einen Buchladen spazieren und Bücher aussuchen kannst.
      Der Schatten des Windes habe ich vor vielen Jahren gelesen und ich fand es damals gut. Kann mich aber an die Handlung gar nicht mehr erinnern.
    • ANZEIGE
    • @Teetrinkerin nicht ganz, Südtirol ist schon ziemlich deutsch geprägt ;)

      Ich kenne und verstehe die Argumente gegen übermäßigen Online-Konsum und versuche eine Mischung aus Vor Ort/Online zu finden, der auf meine Situation passt.

      ZB werde ich bei der nächsten Amazon Bestellung ein japanisches Reisgewürz bestellen, also Lebensmittel. Das könnte ich vor Ort kaufen, wenn ich dafür nach München fahre und mir vorher sagen lasse, wo ich das da bekomme. Ist mir wirklich zu umständlich. Hundefutter kostet hier fast 50% mehr als in Deutschland, dazu bekomme ich nicht das, was ich haben will.
      Andererseits gehe ich total gern in meinen Sucht-Outdoorladen und zahle da auch gern mehr als ich im Internet zahlen würde, da ich die Beratung brauche und zu schätzen weiß. Obst und Gemüse versuche ich möglichst auf dem Bauernmarkt oder in speziellen Gemüseläden zu kaufen, etc

      Ach so, Tee bestelle ich bei Sonnentor direkt, weil es meinen Lieblingstee seit Jahren nicht mehr im Laden zu geben scheint :motzen:
    • ANZEIGE
    • rinski schrieb:

      Ich kenne und verstehe die Argumente gegen übermäßigen Online-Konsum und versuche eine Mischung aus Vor Ort/Online zu finden, der auf meine Situation passt.
      Und das find ich gut.
      Ich lebe total ländlich, brauche an und für sich nicht viel, aber natürlich muss auch mal das Internet herhalten. Ist so.
      Nur eben bei manchen Dingen- in Deutschland- einfach nicht.
      Ist auch so. Finde Ich.

      Jetzt lese ich ja seit Tagen

      Picoult, Kleine große Schritte
      und muss sagen, dass es wirklich anspruchsvoll und besonders ist.
      Ich hatte es für zwischendurch mitgenommen, bin auch grad etwas krank und emotional auch mürbe. Ich glaub, ich lass es liegen- obwohl es wirklich was hat.

      Doch, Empfehlung.
      "Nicht alles, dem man sich stellt, kann auch verändert werden.
      Aber nichts kann verändert werden, wenn man sich ihm nicht stellt."

      James Baldwin


      Kathrin mit Nini im Herzen und Mandos und Yvanna im Leben.
    • Mit Nesser bin ich nun durch. Mein Eindruck bleibt leider. Für mich ein totaler Reinfall. Weder Spannungsbogen noch Handlung noch Protagonistin haben auch nur ansatzweise für mich gepasst. Wenige Fragen, die es noch gab, sind nicht beantwortet worden (oder?). Der ständige plötzliche Wechsel von Präsens und Präteritum war für mich noch zusätzlich verwirrend.
      Schade. Definitiv ein Kandidat für die Flop-Liste.
    • Nesa8486 schrieb:

      Definitiv ein Kandidat für die Flop-Liste.
      Wie schade, ich fand es so toll.
      So kann es gehn, das ist eben in der Vielfalt begündet, die es gsd gibt.
      "Nicht alles, dem man sich stellt, kann auch verändert werden.
      Aber nichts kann verändert werden, wenn man sich ihm nicht stellt."

      James Baldwin


      Kathrin mit Nini im Herzen und Mandos und Yvanna im Leben.
    • Neu

      @rinski
      ich bestelle auch online. Hundefutter z.B. kann ich gar nicht anders einkaufen, da Cassy Spezialfutter wegen Blasenkristallen braucht. Dafür wurden wir durch den ​TA bei einem Hersteller freigeschaltet (bekommt man nicht einfach so zu kaufen). Auch einige andere Sachen bestelle ich, da hier auf dem Land die Einkaufsmöglichkeiten doch begrenzt sind. Gestern z.B. habe ich noch Tee bestellt. Zwar gibt es im Nachbarort einen Teeladen, aber der ist mittlerweile auch mehr Geschenke- und sonstwas-Laden und die Qualität des Tees reicht mir einfach nicht an die von mir gewünschte hin. Wenn ich dort z.B. griechischen Bergtee kaufe, dann ist da noch anderes mit drin, dabei mag ich den pur einfach am liebsten. Bei Kräutertee haben die sowieso leider wenig Auswahl.
      Auch spielt bei uns der Umstand mit rein, dass wir nur ein Auto haben. Mein Mann hat einen Roller (seine Arbeitsstelle ist nur 3 km entfernt), aber bei dem Wetter fährt er meist mit dem Auto. Sprich, ich komme nicht so einfach irgendwo hin, um einkaufen zu können.
      Dafür kaufe ich total gerne in einem kleinen Bioladen von einem Bekannten ein, der nur Freitag und Samstag geöffnet hat. Mir ist generell wichtig, dass ich meinen Konsum hinterfrage. Und ich bin immer wieder erstaunt und ja, auch geschockt, dass so viele Leute einfach total unbedacht konsumieren.
      Aber ich möchte jetzt den Thread nicht mit den Ausführungen meiner Ansichten kapern ;)


      Zurück zu Büchern:
      Ich bin irgendwo auf Seite 50 von "Was vom Tage übrig blieb". Es ist bisher ein sehr leises und nachdenkliches Buch. Man merkt sehr, wie sehr Stevens in seiner Position verankert, man kann sogar fast sagen, gefangen ist. Manchmal bin ich ein bissel genervt von seiner Engstirnigkeit - wobei, der Ausdruck ist vermutlich falsch. Er ist nicht stur, er ist nur in seinen Ansichten oft, sagen wir, eingeschränkt. Was aber vermutlich auch daran liegt, dass er eben so sehr in seiner Position gefangen ist und nicht aus sich raus kann.
      Ich bin jedenfalls gespannt, wie es weiter geht.
    • Neu

      Hi, das Thema Onlinekonsum bzw. Großanbieterkonsum zieht sich doch durch alle Lebenszweige. Jeder, der Onlinebanking macht, sorgt für das Schrumpfen von Filialen und deren Arbeitsplätze. Jeder, der CHECK24 etc. nutzt, sorgt für weniger Kauf- und Finanzberater. Jeder, der mit dem Auto im Supermarkt und Getränkehandel einkauft, sorgt für das Aussterben von Tante-Emma-Läden, kleinen Metzgereien und Bäckereien und der netten örtlichen Getränkelieferanten. Und damit auch fürs Verarmen regionaler Strukturen.

      Als Banker bin ich da auch unmittelbar betroffen, mein berufliches Umfeld verändert sich. Ob ich das will oder nicht. Jeder Betrieb, der seine technische, seine Verwaltungs- und seine IT-Infrastruktur ausbaut, sorgt teils auch für unangenehme Veränderungen für seine Mitarbeiter und teils auch für seine Kunden :ka:

      Das sind einfach gesellschaftliche Entwicklungen. Die insgesamt natürlich kritisch zu betrachten sind. Aber nicht nur für eine Sparte. Und da ich mir da einfach auch an meine Nase fassen muss, bin ich mit Kritik sehr vorsichtig.

      So, meine Reha kommt in Schwung und bringt einiges an geistiger Arbeit mit sich. Daher lese ich gerade Bücher zum Hinausschalten und habe mir die Tante Dimity-Reihe vorgenommen.

      Die ersten 2-3 waren noch ganz goldig, aber langsam wiederholt sich Alles und der Reiz verflachte. Werde sie wahrscheinlich nicht verfolgen.

    ANZEIGE