ANZEIGE

Ziehender Ridgeback und jetzt kann keiner mit ihm Gassi gehen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziehender Ridgeback und jetzt kann keiner mit ihm Gassi gehen

      ANZEIGE
      Hallo,

      es geht um den fast 4 jährigen Ridgeback Rüden meiner Eltern. Er ist kastriert, weil man sich dadurch ein ruhigeres Wesen erhoffte.

      Seit Beginn zieht er stark an der Leine, ich (weiblich, 30, wohne ein paar Häuser weiter), konnte ihn schon als Welpen kaum halten und bin eigentlich auch nie mit ihm gegangen. Meine Mutter bekam Schmerzen im Arm und geht deshalb auch nicht mehr mit ihm, bekommt ihn auch kaum gehalten, besonders wenn er zb eine Katze sieht oder sein Jagdinstinkt geweckt wird.

      Deshalb ist mein Vater immer mit ihm gegangen, morgens kurz und Nachmittags oder am frühen Abend mind. 1 Stunde über die Felder. Sie leben auch in einem Haus mit Garten.

      Jetzt hatte mein Vater einen Unfall und wird wahrscheinlich mehrere Monate nicht mit ihm gehen dürfen, gerade wenn er so zieht. D.h., entweder wir finden jemanden, der stark ist und mit ihm Gassi gehen kann, oder im Idealfall kommt endlich ein Hundetrainer, mit dem wir es gemeinsam schaffen, den Hund so zu erziehen, dass auch wir Frauen mit ihm gehen können.

      Meine Schwester konnte morgens und abends kurz mit ihm gehen, sie wohnt aber ein Stück entfernt. Ich werde es morgen abend mal versuchen.

      Wer kann uns weiter helfen?

      Ich habe bereits nach Hundetrainern gesucht, die sich auch gut mit Ridgebacks auskennen. Wir wohnen im Kölner Westen und der Trainer sollte nicht zu weit weg wohnen, damit er auch regelmäßig zu uns kommen kann.

      Liebe Grüße
    • Aquamarina schrieb:

      Wer kann uns weiter helfen?
      Nach Hundetrainern hast Du ja schon gesucht, hast Du schon Kontakt aufgenommen?


      Aquamarina schrieb:

      Er ist kastriert, weil man sich dadurch ein ruhigeres Wesen erhoffte.
      :shocked:

      Ich hoffe, dass der Beitrag von jemanden geschrieben wurde, der gerade mit seiner freien Zeit nix anfangen kann.... ansonsten wäre das so dermaßen traurig
      Liebe Grüße Steffi

      Asterix, ​DSH *20.04.2014
      Leyla, Rauhaarteckelchen, *04.05.2012
      Jenna, Rottweiler-Dobermannmischling, *17.09.2010
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Aquamarina schrieb:

      ein paar Häuser weiter), konnte ihn schon als Welpen kaum halten und bin eigentlich auch nie mit ihm gegangen.
      Dann rate ich dir dringend davon ab:


      Aquamarina schrieb:

      Ich werde es morgen abend mal versuchen.
      Wenn du ihn nicht halten kannst,geht von ihm eine Gefahr für andere unbeteiligte aus,darum starte keine Experimente,


      Aquamarina schrieb:

      Er ist kastriert, weil man sich dadurch ein ruhigeres Wesen erhoffte.
      Was Operationen am Geschlechtsteil mit dem Wesen zu tun haben verstehe ich nicht.

      Gruß Julia&Tobi &
      "die Raufbolde"
      Calvin Labrador 2.1.14
      +Luna Labrador 6.5.13

      Juri im Herzen


      "99 % aller Hundeprobleme haben nur zwei Beine.."
    • Ob kastriert oder nicht - und warum - ist m.M.n. für die Fragestellung unerheblich.
      Außerdem ist die Fragestellerin nicht die Besitzerin, du schimpfst also mit der Falschen, @Frauenzimmer.

      Dass manche RRs nur schwer leinenführig zu bekommen sind, scheint durchaus keine Seltenheit zu sein.
      Auf die Schnelle ist guter Rat hier natürlich teuer.
      Ich würde auch im RR-Forum mal nachfragen.
      Vielleicht kann dir da jemand gute Trainer in deiner Nähe empfehlen - oder hat eine andere Idee.
      Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

      Jenseits von Afrika - Die "Löwenjäger"
    • Aquamarina schrieb:


      im Idealfall kommt endlich ein Hundetrainer, mit dem wir es gemeinsam schaffen, den Hund so zu erziehen, dass auch wir Frauen mit ihm gehen können.

      ist vielleicht auch nur etwas unglücklich vormuliert...aber so wird das schwierig...
      grade bei einem hund, bei dem das verhalten schon derart gefestigt ist, ist das ein oft monatelanger prozess bis das auch bei katzensichtung klappt, dass der hund nicht in die leine geht...und um da hin zu kommen, ist es unumgänglich, dass der hund nicht zum erfolg kommt...sprich, ihr ihn gehalten bekommt.
      also vor dem erziehen käme bei mir im training erstmal leinenhaltung dran und evtl halti dran. wichtig: nicht einfach losziehen und ein halti kaufen, sondern vom profi zeigen lassen, wie man das ding benutzt.
      ich würde euch schon raten, da mal einen trainer draufschauen zu lassen...
      "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein."
      Albert Einstein

      Loki & Gambit - die Monster in Bildern
    • Danke für‘s Rufen, @oregano, grad erst gesehen... =)
      Hab vorhin schon hergefunden. ;)
      Ich bin leider aus der falschen Ecke, kenne auch niemanden aus der Kölner Gegend.
      Aber, wie geschrieben, im RR-Forum könntest du gute Adressen bekommen, @Aquamarina. Ich hab‘s in meinem Beitrag oben verlinkt.
      Das Problem haben einige RR-Halter.
      So richtig dolle leinenführig sind meine Hunde leider auch nur, wenn weder Katze noch Wild noch Erzfeind... dazwischenkommt.
      Mit der richtigen Technik und sehr viel Umsicht (die Umgebung scanne ich ständig, damit ich rechtzeitig entsprechend sichern kann), kann man sie trotzdem gut halten.
      Aber das ist natürlich auch irgendwo Übungssache.
      Einfach jemandem die Leine in die Hand drücken, könnte ich auch nicht - zumindest wenn einer meiner Hunde dranhängt.

      Halti (falls angedacht) bitte nur mit Einweisung durch seriöse Trainer.

      Diese Anti-Zieh-Geschirre oder auch Würgehalsbänder (dazu gehören auch die Cesar Millan Leinen und Halsbänder! M.M.n. übelste Tierquälerei!) bitte nicht verwenden!!!!!
      Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

      Jenseits von Afrika - Die "Löwenjäger"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Pinky4 ()

    • Aquamarina schrieb:

      Ich werde es morgen abend mal versuchen.
      Wenn du mit ihm raus willst, dann sichere ihn ordentlich, damit er dich nicht umwirft.
      Zieh ihm am besten Halsband und Geschirr an, und befestige die Leine an beidem, damit du ihn halten kannst.
      Katzen mußt du vor ihm sehen und notfalls zurückgehen.

      Alles andere wird dann hoffentlich der Trainer mit dir besprechen.
    • Da der Hund bisher nur wenig Leinenführigkeitstraining genossen zu haben scheint, wird es keine Schnelllösungen für das Erziehungsproblem geben. Gefragt ist daher eher ein Management des geübten Leinenziehers, welches die ​TS oder ihre Schwester nicht ins Krankenhaus bringt.

      Halti, Halti-Harness (bitte nicht das labrige Modell) oder Balanceleine sind Möglichkeiten, die man sich aber alle vom Trainer zeigen lassen sollte. Ich habe zu den schlimmsten Leinenzieh-Zeiten meines Rüden die Balanceleine genutzt, später auch mal das Prinzip des Halti-Harness mit einem besser sitzenden Geschirr. Bitte keinenfalls Führhilfen, die in die Achseln oder Weichteile einschneiden nutzen, oder hoch am Hals sitzende Spezialhalsbänder!

      Parallel zur Führhilfe sollte natürlich ein Leinenführigkeitstraining in Angriff genommen werden. Dies wird aber bei der Vorgeschichte vermutlich recht lange dauern, bis sich erfolge zeigen. Hat der Hund auch gelegentlich die Möglichkeit, ohne Leine Dampf abzulassen?
      Hunde:
      Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
      Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
      Welsh Springers reloaded - die Bilder!
    • Danke für eure Antworten.

      Naja irgendwas müssen wir jetzt machen, wir können den Hund die nächsten Tage oder Wochen doch nicht nur in den (nicht besonders großen) Garten lassen.

      Kontakt habe ich noch zu keinem der Trainer aufgenommen, wirklich in der Nähe habe ich leider keinen gefunden. Ich weiß nicht, welche Entfernung noch zumutbar ist und worauf ich achten soll, damit ich weiß, ober der Trainer der richtige ist.

      Ich werde im ​RR Forum mal schauen.

      Wir haben auch schon überlegt: Die Leine möglichst so halten, dass man sie schnell loslassen, kann, damit uns als Gassi-Gänger nichts passiert? Mögliche Risiken wären, dass er eine Katze oder Hasen verletzt oder zb über die Straße läuft. Menschen gegenüber ist er garnicht so, im Gegenteil, wobei man ihn öfter gut halten muss, damit er niemanden freudig anspringt.

      Wie sieht es mit Maulkorb aus?

      Hati ist vorhanden, ich weiß aber nicht genau was für eins.

      Geschirr haben wir, kann man den Hund dann wirklich besser halten, wenn man die Leine an Geschirr und Halsband befestigt? Sollte ich da bei der Haltung noch etwas beachten?

      Umgebung nach Katzen scannen ist insofern schwierig, dass ich keine Röntgenaugen habe und eine Katze im Gebüsch oder Nachbargarten nicht sehen kann.

      Meint ihr auch, momentan wäre es unverantwortlich, eine Person zum Gassi gehen zu suchen? Jemand der stark und körperlich fit ist und Hundeerfahrung hat? Oder falls es eine Option ist, wo könnte ich am besten Suchen? Hatte dann überlegt, dass einer von uns mitgeht, damit der Hund nicht alleine mit der fremden Person ist.

    ANZEIGE