ANZEIGE

Fragen die man sich sonst nicht zu stellen traut Teil XII

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ich glaub wir geben so 60 - 90€/Monat für Hundefutter aus.
      Für 2 Hunde, ​BARF + Flocken.
      Gemüse, Obst und Pseudogetreide rechne ich nicht ein, das hab ich sowieso im Garten oder halt für uns sowieso daheim.
      Leckerlies fallen kaum ins Gewicht, wenn ich nicht über Käse oder Wurst bestätige dann gibts Trockenfutter als Leckerlie.
      Kaukram fällt auch kaum ins Gewicht, vertragen beide nicht soo optimal.

      Die Kleine dürfte im Monat etwa 20€ an Futter verdrücken, bin mir aber nicht sicher, ich bestells nur aber zahls nicht :ugly:
      Bonnie • ​DSH Mix • *09
      Allana • Hollandse Herder • *14
      Lucy • Entlebuchermix Hündin *17


      Nico & Luna im Herzen.
    • Den Einwand auf der letzten Seite, dass zur Abwechslung ganz viele verschiedene Leckerlis gefüttert werden, finde ich witzig.
      Das ist ja, als würde ich sagen : mein Kind bekommt viele verschiedene (zuckerfreie) Süßigkeiten, damit es ausgewogen ernährt wird.

      Wenn ich meinen Hund mit so vielen Leckerlis füttere, dass es gegenüber dem abwechslungsreichen Hauptfutter relevant ist (20, 30%?) würde ich erst recht das Hauptfutter nehmen, damit der Hund mit allem versorgt wird. Zig verschiedene Leckerlis sind jetzt für mich keine ausgewogene Ernährung.

      Ist jetzt auch nicht böse gemeint, ich musste für mich selbst einfach schmunzeln beim Lesen.

      Ja, es ging auf der letzten Seite um Lebensfreude durch abwechslungsreiches Essen, aber das kam mir trotzdem in den Sinn. :D
      Wir sind auch dabei:

      Neues vom Stinketier ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ocarina ()

    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Ocarina schrieb:

      Wenn ich meinen Hund mit so vielen Leckerlis füttere, dass es gegenüber dem abwechslungsreichen Hauptfutter relevant ist (20, 30%?) würde ich erst recht das Hauptfutter nehmen, damit der Hund mit allem versorgt wird. Zig verschiedene Leckerlis sind jetzt für mich keine ausgewogene Ernährung.
      Ich habe das so verstanden, dass es da nicht um eine ausgewogene Ernährung geht, sondern dass man dem Hund quasi das "Abenteuer Geschmacksvielfalt" anbieten möchte.

      Ich wechsel zB auch die Leckerchen immer mal wieder durch, weil ich! denke, dass es für Linus ja auch schon ganz schön langweilig ist, immer ein und das selbe Leckerchen zu bekommen.

      Und mir macht das tatsächlich auch Spaß vor allem wenn man dann sieht, mit welcher Begeisterung dann andere Leckerlies angenommen werden.

      So hab ich das Posting verstanden gehabt, dass man Freude an der Abwechslung für den Hund hat.

      Und so geht es mir (vielleicht nicht so ausgeprägt) im Bezug auf Linus auch

      Linus das Viech (altdeutscher Hütehund) * 08.03.2015
      Für immer im Herzen: Benji das Kötertier (Berger des Pyrénées - Terrier Mix) *06.01.2003 - +17.03.2015
    • Es liegt auch echt daran, was für einen Hund man hat. Ich kaufe im Grunde auch keine extra Leckerli. Mein Hund findet auch so genug Abwechslung bei der Suche nach Fressbarem, vielen Dank.

      Aaaber: Ich weiß auch, dass man mit besonderer Belohnung besondere Leistungen hervorkitzeln kann. Beim Labrador ist das aber einfach: Größere Belohnung für größere Leistung - mehr ist mehr. Auf Geschmack und Konsistenz achtet mein Hund dabei nicht. Da werfe ich doch nicht mit 5-Euro-für-100g-Leckerchen um mich . Wenn man einen Feinschmeckerhund hat, muss das Belohnungssystem natürlich anders aussehen.
      "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."
    • Genauso ist es hier auch. Deswegen habe ich da sicherlich auch einen anderen Blickwinkel. Mein Hund ist eben ne Fressmaschine. Der freut sich, egal ob ich drei Krümel zermalene Reste aus der Tasche, Hühnerherzen, Rinderlunge, Pferdeapfel, Gurke, Banane oder Bucheckernschalen in Richtung seines Maules werfe. Besondere Sachen zu kaufen ist da einfach sinnlos. :D
      Knabberzeug schluckt er im Ganzen, gibt es also auch nicht mehr.
      Also sind die Leckerlis hier getrocknetes Pferd, Rinderlunge, Lammlunge und Hühnerherzen. Das reicht völlig.
      Wir sind auch dabei:

      Neues vom Stinketier ;)
    • die Shibahündin meiner Freundin frisst seit ihrer ersten Läufigkeit schlecht und hat abgenommen.
      Nun ist ihre Hundetrainerin auch Tierheilpraktikerin und sie hat gemeint meine Freundin soll ihrer Hündin Himmbeerblätter füttern weil sein kann das sie nach der Läufigkeit leichte Depressionen hat...

      Hat schon mal jemand von sowas gehört?
      liebe Grüße von
      Lisa-Marie

      mit meiner vollkommen verrückten Bande!
    • Dass man Himbeerblätter während der Läufigkeit gibt, um die Symtome einer Scheinträchtigkeit zu lindern, habe ich schon mal gehört, allerdings noch nicht bei Maja ausprobiert. Maja hat kaum Probleme mit bzw. nach der Läufigkeit, allerdings hat sie dann ungefähr so zwei Wochen, in denen sie auch sehr schlecht frist. Sie ist aber sonst gut drauf, da warte ich die Zeit einfach ab und passe nur auf, dass sie nicht ins Nüchternkotzen kommt.

      Also ausprobieren würde ich es mal, wenn die Abnahme der Shibahündin zu stark ist.
      menschen die immer den drang verspüren jemanden in seiner grammatik auszubessern leiden unter einer form einer zwangsstörung namens grammatik-pedanterie-syndrom.
      Horror Psychologie Fakten

    ANZEIGE