ANZEIGE

Pixel fährt entspannt Auto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pixel fährt entspannt Auto

      ANZEIGE
      Vielleicht wundert sich der eine oder andere über den Titel, aber man soll positiv denken und das Ziel im Auge haben. Dieser Thread soll weniger die optimale Lösung finden, sondern eher unseren Fortschritt festhalten und vielleicht doch noch die eine oder andere Option diskutieren.

      So eine Art Problem-Tagebuch

      Pixel findet Auto fahren doof. Schon immer (sagt ihre Züchterin, früher hat sie sich noch regelmäßig übergeben). Egal welches Auto. Autobahn geht etwas besser als Stadtverkehr, Nach nem Ausflug besser als frisch aus dem Bett. Unser Unfall in 2016 hat es nicht verschlimmert, wovon ich eigentlich ausgegangen war.

      Jetzt habe ich Pixel ja schon über zwei Jahre also warum nicht früher? Ja sie findet es doof, aber es ist nicht der totale Weltuntergang. Wir hatten kurz vor dem Unfall angefangen zu trainieren, aber dann hatte ich wieder lange Zeit kein Auto.

      Die Ausgangslage sieht so aus:

      Sobald wir von Zuhause irgendwo hinfahren wollen, muss ich sie anleinen, sonst nimmt sie die Beine in die Pfote und läuft zur Haustür, da wir in einem Wohngebiet und nicht in einem Eigenheim wohnen heißt das, dass sie dabei eine wenig befahrene Straße überquert. Ist einmal passiert, passiert nie wieder, sobald sie etwas nervös wird, wird sie angeleint. Angeleint bleibt sie hin und wieder stehen, weiß aber mittlerweile, dass ich am längeren Hebel sitze und läuft dann auch weiter. Früher hat das länger gedauert, mittlerweile ist es nur noch so ein „muss das wirklich“ nachfragen. Wenn wir irgendwo sind und von da aus fahren ist es etwas besser. Sie springt nach Aufforderung selbst ins Auto, da ich die Erfahrung gemacht habe das Reinheben sich negativ auswirkt.

      Sie fährt an einem Geschirr kurz angeschnallt auf der Rückbank hinter dem Fahrersitz. Ich hatte mal überlegt sie auf dem Beifahrersitz fahren zu lassen, damit sie mich sieht, da bekommt sie aber die komplette Sonne ab. Box, egal ob Stoff, Plastik oder Alu sind keine Option.

      Sobald sie im Auto sitzt lässt sie sich das Geschirr recht bereitwillig anziehen, also sie hält den Kopf hin und probiert nicht zu flüchten. Fängt dann aber an leicht zu zittern, hört damit auf sobald wir losfahren und fängt dann das Hecheln an. Zwischendurch stellt sie die Pfoten an die Tür und guckt aus dem Fenster. Manchmal schüttelt sie sich.

      Grundsätzlich sitzt sie die ganze Zeit, wenn sie nicht gerade aus dem Fenster guckt. Hinlegen wirklich nur auf langen Autofahrten auf der Autobahn wenn sie kaputt ist.

      Tja und warum gerade jetzt? Pixel fand auch Bahnfahren total doof, beim letzten Mal ist mir aufgefallen, dass sie entspannt war.
      Also auch da sitzt sie nur, aber sie macht einfach einen entspannten Eindruck, guckt sich um, steigt ohne Aufforderung ein, probiert nicht mehr zu flüchten sobald die Türen sich öffnen und macht auch nicht mehr diesen erleichterten Eindruck sobald wir draußen sind.
      Selbst wenn die ganze Bahn wackelt und Geräusche macht, weil man über eine Weiche fährt.

      Direkt trainiert habe ich das nicht, wir sind einfach Bahn gefahren für ruhiges Verhalten hat sie nen Keks bekommen und sonst hab ich mein Buch gelesen und sie größtenteils ignoriert. Aber dadurch denke ich mir, dass sie das auch im Auto schaffen kann.

      Was habe ich mir jetzt als Trainingsplan ausgedacht?

      Zunächst kein Auto fahren mehr.
      Jeden Tag nach dem Spaziergang etwas Zeit im Auto verbringen bis sie sich entspannt hinlegt.
      Parallel das Geschirr-Anziehen wahnsinnig gut belohnen.
      Da wäre die erste Frage, in der Anfangphase ohne Geschirr im Auto bis entspannt oder mit Geschirr, dann wird aber das positive verknüpfen mit dem Geschirr schwer.

      Setz ich mich zu ihr auf die Rückbank und ignorier sie oder setzt ich mich auf den Fahrersitz.
      Wenn das gut funktioniert, vor dem Spaziergang etwas Zeit im Auto verbringen, bis entspannt.

      Dann nach dem Spaziergang kurz durchs Wohngebiet fahren und dann die Strecken halt ausweiten.

      Ich rechne jetzt einfach mal mit einem Monat und bin gespannt, wie sich das entwickelt.
      Hat vielleicht noch jemand Empfehlungen für Spiegel die man sich an die Scheibe machen kann um die Rückbank zu beobachten?
      Liebe Grüße von Lisa
      und

      Pixel - Norwich Terrier - *16.11.2007

      Mein Name ist Pixel die Krümelkommissarin. Hier ist meine Hundemarke.
    • Schade, dass Box keine Option ist, das wäre jetzt mein erster Vorschlag gewesen. Die ersten Wochen in denen Mailo noch auf der Rückbank mitgefahren ist war er deutlich unruhiger und hat nicht geschlafen, obwohl er mit Autofahren überhaupt keine Probleme hat. In der Box lehnt er sich an, muss Kurven also nicht ausgleichen und schläft tief und fest.

      Dein Trainingsplan klingt gut. :bindafür:
      Solche Spiegel habe ich schon bei Leuten mit kleinen Kindern gesehen. Wo man die bekommt und wie sie heißen weiß ich nicht, aber im Babybedarf wirst du bestimmt fündig.

      Edit: Vor der Runde durchs Wohngebiet würde ich zuerst noch ein paar Tage den Motor beim stehenden Auto laufen lassen.
      Liebe Grüße von Janina mit

      Zwergschnauzer Mailo *14.09.2016
      Riesenschnauzer Ares *06.02.2018

      Schnauzerpower im Doppelpack!
    • ANZEIGE
    • Hattest du denn schon mal eine Box probiert? Ich kann mir vorstellen, dass der Hund in einer Box besser entspannen kann weil er nicht so hin- und hergeschüttelt wird wie "frei" mit Gurt und auch kann er nicht aus dem Fenster schauen was bei vielen Hunden sehr hilfreich ist.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • ANZEIGE
    • Syrus schrieb:

      Edit: Vor der Runde durchs Wohngebiet würde ich zuerst noch ein paar Tage den Motor beim stehenden Auto laufen lassen.
      Das ist wirklich ein guter Hinweis.

      Also einerseits sieht Pixel ihre Stoff-Box zuhause jetzt nicht als 'den' Ruheort an. Sie legt sich da mal rein, aber richtig toll findet sie die nicht. Dazu kommt, in der Stoffbox kann ich sie nicht vernünftig sichern. Ich kann zwar die Box anschnallen, aber dann fliegt sie ja trotzdem noch durch die Gegend und der Stoff hält bestimmt dann nicht.
      Eine fest verankerte Alu box ist halt aufgrund des Preises keine Option, vor allem unter dem Aspekt, dass ich natürlich nicht weiß ob es helfen würde.
      Also an sich ist es mir dann schon wichtiger, dass sie vernünftig gesichert ist, als das sie gerne Auto fährt.

      Sollten wir so gar nicht voran kommen, würde ich das mit der Box vielleicht nochmal in Betracht ziehen.
      Liebe Grüße von Lisa
      und

      Pixel - Norwich Terrier - *16.11.2007

      Mein Name ist Pixel die Krümelkommissarin. Hier ist meine Hundemarke.
    • Meine Sina fährt hinter dem Beifahrersitz auf dem Rücksitz in einer Box mit.
      Vllt. kannst du dir ja irgendwo mal eine Box ausleihen und ausprobieren ob es funktionieren würde. Die Box habe ich mit Spanngurten um die Rücksitzlehne festgezurrt.

      Ich hab eine Plastikflugbox (ich glaub sie heißt Gulliver), so eine könntest du dir z.B. von amazon schicken lassen und ausprobieren, dort hast du auch i.d.R. etliche Wochen Rückgaberecht.

      Ich habe mit keinem Hund irgendwas trainiert, die Box steht im Auto, der Welpe/Junghund kommt da rein - fertig. Also nichts mit besonderem Boxentraining zuerst in der Wohnung.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dackelbenny ()

    • Die Plastikboxen splittern doch gefährlich im falle eines Unfalls.
      Für mich ist das keine Option.

      Für mich persönlich gibt es nur zwei Sicherungsmethoden. Hund unter 10kg Geschirr und kurz angeschnallt, alles darüber fest verankerte Alu-Box.
      Die Meinung muss niemand teilen, aber ich bleibe dabei.
      Liebe Grüße von Lisa
      und

      Pixel - Norwich Terrier - *16.11.2007

      Mein Name ist Pixel die Krümelkommissarin. Hier ist meine Hundemarke.
    • Tatuzita schrieb:

      Die Plastikboxen splittern doch gefährlich im falle eines Unfalls.
      Für mich ist das keine Option.

      Für mich persönlich gibt es nur zwei Sicherungsmethoden. Hund unter 10kg Geschirr und kurz angeschnallt, alles darüber fest verankerte Alu-Box.
      Die Meinung muss niemand teilen, aber ich bleibe dabei.
      Auch wenns im Auto-Thread schon besprochen wurde, aber ich bin absolut der selben Meinung was Plastikboxen betrifft. Diese sind einfach eine tickende Zeitbombe. Da kann man noch so viele Gurte drumwickeln, aber wenn der Hund von innen dagegen gewuchtet wird, sind das nur noch 1000 Splitter.
      Egal ob oben, zur Seite oder nach vorne. Es gibt mittlerweile so viele stabile und gute Boxen für ein Auto, da muss man nicht zu einem Plastikkennel greifen.#

      Das soll auch nicht böse gemeint sein, aber Plastik ist eben nicht so stabil wie Stahl oder Metall.
      Leidenschaft Fotografie klick

      Pudelpower.

      . . . mit den beiden Pudeljungs.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Superpferd ()

    • Hey,

      also Neo zb fuhr gerne Auto, allerdings nur im Kofferraum und da dann begrenzt. Egal war ob da angeschnallt oder in einer Box.
      Sobald er auf der Rückbank, vorne im Fußraum, auf dem Schoß oder auf dem Beifahrersitz, hatte er Stress, immer und durchgehend, leider weiß ich bis heute nicht, woran das gelegen hat und raustrainiert habe ich es auch nie bekommen. Er hat dann gezittert, gewimmert, war total unruhig und hat stark gehechelt. Kannst du Pixel evtl. im Kofferraum mal anschnallen, ich hatte da immer so klein Schnallen, die waren eigentlich zur Sicherung von Gepäck gedacht etc. Vielleicht hält sie es da besser aus. In seiner Box konnte er sich auch hinlegen und schlafen,obwohl er im Haus keine Boxen kannte.
      Liebe Grüsse

      Carina

      Loki - Irish Terrier *08.06.2013

      Instagram: daredevil_loki

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von NeoNorwich ()

    • Von einer Stoffbox würde ich auch absehen, die Wände geben ja nach und damit ist der haltgebende Effekt nicht vorhanden, außerdem fliegt dir im Falle eines Unfalls Box und Hund um die Ohren.
      Zum Testen würde eine große Plastikbox ja reichen, die gibt's für ca. 30€. Die quer zur Fahrtrichtung auf die Rückbank gestellt und mit Spanngurten gesichert ist definitiv sicherer als die Stoffbox.
      Boxentraining im Sinne von Entspannungstraining wie mit Zimmerkennels habe ich nie gemacht. Zwei Mal Leckerchen reingeworfen während sie noch auf dem Parkplatz stand, dann eingebaut und den Hund reinspringen lassen, fertig.
      In eurem Fall würde ich das etwas intensiver trainieren, aber explizit Entspannungstraining halte ich für unnötig. Das kommt ja automatisch falls sie sich durch die Sicherheit der Box wohler beim Autofahren fühlt.
      Wenn das der Fall ist kannst du ja immer noch über eine Alubox nachdenken. Mir persönlich kommt anders kein Hund mehr ins Auto nachdem ich sehr eindrückliche Videos von Crashtests des ADAC gesehen habe.
      Meine vergleichsweise günstige Box hat 120€ gekostet und ist für mich ein ganz guter Kompromiss, auch wenn die 400€-Boxen bestimmt noch stabiler sind. Aber das kann ich mir nicht mal eben so leisten.

      Aber wie gesagt, die Box kann das Problem beheben, muss aber nicht und falls du dich weiterhin für Rückbank+Geschirr entscheidest ist dein Trainingsplan gut. :gut:
      Liebe Grüße von Janina mit

      Zwergschnauzer Mailo *14.09.2016
      Riesenschnauzer Ares *06.02.2018

      Schnauzerpower im Doppelpack!

    ANZEIGE