ANZEIGE

Giardien & Co... der Darmgesundheits- Laberthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Giardien & Co... der Darmgesundheits- Laberthread

      ANZEIGE
      Hallo miteinander :winken:

      nachdem ich immer wieder hier im Forum lese, dass Hunde akut an Giardien erkranken oder mit Erbrechen und/oder Durchfall zu kämpfen haben (war ja auch schon betroffen), schlage ich vor, einen Thread zu starten, der alles an Schwarm- Wissen zusammenfasst, das sich hier so ansammelt :smile:

      Wie sorgt ihr für Darmgesundheit bei eurem Hund? Was tut ihr, um eine Ansteckung mit Parasiten möglichst zu vermeiden? Nutzt ihr Homöopathie oder pflanzliche Heilmittel? Lasst ihr öfter testen oder entwurmt nach einem bestimmten Schema? Und, wie geht ihr mit Hundehaltern um, die ihre durchfallkranken Hunde fröhlich in der Gegend herumsch..... lassen und nichts wegputzen :ugly: ?
      Sprecht ihr die an? Haltet ihr eure Hunde fern?

      Ich bin sehr gespannt auf eure Beiträge und Meinungen :gut:

      Glg vom Frechdax
      We rise by uplifting others
    • Ganz ehrlich? Ich mache gar nichts bewusst.
      Er bekommt sein Nassfutter, Essensreste von uns, manchmal rohes Rinderhack oder Rindergulasch. Ansonsten Leckerlies und Knabberzeugs. Er hat bisher einmal Symbiopet zur Darmreinigung bekommen, das war es aber auch schon. :flucht:

      Er hatte bisher auch noch nie Giardien. Nur ein einziges Mal Spulwürmer. (er ist jetzt 2 Jahre)
      Liebe Grüße, Franci & Baxter (Fotothread)
    • ANZEIGE
    • Finde so einen Thread super :gut:

      Felix kam mit 16 Wochen vermutlich mit Giardien schon zu uns. Er hatte keinerlei Symptome, außer das er sehr oft am Tag sein großes Geschäft verrichtet hat. Es wurde dann ein Giardien Schnelltest gemacht und er war positiv. Es war der Horror. Welpe & Snoopy mit 14 Jahren mussten behandelt werden. Näpfe abgekocht, Handtücher auf die Körbchen und regelmäßig gewaschen, alles mit einem ekelhaften Chlorspray besprüht. Es war echt schlimm. Snoopy hatte die dann nochmal einige Zeit später, haben sie aber gott sei dank auch gleich los bekommen.

      Felix bekommt sein Nassfutter sowie abends Trockenfutter und ich achte schon darauf, das er draußen keinen Hundekot etc aufnimmt oder alles ableckt. Manches lässt sich eben nicht vermeiden.

      Im Moment erhält er aufgrund der OP gestern Schmerzmittel und ein Antibiotikum. Damit ist für mich klar, das er nach der letzten Tablette ein Darmaufbaupulver bekommt. Das haben wir auch immer nach den Giardieninfektionen gemacht.

      Ob Würmer oder Giardien da sind wird alle 4-6 Monate mit einer Sammelkotprobe von 3 Tagen untersucht und dann behandelt, wenn ein Befall vorliegt.

      Mich würde interessieren was ihr zum Darmaufbau gebt?
      Manche Menschen werden nie verstehen, wie sehr ich meine Hunde liebe.
      Aber das ist ok, sie wissen es.

      Felix, Chihuahua *09.01.2017
      Snoopy - über 14 Jahre an meiner Seite, für immer in meinem Herzen.
    • ANZEIGE
    • Ich gebe Symbiopet Dog und Rotulmengeleebrühe und eingeweichte Flohsamenschalen ins Futter. Außerdem hab ich so Granulat aus 100% Möhren, was ich mit den Flohsamenschalen zusammen aufweiche, wenn ichs nicht vergesse :smile: dann muss das Ganze nämlich länger stehen.

      Ich hab auch irgendwo gelesen, dass roher grüner Pansen bzw. Blättermagen wegen der Enzyme gut sein soll... hab es aber nie speziell für den Darm an meine Große verfüttert, und der Kleine verträgt kein Rind.
      We rise by uplifting others
    • DerFrechdax schrieb:

      Ich gebe Symbiopet Dog und Rotulmengeleebrühe und eingeweichte Flohsamenschalen ins Futter. Außerdem hab ich so Granulat aus 100% Möhren, was ich mit den Flohsamenschalen zusammen aufweiche, wenn ichs nicht vergesse :smile: dann muss das Ganze nämlich länger stehen.

      Ich hab auch irgendwo gelesen, dass roher grüner Pansen bzw. Blättermagen wegen der Enzyme gut sein soll... hab es aber nie speziell für den Darm an meine Große verfüttert, und der Kleine verträgt kein Rind.
      kam jetzt so rüber als würde ich das nie verfüttern... ich verfüttere das sogar öfter, aber hab es halt nie speziell im Krankheitsfall oder mit Darmaufbau- Hintergedanken verfüttert... besonders weil es so riecht, ist es bei uns schon gern gesehen im Napf :lol:
      We rise by uplifting others
    • Frodo hatte 1x Giardien, dafür aber gleich ein halbes Jahr lang bzw. immer wieder halt.
      Als Darmfloraaufbau gabs dann Symbiopet, Bokashi, Kefir und Brottrunk (nacheinander) ein halbes Jahr lang.

      Seit dem gibt es regelmäßig Jogurt, Kefir und Moorliquid ins Futter. Sie dürfen auch Erde fressen, wenn sie wollen. Finya grabt an den besten Waldstellen immer mal ein bisschen was aus und Frodo futtert da dann mit.

      Ihm sind ein paar Unverträglichkeiten und ein empfindlicher Magen/Darm gegenüber Fertigfutter geblieben, deshalb experimentiere ich da nicht.
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~


      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • Super Thread :winken:

      Ja Ernie wurde leider ebenfalls positiv auf Girardien getestet - er bekommt jetzt ein leicht verdauliches Futter (das er gsd auch frisst, er ist leider ein schlechter Esser) und die medikamentöse Therapie dazu.

      Die Unverträglichkeit gegenüber Fertigfutter hat mir die TÄ auch prophezeit, mal sehen wie sich das entwickelt. Gab es bei euren Hunden sonst irgendwelche Langzeitfolgen?
      Love wins ... what's up with that? Mia "Borders"


      Ernie (Border Collie - Weißer SSH Mix) *01.05.2017: Schaf im Wolfspelz
      Lacey, rest in peace
    • Langzeitfolgen bzgl der Giardien? Gott sei Dank gar keine. Außer das ich für mich festgelegt habe, den Kot regelmäßig auf Würmer und Giardien untersuchen lassen.
      Manche Menschen werden nie verstehen, wie sehr ich meine Hunde liebe.
      Aber das ist ok, sie wissen es.

      Felix, Chihuahua *09.01.2017
      Snoopy - über 14 Jahre an meiner Seite, für immer in meinem Herzen.
    • Da unsere Große das ja als Welpe hatte und auch sehr hartnäckig, hab ich schon noch sehr lange das Gefühl gehabt, dass sie einfach empfindlich war, was den Darm angeht. Sie hatte bis sie 3 war öfter Magen-Darm-Infekte, hier brach direkt immer Panik aus mit Proben einsammeln und testen lassen... :ugly: zum Glück immer kein spezifischer Befund, war auch nach ein paar Tagen dann immer wieder ok.
      Und Reis verträgt sie schon von Welpe an gar nicht, bekommt davon üblen Durchfall. Reis in jeder Form, Flocken, gekocht, als Mehl...
      Jetzt wird sie 5, und ich habe das Gefühl, so wie es jetzt ist, passt es.

      Dafür haben wir ja noch den anderen Patienten, der schon 10 ist und besonders am Magen empfindlich ist. Er war, als wir ihn im Januar bekamen, auch kurz danach positiv auf Giardien getestet worden und scheint das Panacur nicht so einfach weggesteckt zu haben wie die Große... hatte damals einen Thread bei den Senioren gestartet gehabt, falls es jemand nach lesen möchte :winken:
      We rise by uplifting others

    ANZEIGE