ANZEIGE

Zu „alt“ für einen Hund?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe bei meinen Schwiegereltern gesehen, was es bedeutet wenn man auf Biegen und Brechen will aber nicht kann und sich dann eingestehen muss, dass man zu gebrechlich ist aber erst nachdem der Hund schon einzog. :fear:

      Beide sind erst Ende 60. Sie kann nur schlecht und unter Schmerzen laufen. Er hat ständig etwas aber geht nie zum Arzt und kuriert dann schonmal anderthalb Monate lang einen verletzten Zeh oder ne kaputte Bandscheibe mehr schlecht als recht im Alleingang.

      Und dann kam der Welpe, weil die alte Hündin verstarb und sie stellten fest, dass es weder toll noch einfach ist, wenn man selbst kaum kann und so ein Hundebaby die Wohnung im dritten Stock ohne Fahrstuhl vollpinkelt. Da war der Hund dann nach einer Woche wieder weg...auf die Frage hin warum sie ihn denn geholt haben kam nur "weil man dann wieder mehr draußen und unter Menschen ist".

      Also jein. Nicht zu alt für einen Hund aber körperlich nicht fit genug für einen Hund gibts definitiv. Und dann sollte der Hund halt nicht Mittel zum Zweck sein, sondern um seinetwillen einziehen dürfen. =)
    • ANZEIGE
    • Ich vermittele gerne und oft an ältere Menschen. Aber es muss der richtige Hund sein. Wie oft höre ich von Menschen jenseits der 70, ich möchte einen Welpen. Wenn ich dann einen 6 jährigen vorstellen, meinen sie , der ist mir zu alt, der stirbt ja bald. Ein wenig Doppelmoral finde ich.

      Ich bin inzwischen zu alt für einen neuen Border - obwohl ich wirklich noch jung bin :D. Aber meine 15 jährige Hündin ist noch recht fit, bis zum letzten Jahr hat sie noch lange Wanderungen mitgemacht und Hundesport. Wenn ich bedenke eine 75 jährige hätte sie damals übernommen und sie würde jetzt bei einer 90 jährigen leben, wäre die wahrscheinlich mit dem Hund überfordert.

      Ich möchte wenn ich alt bin auch noch einen Hund haben, nur dann halt etwas kleineres und älteres. Warum auch nicht ? Allerdings haben wir auch sehr oft Abgabehunde von Rentner, die Hund nicht mehr versorgen können. Das ist immer sehr traurig.
      Liebe Grüße Jana und Wuffel
    • ANZEIGE
    • Ich finde es kommt drauf an was für ein Hund, wie man körperlich drauf ist und vor allem dass man jemanden hat der den Hund im Notfall nimmt. Einer 70 jährigen noch einen Boxer Welpen zu verkaufen wie es hier in der Stadt geschehen ist finde ich unter aller Sau, aber warum soll sie jemand nicht ein älteres Dackelchen zu sich nehmen?
    • hasilein75 schrieb:

      Moro s Züchterin hat mir mal gesagt, der kommende Welpe ist der letzte. Danach nimmt sie alte Jagdhunde auf, wo das Herrchen ins Altersheim muss... das finde ich schön und so könnte ich mir das für mich auch vorstellen.
      So möchte mein Mann das auch machen. Nach Bo und Sam zieht noch einmal ein Welpe ein und danach nur noch alte Hunde aus dem Tierheim. Er möchte das so, ich weiß nur nicht, ob man das so schafft, evtl. alle paar Monate einen Hund gehen lassen zu müssen :ka:
      LG Yasmin

      Bo 5.12.2004
      Sam 1.7.2005

      Lilly + Fee 1.8.2013

      Shingo, Emma, Rambo, Blacky und Terry für immer im Herzen
    • RafiLe1985 schrieb:


      Ab wann ist man denn zu alt für einen Hund? Einen Kleinhund kann man sich doch eigentlich auch noch in einem höheren Alter zutrauen, oder?
      Bestimmt, nur muss auch ein kleiner Hund genügend Auslauf bekommen.
      Nutzt ja nichts, wenn man sich einen kleinen Hund nimmt, der dann kaum mehr raus kommt weil die Hundehalter nicht mehr können. Ansonsten ist ein kleiner Hund von der Handhabung bestimmt leichter, für ältere Menschen.

      Hier bei uns in der Gegend gibt es sehr viele Pensionisten mit Hunden. Und das finde ich große Klasse, man merkt, dass sie durch die Hunde noch sehr viel raus kommen und ihre Bekanntschaften haben. Wir wissen doch, wie das ist, als Hundehalter. Man lernt so viele Leute kennen. Erst durch meinen Hund weiß ich überhaupt, wer hier aller wohnt :ugly:

      Meiner Meinung nach muss halt abgesichert sein, was mit dem Hund passiert, wenn sie mal nicht mehr können oder nicht mehr da sind. Das wäre zumindest meine Vorgehensweise, ich würde wissen wollen, wer meinen Hund nimmt im schlimmsten Fall.
    • Also meinen jetzigen Hund würde ich nicht wollen wenn ich schon alt wäre. Aber ich denke es gibt auch für alte Menschen noch den passenden Hund. Zumindest so lange sie noch körperlich in der Lage sind regelmäßig raus zu gehen und bei der Anschaffung auf passende Größe, Temperament und Alter achten.
      Ich hoffe wenn ich alt bin wohne ich ebenerdig mit Garten und nehme dann Methusalems für ihre letzten schönen Monate auf...
    • ich muss ehrlich sagen, dass ich hier öfter Verständnisprobleme habe, wenn sich ein sehr junger, sehr unsteter Mensch einen Welpen anschafft. Das Forum wimmelt nahezu von diesen Threads. Überforderung jede Menge.

      Tschuldigung.

      Ich würde als 65- jähriger keinen Welpen haben wollen, aber ich wollte eh noch nie einen.

      Ich finde für mich, da meine Hunde noch so circa 5, die eine, bzw. 10 Jahre, der andere hoffentlich gesund an unserer Seite sein werden, danach nur noch erwachsene Hunde haben wollen.
      Ihm gerecht zu werden und mir auch.
      Und irgendwann einfach keine Hunde mehr.

      Hängt von meiner Situation ab. Muss jeder wissen, aber gemeinsam alt zu werden finde ich einen schönen Gedanken,und da gibt es sicher in jedem TH genügend freundliche Hunde, die einfach noch einen guten Platz suchen.

    ANZEIGE