ANZEIGE

Hund bellt aus Angst ständig im Haus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hund bellt aus Angst ständig im Haus

      ANZEIGE
      Wir haben immer noch das Problem dass unser 4 jähriger Chihuahua Mischling schubweise sehr empfindlich auf Geräusche im Haus reagiert und bellt und knurrt. Mitlerweile haben wir aber die starke Vermutung dass er aus Unsicherheit/Angst bellt. Er bellt höher als beim wachen (zb Türklingel) und er lässt sich viel schlechter beruhigen. Außerdem merkt man ihm an dass er verunsichert ist da er abwechselnt in die Richtung blickt aus der das Geräusch kommt und zu uns. Außerdem kommt er wenn er mal weiter weg ist direkt zu uns und drückt sich an uns. Wir versuchen es momentan damit gar nicht zu reagieren weil es gibt ja keinen Grund dazu. Wenn er so eine Situation mal ohne gebelle und geknurre geschafft hat loben wir ihn. Das klappt zumindest besser wie zu der Zeit als wir noch reagiert haben, also er beruhigt sich schneller. Aber es passiert trotzdem an manchen Tagen immer noch so gut wie jedes mal dass er los bellt wenn jemand anders im Haus sich bewegt. Wir wohnen in einer WG und sind zwar viel im Zimmer bewegen uns aber auch überall sonst in den Räumen und er auch.
      Wie können wir ihm die Unsicherheit nehmen? Er ist ja warscheinlich auch durchgehend angespannt... verstehen das gar nicht. Es war nie irgendwas vorgefallen.
      Vielleicht kann uns ja jemand helfen.
    • Wie lange habt ihr den Hund und wie lange zeigt er diese Unsicherheit schon?
      Mein damaliger Dackelrüde wurde aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion unsicher und ich konnte mir lange nicht erklären warum sich der Hund vom Verhalten her so arg verändert hat bis der neue TA gefragt hat ob die Schilddrüsenwerte schon mal kontrolliert wurden und dann wurde eine SDU festgestellt.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • ANZEIGE
    • Ich mach das jeweils so dass ich den Hund tatsächlich (auch emotional) ernst nehme, aufstehe, frage "was hast du denn gehört?" und schauen gehe.
      Dann gibt's entweder ein "da war nichts, ist okay" (ist selten weil Hund besser hört als ich...) oder "ja da war / ist was, danke fürs melden" und Keks rein.
      Anfangs wenn der Hund mitgehen will, toleriere ich das.
      Nach einer gewissen Zeit will ich alleine gehen, der Hund muss warten. Dann gehe ich schauen und rufe dann den Hund zu mir für einen Kontrollblick :D
      Nächste Stufe ich gehe allein und komme allein zurück.
      Dann werden Geräusche normal, Hund "meldet" indem er zu mir kommt und/oder mich anschaut = Keks.

      Ich belohne prinzipiell jedes! melden, vorallem grad am Anfang. Irgendwann können dann Elefantenherden vor der Tür ein Konzert geben und dem Hund ist's egal :smile:

      Ich nehme meine Hunde gern ernst, wenn sie was hören bestätige ich das.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • ANZEIGE
    • wir haben ihn seit 3 jahren und das Problem war von anfang an.
      Das mit dem aufstehen und gucken gehen hatten wir auch schon probiert aber dann hat er sich jedes mal erst richtig rein gesteigert und los gekläfft und sich gar nicht mehr beruhigen lassen...
      Jetzt ist er so weit dass er einmal laut bellt und dann vor sich rum knurrt und irgendwann den kopf wieder ablegt.
      Es ist einfach sehr nervig. Sobald ein anderes wg mitglied sein zimmer verlässt bellt er so laut dass wir zusammenschrecken...
    • Ich mache es ähnlich wie Tröte.

      Wenn Teddy bellt weil er was gehört hat dann stehe ich auf und wenn ich an der Stelle bin schaue ich mir alles an und dann schnaufe ich genervt und gehe wieder weg.
      Im Grunde kopiere ich damit sein Verhalten. ;)

      Bei uns klappt es gut wenn ich seinen Alarm ernst nehme. Ignoriere ich ihn steigert er sich auch rein.

      Wenn er jetzt wirklich wen durchs Fenster sieht dann benenne ich was es ist und nehme ihn wieder mit. Wir müssten uns auch schon mal die Mülltonne oder den neuen Strauch aus der Nähe ansehen.

      Was passiert denn wenn du mit ihm aus dem Zimmer gehst und ihr euch anseht welcher Mitbewohner sich da bewegt? Vielleicht hilft es wenn er Geräusche zuordnen kann?
    • Meine Hündin meldet auch wenn sie etwas hört, sie ist dabei leicht verunsichert weil sie das Geräusch nicht einschätzen kann wenn sie nicht sieht woher es kommt.
      Ich habe dann immer zu ihr gesagt "Ist bloß der Opa (oder halt einen anderen Namen)" wenn sie im Treppenhaus was gehört hat und gebellt/geknurrt hat und ich hab sie zu mir gerufen. Dann kam sie zu mir auf die Couch gelaufen, hat Schutz gesucht und gewartet was passiert. Da ja nichts passiert ist, hat sie sich wieder entspannt.
      Mittlerweile schaut sie nur noch auf wenn sie was hört, ich sag dann meinen Satz und dann legt sie sich wieder hin weil sie weiß, es passiert nichts. Würde ich nichts sagen, könnte es sein, dass sie meldet.
      Wenn mein Sohn in seinem Zimmer ein komisches Geräusch macht oder mein Mann in der Küche und Sina und ich sind im Wohnzimmer, dann kann es sein, dass sie auch "melden" würde wenn ich nach ihrem Aufschauen/Aufhorchen nicht sofort wieder "Ist bloß das Herrchen" sagen würde.
      Wenn ich sie da immer "alleine" gelassen hätte und ihr Verhalten ignoriert hätte, dann denke ich, hätte sie sich da mit der Zeit reingesteigert und würde jedes komische Geräusch bellend/knurrend melden.
      Ich selbst gehe nicht nachsehen, dann das fördert bei Sina ihre Aufregung. Ich verhalte mich ganz ruhig und Sina kommt dann zu mir.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • Mach das auch wie Tröte.

      Bei uns reicht ein "ist bloß der Nachbar" nicht, dass sie sich beruhigt ich muss tatsächlich zumindest die Schlafzimmertür öffnen. Liegt denke ich einfach daran, dass sie nicht bei mir im Zimmer ist.
      Besser wurde es, als ich tatsächlich eine Zeit lang konsequent aufgestanden, "was ist los Mädchen", mit ihr zusammen zur Tür, sie warten lassen ich den grusligen Gang inspiziert und sie dann wieder ins Bett gebracht habe.
      War eine zeitlang schon nervenaufreibend, aber jetzt sind wir soweit dass sie im Körbchen liegt & Wufft und nichtmal aufsteht und dass auch nur wenn tatsächlich jemand Fremdes im Hausflur ist.
      Milou *01.04.2016
    • er gibt vorher leider keine zeichen. Wenn ein mitbewohner sein zimmer verlässt bellt er direkt laut los sobald er die türklinke hört. Dann knurrt er vor sich rum bis man den mitbewohner nicht mehr hört.
      Wie bei dackelbenny steigert er sich erst recht rein wenn wir aufstehen. So ganz nach dem motto 'ich hatte recht da ist was komisches'
      Wenn wir ihn ignoerieren hatten wir bis jetzt im haus die besten erfolge. Nur ist es jetzt halt auf dem stand stehen geblieben dass er einmal bellt und dann knurrt bis die Situation vorbei ist.
      Es wurde insgesamt alles viel ruhiger. Als wir am anfang jedes mal reagiert haben mit seinem abbruchsignal war er viel angespannter und aufgeregt.
      Wir bräuchten 'nur' eine idee für das letzte stückchen :D
      Gerade weil es bei ihm das gegenteil bewirkt wenn wir gucken gehen sind wir so hilflos. Viel mehr tipps finden wir leider nicht...
      Aber wir werden es mal versuchen und ihm mitteilen wer das ist. Vielleicht klappt es ja.

    ANZEIGE