ANZEIGE

Eine "gute" Hundehaltung

    • Neu

      ANZEIGE
      Gehört nicht wirklich hierher

      Spoiler anzeigen
      Das mit dem fett füttern erinnert mich immer an die Mütter die Ihren Kindern im Supermarkt " was süßes" zB. Milchschnitte zu essen geben damit Kind ruhig ist und nicht rumbrüllt. Von Erziehung ist dem Moment keine Spur. Statt das ganze einfach "aus zu sitzen ".
      Kind lernt nur, das nächste mal heulen, dann gibt es wieder süßes.
      Übrigens sind Hunde genauso Intelligent und verfressen :D
      Selten dumme Menschen sind nicht selten - aber dumm !

      Herr gib mir Geduld, aber ein bisschen PLÖTZLICH
    • Neu

      Mausi schrieb:

      Gehört nicht wirklich hierher

      Spoiler anzeigen
      Das mit dem fett füttern erinnert mich immer an die Mütter die Ihren Kindern im Supermarkt " was süßes" zB. Milchschnitte zu essen geben damit Kind ruhig ist und nicht rumbrüllt. Von Erziehung ist dem Moment keine Spur. Statt das ganze einfach "aus zu sitzen ".
      Kind lernt nur, das nächste mal heulen, dann gibt es wieder süßes.
      Übrigens sind Hunde genauso Intelligent und verfressen :D

      Spoiler anzeigen
      Hier!

      Wenn meine Tochter rumbrüllte im Supermarkt, hab ich ihr selbst etwas reingestopft, damit Ruhe herrscht.

      Und ja, in dem Moment ist mir der Erziehungskram am Hintern vorbei gegangen.
      Nicht das Verhalten meines Kindes war die Tortur, sondern die bescheuerten Leute die sich berufen fühlten zu lästern, zu tuscheln, zu glotzen, irgendwelche schlauen Ratschläge zu erteilen oder mir schadenfroh ins Gesicht zu grinsen.
      Und trotzdem akzeptiert sie ein Nein und ist nicht fett.



      Gute Hundehaltung: regelmäßige Spaziergänge in der Natur.
      Nahrhafte Ernährung.
      Spiel und Spaß.
      Anschiß so wenig wie möglich, aber so viele wie nötig.
      Medizinische Versorgung.
      Kommunikation.
      Fairness.
      Zuneigung.
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Neu

      Ich glaube, eine gute Hundehaltung spiegelt sich darin wider, inwiefern man die Bedürfnisse des Hundes erkennt und sich bemüht, diese entsprechend zu bedienen, zu managen oder zu kanalisieren.

      Somit ist das Ganze eine sehr individuelle Sache.

      Ich glaube aber, man merkt letzendlich an der Entspannt- und Gelöstheit des Hundes, ob man auf einem guten Weg ist :smile:
      Yogibär "Lumpine" - Großer Monsterländer (*27.3.2001 - +26.9.2016)
      Bogey "Humphrey Bogart" - Pinschrador (*7.2016)

    ANZEIGE