ANZEIGE

Eine Adoption muss gut überlegt sein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Adoption muss gut überlegt sein

      ANZEIGE
      Hallo liebe Foris.

      Ich möchte ja diesen Sommer eine Hund adoptieren, Habe aber noch Bedenken was meine Arbeit betrifft. Ich muss dazu sagen dass ich keinen Welpen möchte, ich möchte mich nach einer ausgewachsenen, ruhigen Seele umschauen. Ich darf meinen Hund zwar in die Arbeit mitnehmen (Altenheim), er wäre dann aber im Dienstzimmer großteils alleine. Kann /sollte nicht jede halbe Stunde zu ihm da viel Arbeit ist. Hätte also vor der Arbeit so um 6 Zeit mit dem Hund raus zu gehen, Mittags um 1 oder 2, und Abends zwischen 7 oder 8, je nachdem wie lange ich arbeite (habe nur ganztagsdienste). Mein Freund arbeitet im Radsystem, 2 lange Tagdienste, 2 Nachtdienste und 4 Tage frei. Also wäre der Hund maximal 2 mal die Woche bei mir auf der Arbeit und müsste dort "warten" :ka:


      Nun zu meiner Frage, ist das denn überhaupt Ok so? Oder wären die zwei Tage für den Hund Horror? Welche kleinen Rassen sind denn ruhiger, brauchen nicht permanent Beschäftigung? Oder soll ich mir wegen der Arbeit den Wunsch Hund aus dem Kopf schlagen?
      Und wie sieht das mit einer Hundetagesstätte aus, welche Erfahrungen habt ihr, wie viel zahlt ihr, und kennt jemand vielleicht gute im Raum Wien?

      Fragen über Fragen...

      Vielen Dank schon mal! :smile:
    • ANZEIGE
    • Super, dass Du Dir vor der Anschaffung solche Gedanken machst. Das deutet schon mal darauf hin, dass es ein Hund bei Dir gut haben würde ;)

      Sarahxyy schrieb:

      Nun zu meiner Frage, ist das denn überhaupt Ok so? Oder wären die zwei Tage für den Hund Horror?
      Das kommt absolut auf den Hund an! Es gibt Hunde, die damit keinerlei Probleme haben und solche, die da richtig leiden würden.
      Das Problem ist auch, dass Hunde Zeit brauchen sich in ihrem neuen Zuhause einzugewöhnen und es am Anfang oft schwierig und vor allem anders ist, als man es sich vorgestellt hat.
      Seid ihr denn beide Hundeanfänger oder habt ihr schon Erfahrungen? Wenn ja welche?
      Wäre es möglich, dass erst dein Freund sich Urlaub nimmt und für den Hund da ist, Dich dann mal mit Hund bei der Arbeit besucht und Du dir anschließend auch Urlaub nimmst und dann mit dem Hund auf die Arbeit fährst und ihn probeweise dort alleine lässt?
      Tierheime und auch Pflegestellen bieten oft(!) die Möglichkeit an, dass man den Hund mal Tageweise mitnimmt. Da könnte man das testen.
      Ein Garant, dass es dann auf Dauer funktioniert, ist das aber auch dann nicht. Es braucht also immer einen Plan B.

      Sarahxyy schrieb:

      Welche kleinen Rassen sind denn ruhiger, brauchen nicht permanent Beschäftigung?
      Permanent Beschäftigung braucht kein Hund. Auch kein Border Collie ;)
      Wieviel Beschäftigung ein Hund braucht, ist von Rasse, Alter und Erziehung abhängig. Hunde haben ein Ruhebedürfnis zwischen 18 und 22 Stunden am Tag. In der Welpenzeit, im Alter und bei Krankheit ist es mehr, in der Blüte des Lebens weniger.
      Man muss einfach schauen, dass man sich einen Hund sucht, der zum eigenen Leben passt. Wohnt man in der Stadt, hat man andere Haustiere, braucht man eher einen ruhigen oder lebhaften Grundcharakter, was will man mit dem Hund machen (nur kuscheln, Agilitiy, Mantrailing, etc. pp.).
      Um dir Rassempfehlungen zu geben, bräuchte man noch ein paar mehr Infos über Dich und deine Vorstellungen.
      Was willst Du mit dem Hund machen, darf er haaren, wie sieht eure Umgebung aus (Stadt, Feld, Wald, viel/wenig Wild), usw.
      Lieben Gruß von Mila mit
      Whiskey (*30.09.2013, Kleiner Münsterländer/Appenzeller Sennenhund),
      Nala (*22.09.2017, griechischer Mix) und
      Sitterhündin Lucy (*01.09.2016, griechischer Mix)

      Hochprozentige Action trifft tiefenentspanntes Monsterchen
    • ANZEIGE
    • Sarahxyy schrieb:

      Ich darf meinen Hund zwar in die Arbeit mitnehmen (Altenheim), er wäre dann aber im Dienstzimmer großteils alleine. Kann /sollte nicht jede halbe Stunde zu ihm da viel Arbeit ist.
      Hier gleiche Ausgangssituation. Ebenfalls Altenheim, Hund muss im Dienstzimmer warten.

      Ich finde den Unterschied zwischen im Dienstzimmer warten und allein zu Hause warten ist, dass der Hund dich immer wieder hören wird. Wenn du dran vorbei läufst, wenn du sprichst, etc. Das beruhigt je nach Hund ungemein. Denn er weiß: Auch wenn du nicht direkt bei ihm bist, bist du da.
      Deswegen finde ich das gar nicht so schlimm.

      Mittlerweile ist mein einer Hund zu alt dafür. Er war immer schon ein Hibbel und nun ist er echt gestresst auf der Arbeit (weil wie beim alten Menschen sämtliche Sinne nachlassen und er nervös wird). Deswegen bleiben sie jetzt zu Hause.

      Aber wir gesagt: Unterm Strich finde ich das okay. Wenn er da seinen Platz hat, sein Bett, sein Wassernapf und dich in der Nähe, dann wird er zufrieden sein.

      Da du weißt was du vom Hund erwartest, kannst du auch gezielt nach einem passenden Hund suchen.
    • Danke erstmal für die Antworten! :)

      Ich möchte mich bevorzugt im Tierheim umschauen, können die mir denn sagen ob der Hund auch gut alleine kann? Möchte da kein Risiko eingehen, das letzte was ich will ist einen Hund aufzunehmen und er muss dann leiden weil ich tageweise wenig Zeit habe...

      Ich und mein Freund sind beide absolute Anfänger, ich hatte noch nie richtig mit Hunden zu tun, bin deswegen etwas unsicher ob ich alles richtig machen werde.
      Urlaub bekommt mein Freund leider keinen mehr da der schon fix verplant ist , ich kann Ende Juni/Anfang Juli jedoch 2 Wochen Urlaub nehmen, reicht das denn?

      Zu meiner Person, ich wohne mitten in der Stadt, in einer 60qm Wohnung. Gleich Nebenan ist aber ein großer Park den ich dann jeden Tag nutzen würde.
      Möchten nächstes Jahr aber eher ländlich in eine größere Wohnung evntl mit Garten ziehen.
      Der Grundcharakter sollte eher ruhig sein, vielleicht auch nicht zu eigenwillig, und ich habe nicht vor Hundesport zu machen, normales Gassigehen liegt eher in meiner Vorstellung. =)
      Achja, und ich habe zwei Katzen. Würde mir deshalb auch nur einen Hund nehmen der Katzen bereits kennt und kein Problem mit ihnen hat. Und haarende Geschöpfe sind kein Ausschlusskriterium für mich :D Das tun meine Mietzen genauso, und das gar nicht wenig gg.
    • Sarahxyy schrieb:

      können die mir denn sagen ob der Hund auch gut alleine kann?
      Das Ding ist, dass die meisten Hunde das Alleine bleiben ortsgebunden lernen. Das bedeutet nur weil der Hund es vielleicht in seiner alten Umgebung konnte, bedeutet das nicht, dass er es in der neuen auch können wird. Andersrum ist eher selten, aber nicht unmöglich.
      Hängt auch damit zusammen, wie der neue Halter den Hund behandelt. Wenn er ihn von Anfang an aufs Podest hebt und dem Hund beibringt, dass er ohne den Hund im Leben nicht mehr klar kommt, erzieht sich unter Umständen einen Hund der nicht allein bleiben kann.
    • Sarahxyy schrieb:

      Urlaub bekommt mein Freund leider keinen mehr da der schon fix verplant ist , ich kann Ende Juni/Anfang Juli jedoch 2 Wochen Urlaub nehmen, reicht das denn?
      Ich denke, es wäre wahrscheinlich geschickter die zehn Urlaubstage anders aufzuteilen - und zwar so, dass du mehr als zwei Wochen lang an den Tagen, an denen dein Freund die langen Tagdienste hat, zu Hause bist. 4 Tage hat dein Freund frei, wenn er nachts arbeitet, bist du zu Hause...
      Richtig aufgeteilt sollten die "2 Wochen" Urlaub, die du hast, reichen, um den Hund in Ruhe an das Dienstzimmer zu gewöhnen.

      Keine zwei Wochen Urlaub am Stück hat außerdem die RIESIGEN Vorteil, dass du dich nicht zwei Wochen ausschließlich auf den Hund fokussiert sondern eher direkt am Anfang "mitläuft".
    • Vielleicht schaust du dir auch nochmal die verschiedenen Threads hier an zum Thema Tierheimhund... ich kann mir nicht unbedingt gut vorstellen, dass ein Tierheimhund nach 2 Wochen in eure doch ziemlich enge Planung hineinpasst... viele Tierheimhunde haben Baustellen, mögen keine Kinder, keine Männer, keine Katzen, ...

      Natürlich gibt es im Tierheim auch tolle Hunde, die umständehalber mit blutendem Herzen abgegeben wurden, aber zB einige Hunde aus dem Ausland waren Straßenhunde und würden eher das Dienstzimmer zerlegen als ruhig zu chillen...

      Ich will dir das auf keinen Fall ausreden, nicht falsch verstehen.. nur so als Zusatz- Info :smile:
      Don't forget to smile
    • Sarahxyy schrieb:

      Ich möchte mich bevorzugt im Tierheim umschauen, können die mir denn sagen ob der Hund auch gut alleine kann?
      Wenn du an eine bestimmte Rasse denkst, könntest du auch die entsprechenden Notseiten dieser Rassen durchforsten.
      Dort werden oft Hunde wegen Krankheit, Todesfall oder Scheidung abgegeben.
      Meistens bekommt man dort ausführliche Angaben zu den Hunden.
    • Wenn er ihn von Anfang an aufs Podest hebt und dem Hund beibringt, dass er ohne den Hund im Leben nicht mehr klar kommt, erzieht sich unter Umständen einen Hund der nicht allein bleiben kann.
      Aber wie erziehe ich den Hund denn so dass er sich nicht aufs Podest gehoben fühlt? Bzw wie bringe ich dem Hund denn gut bei im Dienstzimmer alleine zu bleiben? :/

    ANZEIGE