ANZEIGE

Wie groß sind welche Gefahren auf Wanderungen für Hunde tatsächlich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ich hab auch Angst vor Wildschweinen.
      Meine Monster sind in der Hinsicht leider größenwahnsinnig und wir hätten keine Chance, uns einigermaßen geräuschlos vom Acker zu machen, falls wir doch mal auf ein Wildschwein treffen sollten.
      Meine Hunde wären da definitiv auf Angriff gepolt und würden das überdeutlich kundtun.
      Dementsprechend hätte ich Angst, dass ein Wildschwein das auch als Angriff auffassen würde.
      Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

      Jenseits von Afrika - Die "Löwenjäger"
    • ANZEIGE
    • zuri.denia schrieb:

      ich überlege was mit "Wanderung" bzw. "ausgedehntem Spaziergang" gemeint ist?!


      Ganz fremdes Gelände weit weg von Zuhause im Urlaub bei TagesTouren oder morgens in bekanntem Gelände los und dann einfach eine ausgedehnte, stundenlange Tour...
      Eigentlich eher ersteres, aber wenn du was dazu schreiben möchtest gern auch das zweite.

      An Stdtwanderungen dachte ich bei meinen Fragen eigentlich schon eher nicht. Aber wenn du magst... ;)
    • ANZEIGE
    • Mona X schrieb:

      Hm, ja du hast eine meiner Fragen genau beantwortet, danke 'Lumpine'!

      Mich interessiert halt über das Bauchgefühl hinaus auch ob und wenn ja welche Gedanken ihr euch zu was gemacht habt und
      wie real die Dinge vor denen man sich ggF sorgt wirklich gefährlich sind (daher hab ich nach Statistiken geschaut, als mir wegen des Wolfsbaus mulmig wurde).
      Ich möchte mich einfach sachlich gut und angemessen vorbereiten.
      Ein bekannter Jäger meinte, Wildschweine könnten nicht sehr gut sehen, also ruhig bleiben und nicht bewegen...ich hatte ja bisher zum Glück noch nicht die Situation, ich kann also nicht sagen, wie der Knirps reagiert, womöglich meldet er kläffend...hmhm *daswärechtnichsogut*
    • Lumpine schrieb:

      Ein bekannter Jäger meinte, Wildschweine könnten nicht sehr gut sehen, also ruhig bleiben und nicht bewegen...ich hatte ja bisher zum Glück noch nicht die Situation, ich kann also nicht sagen, wie der Knirps reagiert, womöglich meldet er kläffend...hmhm *daswärechtnichsogut*
      Genau das meine ich... :fear:
      Meine Hunde würden wohl schreiend und kreischend Scheinangriffe starten - und dank ihres Gewichts und ihrer Vehemenz hätten wir auch kaum Chancen, sie mal eben einfach mit wegzuzerren...

      Ich wurde mit meinem Rüden einmal von einem größenwahnsinnigen Kätzchen verfolgt. Zwei Straßen im Wohngebiet entlang hab ich den brüllenden, mordlüsternen Kerl an der Leine hinter mir hergezogen, während uns das Kätzchen fauchend in zwei Metern Abstand verfolgte...
      Ich war schweißgebadet und kurz davor, der Sache ihren Lauf zu lassen. Ich konnte einfach nicht mehr...
      Die bescheuerte Katze war nicht abzuschütteln.
      Wenn ich mir das mit Wildschwein vorstellen... :( :
      Das Hirn ist keine Seife. Es wird nicht weniger, wenn man es benutzt.

      Jenseits von Afrika - Die "Löwenjäger"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pinky4 ()

    • In der Schweiz ist ja vor ein paar Jahren eine Spaziergängerin mit angeleintem ruhigen Hund von Kühen getötet worden. Ich muss ehrlich sagen, auch vorher schon, ich lauf immer nur mit langem Stock über Weiden, den kennen Kühe häufig und lassen sich beeindrucken. In Schottland hatten wir tatsächlich mal eine brenzlige Situation mid Kühen :fear: . Aber auch in der Schweiz ist mir schon ein paar Mal anders geworden... Wildschweine haben wir bei uns viele, da hab ich riesen Respekt vor, aber glücklicherweise noch nie eine brenzlige Situation erlebt... Ansonsten bin ich eher recht tiefenentspannt auf Wanderungen und lasse die Hunde auch in fremder Umgebung frei laufen.
      Sara mit den Weltenbummlern

      Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
      Smilla: Sheltie, 08.03.2014
      Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
      Faye: Sheltie, 12.12.2017

      mit Lucy und Aicha für immer im Herzen
    • Ich muss ja gestehen, die meisten Gedanken mache ich mir persönlich um Mitmenschen.

      Kreuzottern gibt es hier so gut wie nicht, Wildschweine sind in der Region auch eher selten, der eine Wolf der hier ab und an Mal durch den Landkreis läuft, macht mir auch keine Angst und von Kuhweiden halte ich mich aus Prinzip fern, denn vor denen habe ich einen Heidenrespekt.
      LG
      Raphaela

      Sooner or later we all must face our own Kobayashi Maru test...
      The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow

      Ekko, Cardassia & Azog
    • Hi,
      ich sehe es eher so, dass immer ein gewisses Lebensrisko besteht, und das nicht nur spezifisch mit Hund. Wir waren mit Sino im Wald unterwegs, der Weg vielleicht 5 m breit. Plötzlich kommt eine Gruppe Jugendlicher auf ihren Pferden angalloppiert, sie haben mit Gegenverkehr im Überschwang gar nicht gerechnet. Nun 2 m vor uns kamen sie irgendwie zum Halten. Statistisch gesehen wohl völlig zu vernachlässigen, in der akuten Situation irgendwie richtig Kacke.
      Wildschwein,ja , könnte eine Gefahr sein, aber Sino ist bei Wild abrufbar und bellen ist nicht seins. Also statistisch gesehen wohl wahrscheinlich auch eher keine Gefahr für uns. Ich könnte theoretische Gefahren im Wald genau so wenig einordnen wie einen Unfall im Haushalt. Da ich ( leider Gottes) aber schon ab und an mal in Lebensgefahr war und die Situationen einigermassen ruhig gemeistert habe, hab ich die Hoffnung, dass es mir auch möglicherweise das nächste Mal gut gelingt. Von daher mach ich mir zumindest bei Spaziergängen tatsächlich vorab und währenddessen überhaupt keine Gedanken. Das einzige was ich nicht mag sind Schluchten und Abgründe. Da geh ich entsprechend aber auch niemals lang. Mein Körper streikt da einfach, und ich kann mich nicht bewegen. Mein Kopf sagt zwar stell dich nicht an aber es geht trotzdem nicht. Brauch ich nicht. Wirklich gar nicht. Aber das ist ja ein anderes Thema.

      LG

      Mikkki

      PS: Grad gesehen, ein Post über diesem Aaaaaaaargh...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mikkki ()

    • wir sind öfter unterwegs. ganz ehrlich? ich mach mir da keine Sorgen. ich gehe nicht leichtsinnig durch die Welt, aber wozu verrückt machen?

      habe 3,5kg Chi-Mix und 27kg Staff mit. um die Hunde mache ich mir die wenigsten Sorgen. ich hab mir vorigen Sommer den Fuss gebrochen und die Bänder gerissen beim Wandern. mein einer Arbeitskollege ist uns am Berg zusammengekippt. den Hunden ist noch nie was passiert. mit habe ich für sie trotzdem ein Wundspülmittel, Sekundenkleber und jeweils einen Pfotenschuh. seit dem Zwischenfall mit dem Kollegen habe ich Traubenzucker rein gepackt und seit meinem Bänderriss eine Fussbandage.


      Liebe Grüße von Bianca

      mit Prinzessin Ziva und Breitmaulfrosch Hector

      Unser Leben in Bildern

    ANZEIGE