ANZEIGE

Rüdenfiepserei verhindern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Es kommt halt immer sehr darauf an, warum der hund so etwas tut.

      Meine möchte hin, kennt Leinenkontakt und das ist im Grunde das Problem warum sie dann prollt. Gut ist kein gefiepe, aber im Endeffekt ist bei ihr das geprolle wirklich nur ein Ventil, ohne dass sie je Probleme mit einem hund gehabt hätte, den sie zuvor angeprollt hat :muede:

      Momentan arbeite ich mit umlenkung, Tube andocken und weiter - oder ggfls mit dem gegenüber reden, ohne Leinenkontakt, ist aber seltener.
      Sie entspannt dann selbst wenn wir stehn bleiben, ist mir persönlich dann aber zu fixiert auf die Leberwurst und fängt an diese einzufordern..

      Also, zurück auf null.

      Neuer Ansatz wäre, dass ich das über meine Arbeit löse. Dauert aber noch 2 Wochen bis sie mit darf... Dann werde ich das dort anhand der Hunde im Außenbereich erarbeiten.

      Mein Ansatz beim geplanten Spitznachwuchs wäre dann von vorneherein: mit Hundebegegnungen ein Stück mit zu laufen, ohne dass es Kontakt geben darf und dann im sicheren Gelände auf Kommando Leinen los.
      Bei Tahlly schlecht möglich, da es keine eingezäunten Gelände beim Gassi gehen gibt und hier einfach zu viel Wild ist. Und zwei Baustellen auf einmal gehen nunmal nicht, also Gassi = antijagttraining; Arbeit = Begegnungen während sie an der Leine ist.
      Alice mit
      Tahlly - Siberian Husky *01.01.2014



      Tahlly - mein nordischer Traum // Tahlly's Einzug auf Seite 4

    ANZEIGE