ANZEIGE

Urlaub *ohne* Hund?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Urlaub *ohne* Hund?

      ANZEIGE
      Hallo ihr Lieben,

      Morgen trete ich eine 2-wöchige Reise an. Da es ein sehr langer Flug ist (21h) und es in eine fast tropische Klimazone ist, habe ich mich entschieden, meinen geliebten Hund nicht mitzunehmen. Sonst kommt er überall mit hin, aber hier ist nun wirklich erstmals nicht möglich.

      Ich habe so ein schlechtes Gewissen und mir graut es richtig vor dem Abschied. Er ist bei meiner Mutter untergebracht und das Haus kennt er, da wir hier bis vor ca. 2 Jahren noch gewohnt haben und er seine Weltenweit hier verbracht hat und wir häufig hier sind. Tagsüber kommt immer jemand, der nach ihm sieht und ab 13 Uhr ist jemand da, er hat auch seinen Hundekumpel hier. Aber mein Kleiner... :( Ich hab so Angst, dass er traurig sein wird.

      Vielleicht könnt ihr mir mal berichten, wie ihr euren Urlaub ohne Hund erlebt habt, was man gegen die Sorgen machen kann, gegen das schlechte Gewissen... Ich würde euch sehr dankbar sein!


      LG
    • JuliaRH schrieb:

      Weltenweit
      :D Welpenzeit :D

      Also falls dein Hund der Labrador auf deinem Avatar ist, kann ich dich beruhigen... ;)

      "Ok, dann wohn' ich jetzt halt hier." :pfeif:

      Nicht so vermenschlicht denken. Dann klappt's auch mit dem reinen Gewissen. :gut:

      Edit: Für die französische Bulldogge gilt das Gleiche. ;)
      Newton (Amadeus vom Pinselberg, LCD) - Labrador Retriever - *21.04.2014
      Hunter (Bungee Jumper‘s Hide and Seek, SCD) - Englischer Springer Spaniel - *22.05.2018
    • ANZEIGE
    • RafiLe1985 schrieb:

      JuliaRH schrieb:

      Weltenweit
      :D Welpenzeit :D
      Also falls dein Hund der Labrador auf deinem Avatar ist, kann ich dich beruhigen... ;)

      "Ok, dann wohn' ich jetzt halt hier." :pfeif:

      Nicht so vermenschlicht denken. Dann klappt's auch mit dem reinen Gewissen. :gut:

      Edit: Für die französische Bulldogge gilt das Gleiche. ;)
      Oh Mann, meinte natürlich Welpenzeit. :D Okay... das versuche ich mal. :D Glaube für mich wird es schlimmer als für ihn.^^
    • ANZEIGE
    • Das wichtigste finde ich, dass du dir deswegen keinen Kopf machst, du überträgst deine Unsicherheit sonst auf den Hund. Wenn du klar bist, wird es dein Hund auch sein.
      Und selbst wenn etwas sein sollte, deine Eltern werden das schon managen. Es sind gerade mal zwei Wochen, die du nicht da bist.

      Mein alter Hund blieb hin und wieder mal bei meinen Eltern, das längste waren zwei Monate. Ja er hat sich gefreut als ich wieder kam, jedoch nicht mehr, wie wenn ich nach 6 Stunden arbeiten nach Hause kam. Im Endeffekt ging es ihm dort immer sehr gut und für alle war es eine gute Lösung.

      Bitte genieße deine Reise und schenke deinen Eltern und deinem Hund das Vertrauen, das wird schon!
    • Es kommt auf den Hund an.

      Unserem ersten Hund hat das nichts ausgemacht. Der musste 4 Wochen ( Island mit Fähre) ohne uns bei ihm bekannten Personen sein.
      Unserem jetztigen Rüden würden 2-3 Wochen ohne uns auch nichts ausmachen.
      Bei unserer Hündin würde das gar nicht gehen. Da ist es schon bei 1-2 Nächten ohne uns problematisch. Wir mussten sie mal öfter 1 Nacht, bei ihr bekannten Personen in unserem Haus, alleine lassen. Wir sind am späten Nachmittage gefahren und ich bin am nächsten Mittag wieder gekommen.

      Die ersten 1-2 mal ging es relativ gut. Danach wollte sie nur kurz raus um ihre Geschäfte zu machen und hat nichts gefressen und keine Leckerie genommen.

      LG
      Sacco
    • Ich kann dir von meinem Hund berichten. Der kann überhaupt nicht mal für ein paar Stunden bei jemanden bleiben ohne mich.

      Aber als ich ihn mal für ein paar Wochen bei meinen Eltern gelassen habe, weil ich viel Stress hatte (also nicht wegen Urlaub), hat er sich dort nach kurzer Zeit sehr wohl gefühlt und überhaupt nicht "getrauert" (wie er es bei stundenweise woanders lassen macht).

      Aber als ich ihn dann holen gefahren bin, ist er richtig ausgeflippt, lag dann nur noch auf meinen Füßen....

      Spricht wohl für unser Verhältnis, dass sicher nicht so lustig ist, wie es sich liest...

      Was ich sagen will: Mach dir einen schönen Urlaub, dein Hund wird seinen Urlaub auch genießen und umso mehr werdet ihr euer Zusammensein anschließend genießen. :D
    • Wir machen jedes Jahr einmal Urlaub ohne Hund - einfach, weil das auch schön sein kann :)

      Wenn dein Hund die Betreuungsperson kennt (was ja bei euch der Fall ist), ist das schon einmal die halbe Miete.
      Und was ich ganz wichtig finde: Solange DU persönlich die Betreuungsperson gut kennst und weisst, dass sie den Hund gut behandelt und bemüht ist, kann schon fast nix mehr schief gehen. Das war auch immer der Punkt, der mich den Urlaub geniessen liess :)

      Mach dir wirklich keinen Kopf. Die meisten Hunde sind da sehr unkompliziert. Kann sein dass der Hund bissl "trauert", unmittelbar nachdem du gegangen bist. Aber dagegen hilft Beschäftigung und Essen - meine sind eh einfach dort daheim, wos Action gibt, sie gestreichelt werden und sie zu Essen kriegen :D

      Die Wiedersehensfreude ist bestimmt riesig, aber das bedeutet nicht dass der Hund seinen Ferienplatz nicht gemocht hat ;)
      Liebe Grüsse von Fatma mit

      -Lenny, Deutscher Boxer (*29.06.11)
      -Bambam, Franz. Bulldogge (*30.07.17)

      Beans für immer im Herzen <3

      Unser Bilderthread:
      Rock on! Die Jungs on Tour
    • Na, wie ist es im hundelosen Urlaub?

      Ich liebe Urlaub mit Hund, aber um ehrlich zu sein liebe ich auch Urlaub ohne Hund. Wichtige Voraussetzung dafür ist für mich nur, dass der Hund gut untergebracht ist, und da sind Verwandte oder gute Freunde, die der Hund kennt und die das gerne und gut machen, doch die eindeutig beste Variante. Noch besser, wenn auch das Haus oder die Wohnung dem Hund vertraut ist.

      Ich finde es sooooo schön mit meinem Hund am Strand spazieren zu gehen oder mit ihm durch die norwegische Hardangervidda zu wandern, abends gemeinsam ins Zelt zu kriechen oder mal in ein nettes Ferienhäuschen zurückzukehren.
      Ich finde es aber auch wahnsinnig schön, mit dem Kanu über die Flüsse des ecuadorianischen Regenwalds zu paddeln oder in Südafrika Elefanten am Wasserloch zu erleben. Dinge, bei denen ich meinen Hund niemals dabei haben wollte - und er auch nicht dabei sein wollen würde. Manche Dinge gehen besser oder auch nur ohne Hund und wenn man ein gewisses Fernreisebedürfnis oder die Sehnsucht nach bestimmten Erlebnissen hat, ist es doch völlig legitim mal zu sagen: dieses Mal kommst du nicht mit. Er hat es ja dennoch gut. Ist vermutlich wie für Kinder, die Urlaub bei den Großeltern machen :lol: Aber klar, der Hund sollte es schon gewohnt sein, auch mal mit anderen Leuten spazieren zu gehen und Futter von denen anzunehmen.
      Finley (LHC, *14.03.16)
      Unser Fotothread: Unser Goldjunge – ein Herz mit viel Fell drumherum
    • Wenn die Tiere gut versorgt sind fahre ich ohne schlechtes Gewissen.

      Wenn ich im Juni alleine ins Hotel Wolf zum Seminar fahre nehm ich auch nur den teilnehmenden Hund mit. 1x hatte ich nen zweiten Hund mit, dass mache ich nie wieder. DA hatte ich das schlechte Gewissen weil Caya stândig im Zimmer bleiben musste
      LG Tamara und die Shelties und Spitze

    ANZEIGE