ANZEIGE

Überfordert und verzweifelt - Hilfe!

    • Überfordert und verzweifelt - Hilfe!

      ANZEIGE
      Hallo meine Lieben,

      ihr glaubt nicht, wie ich mich freue, euch hier schreiben zu dürfen. Ich bin wirklich verzweifelt und kann mit niemanden wirklich reden. Als der Wunsch in mir wuchs, endlich meinen eigenen Hund zu haben, sagten alle: ,,Ein Hund ist nicht so einfach. Mann muss rausgehen, auch wenn man mal keine Lust hat.'' Natürlich habe ich mich mit dem Wunsch intensiv beschäftigt, habe, wie wahrscheinlich alle, unzählige Bücher gelesen. Ich habe unsere Mopsdame regelmäßig bei der Züchterin besucht und war super glücklich, als sie mit 9 Wochen bei uns einzog. Anfangs war sie noch sehr schüchtern, mittlerweile ist sie ein kleines Biest geworden. Ich möchte den Menschen in meinem Umfeld jedoch nicht die Genugtuung geben, zuzugeben, dass ich ziemlich überfordert bin. Dabei geht es mir nicht ums frühe Aufstehen, ums Rausgehen oder um das stundenlange Spielen - es geht mir darum, dass mein Mops keine Lust hat auf mich zu hören und mir auf der Nase rumtanzt.
      :rotekarte:

      Sie beißt sich in meinem Teppich und in meinem Sofa fest und wenn ich sie anleinen möchte, muss ich sie immer erst fangen. Es ist nicht so, dass sie micht nicht versteht. Sie war schon nach 2 Tagen stubenrein und pinkelt manchmal draußen nur einen Tropfen, nur um wieder ein zu können - sie weiß, was ich von ihr möchte. ''Aus'' versteht sie auch, ''Sitz'' auch, und das obwohl sie erst eine Woche bei mir ist. Allerdings versteht sie beide Anweisungen nur, wenn es um ihren eigenen Vorteil z.B Leckerlies geht. Drinnen tobt sie dann wie wild. Es stört sie auch nicht, wenn ich sie ignoriere, wenn sie sich in was verbeist. Ich kann das Zimmer verlassen, und sie macht weiter. Schreien und ''Aus'' bringt dann auch nichts, sie wird nur wilder. Ich fordere sie den ganzen Tag mit Spielen und versuche sie abzulenken, das funktioniert aber nur solange sie Bock darauf hat. Sie tanzt mir ziemlich auf der Nase rum und ich habe das Gefühl, die Nerven zu verlieren. Ich habe keine ruhige Minute mehr mit mir selbst, weil mein Mops dann irgendwas in seiner Schnauze hat und schluckt. Und seien es nur Teppichflusen.

      Meine Züchterin meinte, ich solle sie in ihre Transportbox sperren, wenn sie Ärger macht. Im Internet habe ich gelesen, dass man das nicht machen soll, weil der Hund diese Box dann mit was Bösem asoziert. Ich habe es nun immer gemacht, wenn sie sich verbissen hat, und sie nach 1 Minute wieder rausgeholt und es half - sie wird ruhiger, schaut mich entschuldigend an und will kuscheln. Jedoch tat und tut sie mir dabei so leid, dass ich das in meiner Seele nicht aushalte, sie ''wegzusperren'' - obwohl in der Box Kuscheldecke und Leckerlies sind. Sie heult, wenn sie da drin eingesperrt ist und ich heule fast mit.

      Nun klingt das alles sehr negativ, doch ich liebe meinen Fellknäul und möchte nichts anderes, als eine wohlerzogene glückliche Mopslady aus ihr zu machen. Sie kuschelt sich ständig zum schlafen an mich aufs Sofa, leckt morgens mein Gesicht und freut sich, wenn ich aufstehe. Sie macht mir sehr viel Freude und Glücksgefühle. Ich würde sie um kein Geld der Welt wieder weggeben wollen, ich brauche nur dringend Hilfe und eine Auszeit. Ich habe schon eine Woche nicht mehr geduscht, nicht dass das einer wissen wollte. Ich dusche eigentlich täglich und mache mich hübsch, mittlerweile bin ich ein pickeliges, dünnes und fettiges Etwas geworden. :( :

      Tue ich das richtige? Was soll ich tun? Ich kenne niemanden, der einen Hund hat oder jemals hatte, habe also niemanden zum Reden. Mein Mann kommt Abends von der Arbeit und bekommt all das nicht mit. Zur Hundeschule gehe ich, jedoch erst nächste Woche und ich weiß nicht, ob ich bis dahin nicht völlig die Nerven verliere mit meinem Mops. Vielen Dank fürs lesen, ich schätze das ungemein!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Selinmitmops ()

    • Huhu, Glückwunsch, du hast einen ganz normalen Welpen! :D Sie tanzt dir nicht auf der Nase rum; sie ist schlicht und ergreifend ein unbedarftes (und durch das viele Programm, dass du ihr anzubieten scheinst) vermutlich auch überfordertes Hundekind. Fazit: Programm deutlich zurückfahren, Erwartungen deutlichst herunterschrauben, sich selbst den Druck nehmen, dass alles perfekt sein muss. Was „andere Leute“ für eine Meinung über dich haben, braucht dich nicht zu interessieren. Konzentriere dich auf die wichtigsten Dinge: Stubenreinheit und Alltagsgewöhnung. Das reicht erstmal völlig. Viel Spaß mit der Zwergin.
      Newton - Labrador Retriever - *21.04.2014

      Ganzkörperwedler sind die Sambatänzer unter den Hunden... ;)

      Newtons Pfotothread:
      http://www.dogforum.de/index.php/Thread/203256-Mister-Newton-entdeckt-die-Welt/
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Als erstes: Durchatmen. Es wird wieder vorbei gehen.

      Selinmitmops schrieb:

      Ich fordere sie den ganzen Tag mit Spielen und versuche sie abzulenken

      Vielleicht ist das zu viel für sie und lässt sie dann richtig überdrehen?

      Wenn mein Welpe alles ankaut, wird nach dem üblichen "Nein" ein Tau (und davon gibt es hier sehr, sehr viele zur Zeit) in die Schnute gesteckt als Alternative. Hilft auch beim Zahnwechsel.
      Liebe Grüße von den drei Graugetieren
      Labradoodle "Werpudel" Balou
      Deerhound "Hauself" Dobby
      Deerhound "Prinzessin Schlammnase" Caileigh
      www.dogforum.de/index.php/Thread/188505-Gummihund-Werpudel-Nase/
    • RafiLe1985 schrieb:

      Huhu, Glückwunsch, du hast einen ganz normalen Welpen! :D Sie tanzt dir nicht auf der Nase rum; sie ist schlicht und ergreifend ein unbedarftes (und durch das viele Programm, dass du ihr anzubieten scheinst) vermutlich auch überfordertes Hundekind. Fazit: Programm deutlich zurückfahren, Erwartungen deutlichst herunterschrauben, sich selbst den Druck nehmen, dass alles perfekt sein muss. Was „andere Leute“ für eine Meinung über dich haben, braucht dich nicht zu interessieren. Konzentriere dich auf die wichtigsten Dinge: Stubenreinheit und Alltagsgewöhnung. Das reicht erstmal völlig. Viel Spaß mit der Zwergin.
      Vielen Dank für die ermutigende Antwort! Freut mich sehr, dass das alles normal zu sein scheint, ich kannte das vorher nicht. Ich werde versuchen, zurückzuschrauben. Eher bei den Fang und Ausdauerspielen oder bei dem Kommando-Beibringen? Wie viele Stunden soll man sich am Tag mit seinem Hund beschäftigen?
    • hijita schrieb:

      Herzlich Willkommen im Dogforum.

      Um dir weiterhelfen zu können, brauchen wir noch mehr Infos.

      Wie ist euer Tagesablauf? Was machst du alles mit ihr?
      Vielen Dank für die Antwort! Sie schläft durch, ich stehe mit ihr um 6 auf und gehe Gassi, dann gehen wir gemeinsam ne Stunde weiterschlafen und gemeinsam toben. Dann gibt es Essen und wieder Gassi. Drinnen spielen wir dann Kommandos lernen und toben gemeinsam, dann schläft sie wieder. Wenn sie aufwacht Gassi, spielen und toben ... Immer so im Wechsel.
    • Selinmitmops schrieb:

      RafiLe1985 schrieb:

      Huhu, Glückwunsch, du hast einen ganz normalen Welpen! :D Sie tanzt dir nicht auf der Nase rum; sie ist schlicht und ergreifend ein unbedarftes (und durch das viele Programm, dass du ihr anzubieten scheinst) vermutlich auch überfordertes Hundekind. Fazit: Programm deutlich zurückfahren, Erwartungen deutlichst herunterschrauben, sich selbst den Druck nehmen, dass alles perfekt sein muss. Was „andere Leute“ für eine Meinung über dich haben, braucht dich nicht zu interessieren. Konzentriere dich auf die wichtigsten Dinge: Stubenreinheit und Alltagsgewöhnung. Das reicht erstmal völlig. Viel Spaß mit der Zwergin.
      Vielen Dank für die ermutigende Antwort! Freut mich sehr, dass das alles normal zu sein scheint, ich kannte das vorher nicht. Ich werde versuchen, zurückzuschrauben. Eher bei den Fang und Ausdauerspielen oder bei dem Kommando-Beibringen? Wie viele Stunden soll man sich am Tag mit seinem Hund beschäftigen?
      Ich würde den Welpen erstmal Welpen sein lassen. Viel viel viel Schlaf, kurze Pipi- und Kackirunden (wirklich kurz) und Kommandos nur nebenbei.
      Spielen wirklich nur puh... wenige Minuten und nicht zu oft am Tag.

      Wie heißt es so schön:

      "Weniger ist mehr".

      Wenn du zu viel machst, dann wirst du dir vermutlich einen "hibbeligen, aufgedrehten" Hund eranziehen. Ist wirklich schwer zu widerstehen bei einem Welpen, aber versuche es und bringe ihr Ruhe bei. Notfalls auch an eine Box gewöhnen ;)
      Liebe Grüße, Franci & Baxter (Fotothread)
    • Selinmitmops schrieb:

      oder um das stundenlange Spielen

      Selinmitmops schrieb:

      ''Aus'' versteht sie auch, ''Sitz'' auch, und das obwohl sie erst eine Woche bei mir ist.

      Selinmitmops schrieb:

      Ich fordere sie den ganzen Tag mit Spielen und versuche sie abzulenken,

      Selinmitmops schrieb:

      Sie kuschelt sich ständig zum schlafen an mich aufs Sofa

      Selinmitmops schrieb:

      Ich habe schon eine Woche nicht mehr geduscht, nicht dass das einer wissen wollte.

      Selinmitmops schrieb:

      Sie schläft durch, ich stehe mit ihr um 6 auf und gehe Gassi, dann gehen wir gemeinsam ne Stunde weiterschlafen und gemeinsam toben. Dann gibt es Essen und wieder Gassi. Drinnen spielen wir dann Kommandos lernen und toben gemeinsam, dann schläft sie wieder. Wenn sie aufwacht Gassi, spielen und toben ... Immer so im Wechsel.


      Das liest sich für mich als wenn du dich fast ununterbrochen mit dem Hund beschäftigst und dementsprechend reagiert jetzt dein Hund darauf. Du hast ihm quasi unwissenderweise "gelernt", dass sich den ganzen Tag alles um ihn dreht und jetzt möchte er immer im Mittelpunkt stehen und nervt dich sobald er keine Aufmerksamkeit von dir bekommt.

      Ich würde meinen Tagesablauf ganz normal so gut wie möglich weiterleben und zwischendurch nur die Grundbedürfnisse des Hundes stillen und zwar Füttern, Lösen bzw. kleine Gassirunde gehen und 1x täglich für 5min mit ihm spielen. Je weniger du dich mit dem Hund beschäftigst, desto eher lernt er von selbst zur Ruhe zu finden.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • Selinmitmops schrieb:

      RafiLe1985 schrieb:

      Huhu, Glückwunsch, du hast einen ganz normalen Welpen! :D Sie tanzt dir nicht auf der Nase rum; sie ist schlicht und ergreifend ein unbedarftes (und durch das viele Programm, dass du ihr anzubieten scheinst) vermutlich auch überfordertes Hundekind. Fazit: Programm deutlich zurückfahren, Erwartungen deutlichst herunterschrauben, sich selbst den Druck nehmen, dass alles perfekt sein muss. Was „andere Leute“ für eine Meinung über dich haben, braucht dich nicht zu interessieren. Konzentriere dich auf die wichtigsten Dinge: Stubenreinheit und Alltagsgewöhnung. Das reicht erstmal völlig. Viel Spaß mit der Zwergin.
      Vielen Dank für die ermutigende Antwort! Freut mich sehr, dass das alles normal zu sein scheint, ich kannte das vorher nicht. Ich werde versuchen, zurückzuschrauben. Eher bei den Fang und Ausdauerspielen oder bei dem Kommando-Beibringen? Wie viele Stunden soll man sich am Tag mit seinem Hund beschäftigen?
      Zurückschrauben am besten in allen Bereichen. Kommandos und beim Spielen.
      Welpen sollen schlafen bis zu 20-22 Stunden am Tag. Als kleiner Anhaltspunkt
      Newton - Labrador Retriever - *21.04.2014

      Ganzkörperwedler sind die Sambatänzer unter den Hunden... ;)

      Newtons Pfotothread:
      http://www.dogforum.de/index.php/Thread/203256-Mister-Newton-entdeckt-die-Welt/
    • Dogs-with-Soul schrieb:

      Selinmitmops schrieb:

      RafiLe1985 schrieb:

      Huhu, Glückwunsch, du hast einen ganz normalen Welpen! :D Sie tanzt dir nicht auf der Nase rum; sie ist schlicht und ergreifend ein unbedarftes (und durch das viele Programm, dass du ihr anzubieten scheinst) vermutlich auch überfordertes Hundekind. Fazit: Programm deutlich zurückfahren, Erwartungen deutlichst herunterschrauben, sich selbst den Druck nehmen, dass alles perfekt sein muss. Was „andere Leute“ für eine Meinung über dich haben, braucht dich nicht zu interessieren. Konzentriere dich auf die wichtigsten Dinge: Stubenreinheit und Alltagsgewöhnung. Das reicht erstmal völlig. Viel Spaß mit der Zwergin.
      Vielen Dank für die ermutigende Antwort! Freut mich sehr, dass das alles normal zu sein scheint, ich kannte das vorher nicht. Ich werde versuchen, zurückzuschrauben. Eher bei den Fang und Ausdauerspielen oder bei dem Kommando-Beibringen? Wie viele Stunden soll man sich am Tag mit seinem Hund beschäftigen?
      Ich würde den Welpen erstmal Welpen sein lassen. Viel viel viel Schlaf, kurze Pipi- und Kackirunden (wirklich kurz) und Kommandos nur nebenbei.Spielen wirklich nur puh... wenige Minuten und nicht zu oft am Tag.

      Wie heißt es so schön:

      "Weniger ist mehr".

      Wenn du zu viel machst, dann wirst du dir vermutlich einen "hibbeligen, aufgedrehten" Hund eranziehen. Ist wirklich schwer zu widerstehen bei einem Welpen, aber versuche es und bringe ihr Ruhe bei. Notfalls auch an eine Box gewöhnen ;)

      Ich verstehe. Mit ''Welpe lassen sein'' ist gemeint, ich soll sie am Sofa kauen lassen? Hört sie dann von selbst damit auf? Weil Aus nicht wirklich was bringt und ich nicht möchte, dass sie meine Wohnung ist Stücke beißt.

      Und an die Box gewöhnen - wie geht sowas? Soll sie da freiwillig rein wollen, oder soll ich sie da reintun wenn sie Böse war, wie ich es momentan mache?

    ANZEIGE