ANZEIGE

Mobbing im Hundeverein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mobbing im Hundeverein

      ANZEIGE
      Es dauert eine ganze Weile bis man kapiert was eigentlich vor sich geht.
      Noch länger hat es bei mir gedauert darüber zu sprechen.
      Hier tue ich das nicht im Einzelnen.

      Ich möchte einfach nur wissen, ist es euch auch schon passiert und wie seid ihr damit umgegangen?
      Gespräch, Anzeige, Stillschweigen….?
      Was hat es mit euch gemacht?
      Wie schützt ihr euch?

      Aus meiner Sicht wäre es hilfreich, wenn nur Betroffene schreiben würden bzw. die Theoretiker das anmerken würden.
      Vielen Dank.

      LG, Friederike
      Es ist nicht immer eine Tür, die Nachbarn trennt.
      Oftmals sind es die Welten.
      Harald Schmidt



    • Mir selbst ist es noch nicht passiert, aber ich gehöre zum erweiterten Vorstand meines Vereins und wir wünschen uns alle, dass solche Dinge beim Vorstand angesprochen werden, damit eventuelle Schritte eingeleitet werden können. Ich versuche als Trainerin auch immer die Augen offen zu halten und Dinge anzusprechen, wenn ich etwas merke. Ich denke schon, dass man Vorstand un Übungsleiter in die Problematik mit einbinden sollte.
      Tex - Australian Shepherd, Bliss - Australian Shepherd, Grete - Großspitz
      Zur Rasselbande,bitte hier entlang =)
    • ANZEIGE
    • Bei uns ist der Ältestenrat hierfür der Ansprechpartner. Dieser ist auch entsprechend besetzt hinsichtlich Geschlecht, Spartenzugehörigkeit und Eignung als Schlichter.
      Luna "Knallschote", BBS, * 03.06.15


      " You aren't sailing past honor for the liking of a room. These questions are birthday basements. To end the blue radish is the upside of luxury and sparking a good lizard can only make tears fall in hindsight. Puddles do not ask for why not? It is cheese! Breath and wind. It is cheese." - Alan Shore
    • ANZEIGE
    • Selber betroffen und wenn ich dran denke, könnte ich vor Wut immer noch an die Decke gehen (ist zwei Jahre her)...

      Es gab bei uns Differenzen zwischen den Trainerinnen der Trainingsgruppe und ein paar Sportlern. Der Vorstand, der vermittelnd hinzugezogen wurde, konnte gegen beide nichts ausrichten, hat sich sogar noch instrumentalisieren lassen. Es endete damit, dass wir aus dem Verein ausgeschlossen worden sind (die ganz "Schlimmen" haben ein Hausverbot erhalten).

      Wir haben zwei Personen angezeigt wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte, da ist nichts bei raus gekommen. Was hat es mit mir gemacht? Ich bin immer noch soooo, sooo wütend über diese Ungerechtigkeit. Da haben zwei Leute nur Lügen verbreitet, weil manche Sportler ihnen unbequem waren und der Vorstand war zu dumm (oder genauso hinterhältig?). Ich versuche, da nicht mehr drüber nachzudenken, weil es nichts mehr ändert wie es gelaufen ist....
      Ich war mein ganzes Leben Mitglied in Sportvereinen, nach diesem Vorfall habe ich mir ein Jahr Vereins-Pause genommen. Ich denke, vor allem im Hundesportbereich kann man sich schlecht schützen. Kein "normaler" Sportverein war bisher vergleichbar... Ich halte mich einfach aus allem raus und mache mein Ding. Ist das gut? Wahrscheinlich nicht, aber wie es endet habe ich halt schon gesehen...
      Viele Grüße von Hannah & Mozart (Labrador-Retriever/11.08.2012)

      Mozart's Geschichten aus dem Leben
    • mir ist das vor gut 10 Jahren passiert. Ich habe es erst spät mitbekommen das ein Konflikt zwischen mir und einem anderen Mitglied hinter meinem Rücken richtig gepusht und verdreht wurde durch das andere Mitglied. Irgendwann zogen sich immer mehr vor mir zurück bzw verhielten sich seltsam. Ich war damals nicht im Vorstand aber durch meine Übungsleiterfunktion war ich genau wie die andere Person bei den Vorstandsitzungen mit dabei und da hab ich das dann einfach gnadenlos angesprochen. Die waren ziemlich erstaunt meine Sicht der Dinge zu hören. Haben sich entschuldigt und dies auch von der anderen Person erwartet, tat sie nicht sondern zeterte in der folgenden Zeit wohl noch heftiger. Daraufhin wurde sie dann gegangen.

      Ich würde es immer mit Offenheit und Gesprächen versuchen. Rechtlich kannst du zwischenmenschlich eh nichts ändern und sollte ein Verhältnis erstmal zerstört sein wird es sicher nicht leicht da wieder alles gut hinzubekommen.
    • Ich wurde mehr als einmal gebeten, den betreffenden Verein zu verlassen.
      Interessiert Dich auch das Wieso und Warum?

      Die Schweiz ist das Land der Vereine, wir haben mehr Vereine als Wasserspülungen an Toilletten :ugly:
      Nur so als Hinweis, bei Euch ist das ja etwas komplizierter.
      Ich war in diesen Vereinen nur simples Mitglied.

      Ulixes schrieb:

      Ich möchte einfach nur wissen, ist es euch auch schon passiert und wie seid ihr damit umgegangen?
      Beim ersten Mal absoluter Unglaube.
      Danach hat man ja bitzeli Antennen, ich bin ja auch immer der Störfaktor weil ich neu dazukomme, nicht auf die Klappe hocke und meine Meinung für alle vernehmlich und deutlich kund tue. Und ich habe keine Angst vor Konsequenzen.
      Ich merk(t)e ab da, wann es langsam kippte und "das Gespräch" in greifbahre Nähe rückte.
      Wie ich damit umgehe: es ist mir egal. Es berührt mich nicht.


      Ulixes schrieb:

      Gespräch, Anzeige, Stillschweigen….?
      Anzeigen an mich bisher nein, von mir ausgehend ja.
      Gespräch natürlich, eben die freundliche Bitte, den Verein zu verlassen.
      Alles andere fruchtet bei mir nicht (Einschüchterungsversuche, drohen etc.) :smile:


      Ulixes schrieb:

      Was hat es mit euch gemacht?
      Ich habe ein gesundes Misstrauen.
      Klare Vorstellungen und sehr exakte Grenzen die niemals nicht überschritten werden dürfen, aus reinem Selbstschutz.
      Ich bin einfach noch ein grösseres A**chlo** geworden als ich es eh schon bin :smile: (hab damit kein Problem und bin auch sehr ehrlich).


      Ulixes schrieb:

      Wie schützt ihr euch?
      Ich verzichte so gut es geht auf Vereine, mache so viel wie möglich selbst, bezw. privat, ohne Verein.
      Ich nehme lieber bitzeli Geld in die Hand und bezahle jemanden für seinen Dienst.


      Ich habe Vereine aus gruseligsten und nichtigsten Gründen auseinanderbrechen sehen, da gehen Leute echt kaputt daran. Ich habe live ein Burnout erlebt, wie es sich über Jahre aufgebaut hat, wegem Verein *kopfschüttel*
      Man konnte echt zugucken und nichts tun, schrecklich!
      Der Filz ist grausam und kaum zu umgehen.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.

      Instagram: chindlifraesser
    • Ich habe mich auch zurückgezogen.
      Ich benötigte Abstand, um mir etwas klarer zu werden was eigentlich geschehen war.
      In diesem Verein war ich noch nicht mal Mitglied.

      Jetzt bin ich übervorsichtig, stets fluchtbereit, versuche zwar die Antennen ohne rechten Erfolg auszuschalten.
      Schön oder gar gedeihlich für irgendwen ist das nicht.

      LG, Friederike
      Es ist nicht immer eine Tür, die Nachbarn trennt.
      Oftmals sind es die Welten.
      Harald Schmidt



    ANZEIGE