ANZEIGE

Gewicht und Überdrehung Fragen für ein 10 Wochen alten Border Collie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      ortman schrieb:

      strayed schrieb:

      Bei dem Welpen meiner Ma war es auch öfter mal so, dass er überdreht hat und gar nicht mehr wusste wohin mit sich oder meine Hündin nicht in Ruhe lassen wollte. Da haben wir es auch immer mit Hausleine gelöst, der Kleine durfte bei uns bleiben, aber war an der heizung festgemacht. Da fährt er seeehr schnell runter und kaut dann an seinem Spieli oder schläft ein, meistens wenn man die Leine wieder wegmacht, bleibt er da freiwillig noch ewig liegen.
      Springen sie herum, kempfen Sie mit der Leine? Mit Halsband/Geschirr? Wie lange schreien Sie idR? :rollsmile:
      Wie meinst du das? :???:
      Der springt dann gar nicht mehr rum oder kämfpt mit irgendwas, geschrien wird auch nicht. Er merkt einfach oh hey ich kann mich grad nur in diesem Radius bewegen, legt sich dann hin, seufzt mal kurz und das wars. Kein Kämpfen kein Schreien, deswegen verwenden wir es ja gelegentlich mal zum zur ruhe kommen
    • strayed schrieb:

      er springt dann gar nicht mehr rum oder kämfpt mit irgendwas, geschrien wird auch nicht. Er merkt einfach oh hey ich kann mich grad nur in diesem Radius bewegen, legt sich dann hin, seufzt mal kurz und das wars. Kein Kämpfen kein Schreien, deswegen verwenden wir es ja gelegentlich mal zum zur ruhe kommen

      War nur so eine Kopfkino Sache. Habs noch nicht ausprobiert, aber die Idee gefällt mir ganz gut. Danke dir
    • ANZEIGE
    • KleinGustav schrieb:

      Wieso? Er hat doch an der Leine trotzdem noch einen Radius in dem er sich bewegen kann. Nur ist der halt auf Körbchen und unmittelbare Umgebung beschränkt.Und er kann sich nicht daran hochspulen, dass er gerade Körperkontakt mit mir hat. Könnte ja sein dass ich mit ihm toben will.

      Die Leine wurde sehr schnell akzeptiert. Anfangs etwas Gefiepe, aber das hat sich schnell gelegt. Ich war ja trotzdem noch mit ihm im Raum.

      Mittlerweile muss ich ihm nur noch sehr sehr selten helfen zu entspannen. Aber da genügt es in der Regel ihn ins Körbchen zu schicken.

      Bestehst du auf dem Siezen oder können wir uns auch duzen? Ist in Foren ja eher üblich :winken:

      Hey du. Danke dir auch. Werde das ausprobieren und berichten. Ebenfalls natürlich muss Ich schauen das es zu so einen Zustand nicht erst kommt :)
    • ANZEIGE
    • Guten Morgen,

      Schön dass sich alle deine Tiere so wundervoll verstehen :cuinlove:

      Mich dünkt aber das Programm für den 8 Monate alten Collie doch etwas wenig.

      Klar habe ich doch eine noch etwas sportlichere Rasse zu Hause sitzen aber dein Hundemädchen ist ja im wundervollsten alter und hat viel Power. Meine wüsste da, obwohl er doppelt so alt ist, auch nicht mehr wo er sich auslasten sollte und würde nonstop mit Fifty spielen wollen. :tropf: Ich weiss natürlich nicht, was du mit ihm noch trainierst und im Garten machst. Möchte dir auch nichts unterstellen. Aber wenn du deine Chiva evtl doch etwas mehr auslastet, kommt sie vielleicht auch selbst besser zur ruhe und wählt nicht die Kleine als Mittel zum auspowern.

      Vielleicht hilft es dir, wenn ich dir unseren Tagesablauf schildere? Ich habe einen Deutschen grauen Schäferhund, Rüde, unkastriert, 16 Monate. Nimm es also nicht gleich als ultimativen Richtwert, aber vielleicht ist es ja ne Inspiration:

      3:00 Uhr Aufstehen
      3:20 Uhr Spaziergang (inkl Fährte, Unterordnungstraining, Ballspiel und sozialem Spiel)
      4:20 Uhr zurück vom Spaziergang, fertig machen zur Arbeit, Frühstück für den Knallkopf & ein Kauartikel der ihn noch etwas beschäftigt
      4:30 Uhr ich verlasse das Haus
      zw. 9 und 10 Uhr Hundesitterin holt ihn für eine Stunde spazieren ohne Spielen oder Training
      13:45 Uhr ich komme nach Hause

      Mo/Mi/Fr
      14:00 Spaziergang mit Training wie zb kurzer Stadtbummel mit UO, Fährten, Revier, Longieren
      15:30 zurück vom Spazieren
      bis ca 17:00 Einkaufen,Haushalt, besuch bei Freunden, Familie. Hund immer mit dabei
      ca 17:00 Abendessen für Hund und mich
      danach: Schmusen, kuscheln, TV-Zeit
      20:00 Letzte Löserunde

      Di/Do

      14:00 los ins Training (fahrtweg 30 bz 50 Minuten, jeh nach dem)
      19:00 zurück vom Training
      19:00 essen für beide
      19:30 Löserunde und gute Nacht

      Sa/So

      4:00 Löserunde und Frühstück für den Hund
      10:00 Spätestens aufstehen
      10:30 Spazieren ohne Training
      11:15 Frühstück für mich
      variables Wochenendprogramm, immer mit Hund inkl genug Ruhezeit, Notfalls im Auto.
      zwischen 14 und 16 Uhr noch eine Stunde spazieren mit leichtem Training wie Apportieren, Arbeit mit dem Futterbeutel, Suchspiele
      variables Wochenendprogramm, immer mit Hund inkl genug Ruhezeit, Notfalls im Auto.

      Ich denke, wenn du den Collie etwas mehr auslastet, wird er auch nicht mehr so auf die kleine fixiert sein. Vielleicht könntest du den Morgenspaziergang auf 30 Minuten, den Nachmittagsspaziergang auf eine Stunde ausdehnen und dann mit Chiva am späteren Nachmittag noch etwas Kopfarbeit und Konzentrationsspiele machen um sie besser auszulasten?

      Liebe Grüses
      Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiss und Tränen. Das Leben zahlt alles mal zurück.


      DSH Aik - Mein Seelenhund.

      ca 7/8.2016


      Vom Tierschutzelend zum Diensthund - Aiks Geschichte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lara&Aik ()

    • Lara&Aik schrieb:

      Mich dünkt aber das Programm für den 8 Monate alten Collie doch etwas wenig.

      Klar habe ich doch eine noch etwas sportlichere Rasse zu Hause sitzen aber dein Hundemädchen ist ja im wundervollsten alter und hat viel Power. Meine wüsste da, obwohl er doppelt so alt ist, auch nicht mehr wo er sich auslasten sollte und würde nonstop mit Fifty spielen wollen. :tropf: Ich weiss natürlich nicht, was du mit ihm noch trainierst und im Garten machst. Möchte dir auch nichts unterstellen. Aber wenn du deine Chiva evtl doch etwas mehr auslastet, kommt sie vielleicht auch selbst besser zur ruhe und wählt nicht die Kleine als Mittel zum auspowern.

      Vielen, vielen dank das du dir die Zeit genommen hast mir über dein Tagesablauf zu erzählen. Ja, die Chiva hat viel ausdauer. Seit Ihr 5. Lebensmonat hat der Hundetrainer mich darauf aufmerksam gemacht das Ihn leichte Hinweise auf Hüfte probleme bzw. schmerzen bei der Chiva auffallen. Stimmt auch, muss auch kein ​HD werden, aber aus vorsorge bekommt Sie extra eine Teufelskralle mischung ins Futter und die Bewegung muss lieber eher etwas niedriger als zu viel gehalten werden, während Sie noch am auswachsen ist. Es hat sich viel verbessert bei Ihr, aber stimmt jedenfalls was du sagst, sie könnte mehr, gab sich aber immer zufrieden mit was wir so tun. Ich werde mir das vormerken das Ihr Verhalten der Fifty gegenüber auch eine wichtige Rolle spielt.

      Ich hab kein richtiges Seil / Leine zu hause, und zum spazieren verwende Ich Schlaufleinen, also hatte Ich nichts heute früh da um anzubinden auszutesten. Heute früh ging es so. Wir fangen unseren Tag an, Lösen, Frühstück, und von der kleinen nochmals gefordert eine zweite kurze runde im Garten um nochmals zu lösen (schön). Das ganze, plus weng Kauzeug knabbern, und anschliesend etwas später ein leichtes herum toben, war so circa 1,5 Stunden vorbei. Ich bin mit Fifty ins Büro und hab die Chiva im Gang gelassen, das die Fifty von Ihr durch das Kindergitter getrennt bleibt, aber das Chiva mich noch sehen konnte. Hab Ihr auch ein Bett im Gang gelegt. Kuckte mich schon traurig an. Na ja, das schafft Sie schon. Jedenfalls hat es eine volle Stunde gedauert bis Fifty es geschafft hat einzuschlafen, obwohl heute früh Ich doppelt, dreifach so viel aufmerksam war das sie nicht von vorne zu hoch dreht. Aber jedes kleine Geräusch von der Chiva oder einer Katze, war Sie wieder hell wach, wollte wieder dabei sein, hat sich quasi selber aufgedreht, wieder und wieder. Nach einer Stunde wenn Ich das zusammen rechne, waren das schon 2,5 Stunden wach und beschäftigt, auch wenn es keine sinnvolle Beschäftigung war. Wie soll die kleine mit nur noch 2 bis maximal 3 Stunden wach sein den restlichen Tag überstehen? Sie wird eindeutig heute abend wieder übermüdet sein. Ich glaub Sie hat einfach nicht genug Ruhe. Das die Alltagsgeräuche etwas damit zu tun haben, und das Sie diese noch nicht kennt/ignorieren kann, spielt eine Rolle. Ansonsten, weiß Ich nicht was Ich mit der kleinen Fifty noch verbessern könnte das Sie ein ruhigeres Leben bei mir hat, außer durchhalten und daumen drücken.
    • herzlich gerne!

      Es muss nicht unbedingt Beschäftigung im Sinne von Sport sein. Hast du mit Chiva mal das Fährten ausprobiert? Meiner LIEBT es und ist nach 2 Fährten a 100-150 Schritten komplett am Ende :pfeif: Und das ist wirklich reine Konzentration/Nasenarbeit :)

      Fifty muss auch noch lernen zur Ruhe zu kommen. Das kommt nicht von einem Tag uf den anderen. Das braucht einfahc Zeit. Du scheinst so au feinem guten Weg zu sein, jetzt heisst es: Durchhalten! Eine Hundebox wäre evtl no eine Idee. Es geht nicht darum, sie einzuschliessen aber meiner kommt darin (mit offener Tür) einfach besser zur Ruhe :)

      Viel Glück und Spass euch!
      Erfolg ist kein Glück, sondern nur das Ergebnis von Blut, Schweiss und Tränen. Das Leben zahlt alles mal zurück.


      DSH Aik - Mein Seelenhund.

      ca 7/8.2016


      Vom Tierschutzelend zum Diensthund - Aiks Geschichte
    • Lara&Aik schrieb:

      herzlich gerne!

      Es muss nicht unbedingt Beschäftigung im Sinne von Sport sein. Hast du mit Chiva mal das Fährten ausprobiert? Meiner LIEBT es und ist nach 2 Fährten a 100-150 Schritten komplett am Ende :pfeif: Und das ist wirklich reine Konzentration/Nasenarbeit :)

      Fifty muss auch noch lernen zur Ruhe zu kommen. Das kommt nicht von einem Tag uf den anderen. Das braucht einfahc Zeit. Du scheinst so au feinem guten Weg zu sein, jetzt heisst es: Durchhalten! Eine Hundebox wäre evtl no eine Idee. Es geht nicht darum, sie einzuschliessen aber meiner kommt darin (mit offener Tür) einfach besser zur Ruhe :)

      Viel Glück und Spass euch!
      Tolle Idee, Fährten klingt wie eine gut geeignete Beschäftigung für mich und Chiva. Noch nie probiert, aber gefällt mir. Danke, und danke auch für alle eure Tipps und unterstützung.
    • Du schreibst, Du hättest bei Chiva seit dem 5. Lebensmonat Verdacht auf Hüftprobleme. Warst Du damit mal beim Arzt? Wenn man im 5. Monat schon am Gangbild sieht, daß irgendwas nicht stimmt, muß da ja schon was sehr kaputt sein. Da würde ich auf alle Fälle mal den Arzt konsultieren und das untersuchen lassen - im jungen Alter kann man da bestimmt noch etliches mehr machen an Vorbeugung oder gar Physiotherapie zur Besserung oder zum Lösen von schmerzbedingten Verspannungen, als wenn man nur Teufelskralle gibt!

      Schmerzen durch evtl. vorhandene Hüftprobleme könnten nämlich auch eine Ursache für Rumhibbeln und Ruhelosigkeit sein.

      Fährten als Sport ist aber für einen Hund gerade bei Verdacht auf Skelettprobleme schonmal gut, weil ohne hektische Bewegungen, Herumgespringe und unkontrollierte Bewegungen! :-)
      LG,
      BieBoss
      _______________________________
      Biene - Zwergpudel-Pinscher-Mix, *7.02.2007
      Bossi - Dt. Jagdterrier-Foxterrier-Mix, *4.06.2006
      Frieda - Dt. Jagdterrier, *~5.02.2001

    ANZEIGE