ANZEIGE

Zero Waste - Anregungen, Ideen und Austausch zum plastikfrei(er)en Leben

    • ANZEIGE
      je nachdem, wo ihr wohnt, kann ich für kleidung auch umsonstläden empfehlen. gibt es wohl in allen größeren städten, mensch kann da sachen abgeben oder eben was mitnehmen, ganz ohne voraussetzungen wie armut oder so.
      ich hab seit jahren nichts mehr neues eingekauft. finde da eine riesenauswahl wirklich schöner sachen. es gibt in unserem auch nicht nur kleidung, ich geh auch hin, wenn ich ein neues buch, eine sonnenbrille oder ein spiel will.


      ich glaub, in meinem verhalten hat sich seit beginn dieses threads nichts geändert. außer im kopf zu behalten, irgendwann mal die zahnputztabs auszuprobieren (aber noch hab ich große vorräte an zahnpasta) oder ein roggenmehlhaarwaschexperiment zu starten. (inzwischen bin ich aber zu ganz normaler seife im wechsel mit shampoo zurückgekehrt und doch halbwegs zufrieden)
      ah doch, zahnpastatuben schneide ich nach einem tip in diesem thread jetzt auch auf und bin wirklich überrascht, wieviel sich da noch immer findet.

      ansonsten sah ich bei mir keine anderen verbesserungswürdigen stellen, es war mir schon seit einiger zeit ein anliegen.
    • Lagurus schrieb:

      @jennja Welches Problem hast du denn mit der Menstasse? Es gibt eine Facebookgruppe, wo man hervorragend beraten wird, meine ersten zwei Menstassen waren auch nicht wirklich die richtigen für mich, jetzt bin ich zufrieden und möchte nie wieder zu Tampons zurück.


      Es ist übrigens nicht zwangsweise ökologischer sich ins Auto zu setzen und selbst Dinge einkaufen zu gehen, als sie sich liefern zu lassen. Wenn man aber das Rad nehmen kann oder es eh auf dem Weg liegt, ist es natürlich besser.

      Ich nehme mir auch vor, öfter das Fahrrad zu nehmen, aber so richtig klappt das noch nicht. Rad Fahren dauert hat viel länger und da ist wieder das Thema Zeit, die spärlich vorhanden ist...
      diese Gruppe hatte ich schon entdeckt, trotzdem danke :) Ich bin einfach noch nicht so vertraut mit dem Handling und manchmal stresst mich das einfach. Liegt gar nicht so sehr an der Tasse an sich, eher am Umgang damit. Ich bin halt auch jemand, der sich selber schnell unter Druck setzt und denkt, Mensch, bei ALLEN klappt das sofort perfekt nur bei mir nicht.. Ich denke, ein bisschen Gewöhnung braucht es noch, dann wird das Thema bald erledigt sein :)

      @Fahrradbesorgungen: ich seh das für mich so ein bisschen auch als zusätzliches Fitnesstraining :D Weil klar, der zeitliche Faktor ist nicht unerheblich, aber ich will mich eh möglichst viel im Alltag bewegen, da kommt mir das grad recht. und wenn ich daran denke, wieviel Zeit (und Nerven...) man an einem typischen Samstag Vormittag mit Parkplatzsuche vorm Supermarkt verbringt... Kommt aber natürlich extrem auf die individuellen Bedingungen an. Ich hab so gut wie nix fußläufig zu erreichen bei mir, ich muss eig. immer entweder mit dem Auto oder halt Rad los.

      Habe nun im Nachbarort einen tollen Gemüseladen entdeckt. Da bin ich jetzt richtig happy. Der Gemüsemann ist echt ein prima Typ, sehr umsichtig, hilfsbereit, fragt, ob ich was zum Einpacken dabei hab und packt mir mein Gemüse lose in meinen Jutebeutel. Ich glaube, Plastiktüten hat der gar nicht. An jeder Gemüse-Sorte steht dran, wo es her kommt. Bin begeistert! Der kriegt ab jetzt regelmäßig Besuch von mir xD

      und noch was zu Onlinebestellungen: ja, stimmt, es ist oft ökologisch sinnvoller, liefern zu lassen als selbst loszufahren. Der Punkt bei mir ist nur der, dass ich oftmals Dinge bestelle, wegen denen ich eben nicht losgefahren wäre, sprich ich habe zu oft Sachen bestellt, die sooo dringend/wichtig zu haben gar nicht waren. Das kann man sich mal bewusst machen. Da bin ich ehrlich, ist ein Laster von meinem Partner und mir... Aber Einsicht ist ja der erste Schritt zur Besserung, näch...
      Krawehl, krawehl!
      Taubtrüber Ginst am Musenhain
      trübtauber Hain am Musenginst
      Krawehl, krawehl!


      Bela *21.02.2008
      Lee *21.06.2012

      Fotos der Münchner Schickeria
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • jennja schrieb:

      und noch was zu Onlinebestellungen: ja, stimmt, es ist oft ökologisch sinnvoller, liefern zu lassen als selbst loszufahren. Der Punkt bei mir ist nur der, dass ich oftmals Dinge bestelle, wegen denen ich eben nicht losgefahren wäre, sprich ich habe zu oft Sachen bestellt, die sooo dringend/wichtig zu haben gar nicht waren. Das kann man sich mal bewusst machen. Da bin ich ehrlich, ist ein Laster von meinem Partner und mir... Aber Einsicht ist ja der erste Schritt zur Besserung, näch...
      Ja das war auch immer mein großes Laster, mindestens 1x pro Woche kam ein Paket von Amazon. Jetzt kommt vielleicht nur noch 1x im Monat eins.
      Nur eBooks kaufe ich dort noch sehr viel, aber ich habe endlich geschafft mich am Wochenende bei der Bibliothek anzumelden, habe mir einen gebrauchten Tolino bestellt und werde nun öfter mal die Onleihe benutzen (auch wenn die Auswahl zu wünschen übrig...).

      Ich habe auch weiter ausgemistet, insgesamt 5 große schwarze 60 Liter Säcke sind jetzt schon im Müll gelandet. Der Keller wartet auch noch aufs Ausmisten. Rebuy hat 3 Pakete von mir bekommen und ich 100 € von denen. Irgendwie tut es mir gerade gut, all den Kram loszuwerden (auch wenn wir natürlich immer noch sehr viel Kram besitzen).

      Das Fahrrad hab ich nun auch schon 2x rausgeholt, bin ganz stolz auf mich :D
      Betty | Dackel-Mix | * Oktober 2009
    • Neu

      Nicht nur plastikfrei, sondern auch papierfrei.
      Um nicht mehr immer Küchenkrepp kaufen zu müssen, hab ich jetzt aus alten Bettbezügen (Feinbiber) Tücher genäht die genauso saugfähig wie Küchenkrepp sind aber auch gewaschen werden können.

      Klappt ganz prima für mich, da ich keine Unmengen davon brauche. Und spart auf die Dauer auch Geld.
      Mein kleiner Taschenwolf - Gustav Ignatius *4. April 2017
      101 Garnelen und ihre Hausschnecken lassen grüssen!
    • Neu

      zum rasurhobel hab ich mich neulich noch gefragt, was denn der nutzen dabei für eine wohl doch erstmal komplizierte prozedur ist? klingen müssen ja trotzdem getauscht werden, frau spart also nur die plasteummantelung.
      ich rasier mich so einmal im monat und tausch die klinge einmal im jahr, daher seh ich nicht die ersparnis. aber ist das bei vielrasierern anders?
    • Neu

      Die Plastik- und Müllersparnis ist meist nicht sonderlich hoch, ich finde es für mich auch nicht sinnvoll meinen Rasierer wegzuwerfen um einen Rasierhobel zu kaufen. Da hat man ja auch wieder unnütz Plastikmüll erzeugt, wenn man seinen alten noch funktionierenden Rasierer weg wirft. Klingen tausche ich auch nur selten, ich brauche vielleicht 2-3 Klingen im Jahr, auch wenn ich mich alle 1-2 Tage rasiere. Und die Klingen haben ja nicht viel Plastik dran. Solange also mein Plastikrasierer noch funktionsfähig ist, werde ich den nicht austauschen und ich vermute mal, dass das noch viele Jahre dauert.
      Betty | Dackel-Mix | * Oktober 2009
    • Neu

      ich hab vor ca 13 Jahren einen Epilierer gekauft und der funktioniert noch immer. bin mittlerweile auf selber wachsen umgestiegen und nutze den zwar nurmehr als Backup, aber trotzdem, die ca 60€ damals haben sich voll ausgezahlt.

      durch den Thread hier bin ich auch aufs Mooncup umgestiegen und bin völlig begeistert. nutze es jetzt schon den fünften Monat und freue mich dass ich auch zB beim Wandern keine Probleme mehr habe.

      ich suche noch immer nach einer möglich natürlichen und Alu und Talk freien Deo Alternative die wirklich was bringt. die Meisten natürlichen Deos die ich so beim Googlen gefunden habe enthalten Talk. diese "Steine" bringen bei mir leider auch nix. ich schwitze eigentlich gar nicht viel. habt ihr da eine Idee?
      Liebe Grüße von Bianca

      mit Prinzessin Ziva und Breitmaulfrosch Hector

      Unser Leben in Bildern

    ANZEIGE