ANZEIGE

Elektroschocker als Abwehr vor angreifendem Hund

    • Neu

      ANZEIGE
      Wie ich auf einen Fremhund reagiere, entscheide ich nach Auftreten des Fremdhundes und dem Hund, den ich dabei habe ;) Das geht von ignorieren/hinlassen (wie den Welpen gestern) ueber blocken/nem Brueller/Ansage an den HH bis zu koerperlich wegjagen...
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Murmelchen ()

    • Neu

      Die Diskussion mit Boomerang gab es an anderer Stelle schon mal.
      Er/sie hat seinen Hund wohl so unter Kontrolle, dass der nicht links noch rechts guggt und sich nicht von anderen Hunden ablenken lässt.
      Was ja an sich großartig ist.
      Nur manchmal kommt das in bestimmten Situationen halt als "sich zur Schau stellen" rüber: Was wollt ihr armen Wichte? Schaut her, so geht das.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Geht ja nicht drum, dass der eigene Hund sich ablenken laesst. Selbst der ignoranteste Hund der Welt wird reagieren, wenn ein anderer Hund ihn gezielt angreift. Passiert in Berlin aber sicher nie :lol:
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Murmelchen ()

    • Neu

      kollegtante schrieb:

      Dieses Erlebnis von Freitag hat aber meine heile Hundewelt erschüttert
      Das Thema hat sich hier grade verselbstständigt. :smile:

      Was ich dir die ganze Zeit noch schreiben wollte; du solltest die HH des Bärenhundes darüber informieren, daß du ab sofort Pfefferspray mit dir führst und auch Gebrauch davon machen würdest.

      Meistens hilft so eine freundliche "Warnung" schon und die betreffenden HH können plötzlich ihre Hunde bei sich halten.
    • Neu

      Patti schrieb:

      Die Diskussion mit Boomerang gab es an anderer Stelle schon mal.
      Er/sie hat seinen Hund wohl so unter Kontrolle, dass der nicht links noch rechts guggt und sich nicht von anderen Hunden ablenken lässt.
      Was ja an sich großartig ist.
      Nur manchmal kommt das in bestimmten Situationen halt als "sich zur Schau stellen" rüber: Was wollt ihr armen Wichte? Schaut her, so geht das.
      es ist ja schön ,dass der Hund von @'Boomerang souverän ist... :applaus:
      Hilft nur trotzdem nicht wirklich, wenn jemand richtig Angst hat. Dann sieht derjenige nur einen Hund ohne Leine. Auch diese Ängste von (nicht) Hundemenschen muss man beachten, denke ich. Vini geht auch immer bei mir und würde ohne Kommando nicht zu anderen laufen. Aber wie gesagt, wenn ich das weiß, hilft es anderen nicht nicht zwangsläufig... ;)

      So, jetzt schweifen wir wirklich ab...
      Ich glaube, zum eigentlich Thema war alles gesagt
      :smile:
    • Neu

      Vinimaus schrieb:

      es ist ja schön ,dass der Hund von @'Boomerang souverän ist...
      Mein Hund ist auch souverän, aber weiß ich, ob der andere es auch ist ? Somit halte ich mich an die Regel der Absprache unter HH.
      Es muss ja auch nicht immer Unverträglichkeit sein, vielleicht ist der andere Hund auch krank, hatte eine OP, läufig, ein ängstlicher Hund der gerade aus dem Ausland kommt ?
      Es gibt so viele Gründe sich vorher kurz freundlich abzusprechen.
      *^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*
      Und dann kam Paula.......Paulas Bilderbuch :-)


      " Mit einem kurzen wedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangen Gerede " (Louis Armstrong)
    • Neu

      Also, ich wohne in München. Wenn ich bei jeder Hundesichtung erst mal meine Hunde anleinen würde, bräuchte ich sie nie abzuleinen. Außer an Straßen, da wir da seltener Hunde treffen, als da wo Freilauf ist. ;)

      Von daher: ich leine meine Hunde deshalb auch nicht immer an. Ich schaue zum einen, dass meine Hunde (bw. das Schaf) keine anderen Hunde belästigt. Also, nicht zu einem angeleinten Hund hinrennen und so Späße. Wenn ich merke der_die andere HH sammelt ihren Hund ein, sammel ich das Schaf ein und gehe weiter. Wenn der_die andere HH nix macht, mache ich auch nix. Lolek ist gesund, groß, kräftig und sozial. Solange der andere Hund nicht in massiver Beschädigungsabsicht vorgeht, kann da mAn wenig passieren.
      Hoover schütze ich mehr, da sie a) älter ist und b) eh Rückenschmerzen hat.
      Das ist der Teil, auf den ich Einfluss habe. Abprechen tu ich da aber auch nicht viel. Wäre mir echt zu anstrengend.

      Auf den_die andere_n HH habe ich keinen Einfluss. Also beobachte ich den Hund. Und wenn mir was unsauber vorkommt oder ich etwas nicht einschätzen kann oderoderoder dann ruf ich den Lo ran, mach mich bereit zum Blocken etc.


      Bisher bin ich so ganz gut damit gefahren.
      Brot kann schimmeln. Was kannst du?


      *Hoover & Lolek*
    • Neu

      Nachtrag: In 99% der Situationen, in denen ich reagiere, geht es mir nur um den Schutz des anderen Hundes! Es ist minimal irre, einen Chi mit einem riesen Ego prollend in meine Gruppe zu schicken! Egal wie cool meine Hunde sind, wenn den nur einer meiner Hunde dumm erwischt beim abschnappen, ist der Zwerg Geschichte. Und gerade die Kleine ist extrem fix mit ihren Zaehnen. Aus dem Grund lass ich z.B. auch keinen Welpen an sie ran. Welpen koennen nicht so schnell reagieren, wie sie es will (wir arbeiten dran, dass sie dem anderen Hund mehr Zeit gibt)....
      Muenchen (der Bereich an der LMU..ein Park oder so?) waere der pure Horror fuer mich :hust:
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation
    • Neu

      @kollegtante
      Hattest du bereits mit den Besitzern gesprochen, dass du den Vorfall gemeldet hast? Wie war die Reaktion?


      Ich blocke hier auch ganz rigeros alles und wenn es sein muss mit Gewalt. Und wenn das noch so ein lieber TutNix ist. Ich habe aber einen TutWas. Von einem Tritt von mir bleibt maximal ein blauer Fleck und eine Prellung, wie viel meine Hündin ohne Eingreifen von ihm übrig lassen würde, weiß ich nicht. Und ich möchte umgekehrt auch keine Verletzungen bei ihr, weil sich "ihr Opfer" nachvollziehbarer Weise wehrt. Da ist ein Tritt für mich der sehr viel sinnvollere Reaktion.
      LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


      Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
      Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016
      Sancho – Cane Corso für immer unvergessen im Herzen <3

    ANZEIGE