ANZEIGE

Elektroschocker als Abwehr vor angreifendem Hund

    • ANZEIGE

      dragonwog schrieb:

      Du redest hier von nem Taser aka einer Elektroschockpistole
      Nein, ich meinte einen ganz normalen Elektroschocker. Jetzt neuerdings werden Taser eingesetzt, früher benutzte die Polizei noch die normalen Schocker.
      Ich habe zwei Cousins bei der Polizei und selbst die raten und benutzen bei Hundeangriffen Pfefferspray.
    • Lorbas schrieb:

      Ich habe zwei Cousins bei der Polizei und selbst die raten und benutzen bei Hundeangriffen Pfefferspray.
      Die Polizei darf Pfefferspray benutzen; Privatpersonen jedoch nicht!
      Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
      Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
      Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
      Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
    • ANZEIGE
    • Und seit wann fassen Polizeibeamte die Person an, bei der sie nen E-Schocker einsetzen?


      Nun denn....Pfefferspray oder n Stock einsetzen. Etwas einzusetzen, was man mWn nicht einsetzen darf, werd ich nicht empfehlen. Auch wenn ich den Gedanken definitiv verstehen kann...


      EDIT: Auf meinem Pfefferspray, das ich mal vor zig Jahren gekauft habe, steht dass man es nur gegen Tiere einsetzen darf..
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Murmelchen ()

    • Pfefferspray finde ich auch schwierig , die Hunde halten dummerweise meist nicht still und die Gefahr das man sich in der Hektik und im Stress noch selbst außer Gefecht setzt ist auch nicht zu verachten. Mal ganz davon ab das ich in einer solchen Situation nicht die Ruhe hätte in der Handtasche zu kramen.

      Ich habe Gott sei Dank noch nie Hunde in Tötungsabsicht trennen müssen. Bei Beschädigungsabsicht habe ich bisher immer trennen können indem ich den Angreifer die Luft mit dem Halsband abgedreht habe, dummerweise sind dabei aber die eigenen Hände akut in Gefahr und es dauert bis der Sauerstoff ausgeht, schütteln kriegt man so aber weitestgehend in den Griff.

      Mit treten , schreien, schlagen und sonstigen Impulsiven Eingreifen verschärfen sich solche Situationen meiner Erfahrung nach oft noch extrem.

      Ich persönlich versuche im Alltag unfreundliche Kandidaten mit Zweifelhaften Absichten schon auf Distanz in die Flucht zu jagen.

      Wirklich ein sicheres Mittel gegen große Hunde die so auf andere Hunde los gehen gibt es wohl nicht außer die Hoffnung das es wenige sind und in der Regel von verantwortungsvollen Haltern umsichtig geführt werden.
    • Lorbas schrieb:

      flying-paws schrieb:

      Dein eigener Hund bekommt den Schlag dann übrigens auch ab, wenn die gerade Kontakt haben.
      Das stimmt nicht.
      Natürlich stimmt das.

      Ab Minute 18 gehts mit den E-Zaun-Experimenten los, ab Minute 21:50 etwa mit dem Thema "Stromfluss durch sich berührende Körper":


      LG, Chris
      Die Vierbeiner der Wild-Bunch-Ranch


      ---

      Doggensabber hält die Welt zusammen!
    • Elektroschocker sind in der Tat hier verboten. Auch bei Pfefferspray wäre ich vorsichtig... wenn ich mir eine solche Situation vorstelle, weiß ich in dem Gerangel im Zweifelsfall nicht, wieviel mein eigener Hund davon abbekommt. Das Zeug ist wirklich fies...
      Ich verstehe, dass du immer noch sauer und geschockt bist...
      leider lässt es sich nicht immer verhindern, das so etwas passiert. Vorbeugung ist da wohl am besten...
      Ich hoffe, dein Hund ist nicht zu stark verletzt worden und erholt sich schnell...
    • Grinsekatze1 schrieb:

      Die Polizei darf Pfefferspray benutzen; Privatpersonen jedoch nicht!
      Bei Personen, wir reden hier aber von Hundeangriffen!
      Selbst das OA hat mir damals geraten, Pfefferspray bei dem bestimmten Hund einzusetzen.

      Wenn man zu zweit ist, besteht aber immer noch die Möglichkeit, zwei beissende Hund zu trennn, bevor irgendwelche Abwehrmittel zum Einsatz kommen.
      Jeder HH hätte versuchen können, den eigenen Hund an den Hinterbeinen zu fassen, etwas anheben und nach vorne schieben. Meistens lösen die Hunde dann kurz ihren Biss, weil die Hinterbeine keinen Bodenkontakt mehr haben.
      Erst wenn gar nichts hilft, oder wenn man allein mit zwei kämpfenden Hunden dasteht, würde ich zum Pfefferspray greifen.

      Wobei ich schon seit zehn Jahren sowas nicht mehr mitführe; ich trete bei einem Angriff direkt zu. Mußte ich auch erst lernen.
    • Lorbas schrieb:

      Bei Personen, wir reden hier aber von Hundeangriffen!
      Selbst das OA hat mir damals geraten, Pfefferspray bei dem bestimmten Hund einzusetzen.
      Die Windrichtung muss stimmen, sonst kriegst Du oder andere Personen es ab. Dann ist es Körperverletzung und völlig schnuppe, was der Auslöser zur Benutzung war.

      Pfefferspray darf nicht benutzt werden!
      Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
      Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
      Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
      Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
    • Grinsekatze1 schrieb:

      Lorbas schrieb:

      Bei Personen, wir reden hier aber von Hundeangriffen!
      Selbst das OA hat mir damals geraten, Pfefferspray bei dem bestimmten Hund einzusetzen.
      Die Windrichtung muss stimmen, sonst kriegst Du oder andere Personen es ab. Dann ist es Körperverletzung und völlig schnuppe, was der Auslöser zur Benutzung war.
      Pfefferspray darf nicht benutzt werden!
      Wir reden doch hier von einem Hundeangriff! Und nochmal; wenn du das Spray aus zehn Zentimeter Entfernung direkt auf die Nase des Hundes sprühst, bekommst weder du noch dein Hund etwas ab.

      Das sind Erfahrungswerte und keine Theorie, ich habe es zweimal so gemacht.

    ANZEIGE