ANZEIGE

Mein Welpe beißt mir ständig in die Füße, Arme etc.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ANZEIGE

    Jonthefrenchi schrieb:

    morgens ist er immer allein bis halb 1 dann kommen meine mum und ich von der arbeit heim und mittags gehen dann meine eltern mit ihm laufen (halbe bis dreiviertel stunde) und abends komm ich wieder von der arbeit und spiele noch etwas mit ihm.
    Ich finde für einen 4 Monate alten Hund (eigentlich ja noch ein Welpe) ist das auch viel zu viel Zeit alleine.
    Vielleicht ist er durch das viele Alleinesein gestresst und fährt dann so hoch?
    Hier gehts zu uns...

    “Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.”

    Viele Grüße von Walnuss & Fibi
  • Jonthefrenchi schrieb:

    l'eau schrieb:

    vermutlich hat dein Zwerg einfach viel zu viel Programm. Er ist dadurch praktisch dauerhaft gestresst. Wir konnten bei unseren Welpen/Junghunden beobachten, dass "schlechtes" Verhalten immer dann schlimmer war, wenn der Tag sehr ereignisreich gewesen ist.

    Fahr mal das Programm runter. Tricks wie Sitz, Platz & Co. kann er auch später noch lernen. Das Erlernen von Alltagsverhalten benötigt noch sehr viel Konzentration bei einem so jungen Hund, da können weitere Trainingseinheiten durchaus zu Überforderung des Hundes führen.

    Bei uns galt immer: nach einem aufregenden Tag, mind. 1-2 ruhige Tage.
    ich weiß nicht.... mein trainer sagt immer man könne den hund nicht überfordern! Er sagt den hund überall mithinnehmen damit er alles kennenlernt gestern waren wir in stuttgart einkaufen ubd auf dem weihnachtsmarkt. Klar war das viel aber er hat mir keinesfalls einen „gestressten eindruck gemacht“ im gegenteil: er war neugierig. Klar war er abends dann fertig und hat geschlafen aber ich denke das ihn den tag gefallen hat. Ich finde das erlernen von tricks jz schon iwie wichtig! Ich mein er ist 4 monate.... zudem macht es ihm glaub spaß und ich trainier ja auch keine „unnötigen tricks wie mach männchen...


    Du machst mit einem fast-noch-Baby das Programm für einen erwachsenen Hund.

    Wenn du einen Hund willst, mit dem du quasi sofort "loslegen" willst, dann musst du dir einen ausgewachsenen Hund zulegen. Weil ein Jungtier kann man wirklich sehr schnell überfordern.

    Man schickt auch keine achtjährigen Kinder auf die Uni oder in einen Ausbildungsbetrieb.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Garfield69 ()

  • ANZEIGE
  • Ich hab mich vllt auch etwas falsch ausgedrückt... also nicht das es hier so rüberkommt als würde ich ihn iwie drillen wie bei der bundeswehr Jon ist unter der woche denk ich oft gelangweilt (morgens komplett alleine, mittags kleiber spaziergang, abends noch spielen und dann schläft er abends erst um 9 oder halb 10 so ein großer ausflug kommt höchstens 1 mal im monat vor! Also es war das erste mal für ihn aber ich denke er muss ja alles iwie kennenlernen
  • ANZEIGE
  • das kann sein aber es geht nunmal nicht anders! Andere hunde bleiben auch 5-6 stunden allein! Haben ihn von anfang an dran gewöhnt und er jault auch nicht.... somit denke ich nicht das er problemf mitm allein sein hat
  • Irgendwie musst du mehr Ruhe reinbringen. Sonst wird die Situation immer ätzender für euch beide!

    Das man junge Hunde überall mitnimmt finde ich super. Haben wir auch immer so gemacht. Gemeinsame Erlebnisse stärken ja den Zusammenhalt. :)
    Aber sonst würde es doch reichen den Rückruf zu üben, sich draußen bissi umschauen und ein wenig spielen. Mit 4 Monaten übt man schon mal vernünftig an der Leine zu laufen.
    Dreht der Hund hoch dann halt ihn doch mal ganz ruhig fest ohne zu fuchteln oder Geräusche zu machen.
    Sei konsequent und wiederhol alles ruhig und unaufgeregt.
    Außerdem solltet ihr ihn nicht so lange alleine lassen. Schaft er es überhaupt so lange einzuhalten?
  • Jonthefrenchi schrieb:

    das kann sein aber es geht nunmal nicht anders! Andere hunde bleiben auch 5-6 stunden allein! Haben ihn von anfang an dran gewöhnt und er jault auch nicht.... somit denke ich nicht das er problemf mitm allein sein hat
    Ja natürlich bleiben andere Hunde auch alleine und das auch stressfrei.
    Allerdings ist das wirklich eine Übungssache und das dauert Wochen manchmal Monate.
    Deswegen bin ich etwas skeptisch dass dein Hund das mit seinen 4 Monaten schon so "problemlos" hinbekommt.
    Ich hab dazu länger gebraucht.. Und einige andere hier sicherlich auch.
    Es ist ja auch wichtig dass dein Hund stressfrei(!) Zuhause alleine bleibt. Nur weil er nicht jault oder bellt, heißt das nicht dass er
    tiefenentspannt ist :)
    Wie hast du das Alleinesein Training denn aufgebaut?
    Hier gehts zu uns...

    “Gib dem Menschen einen Hund und seine Seele wird gesund.”

    Viele Grüße von Walnuss & Fibi
  • bei meinem Hund war es genauso...
    Auf dem zettel "was hund darf " stand "nix "
    Was hund können sollte "Alles -und zwar zackig "
    Und im Rudel ganz unten stehen,weit unter der Katze

    Der Hund wurde immer bissiger und "Stubenschmutziger"
    Also mehr Strafe, mehr ignorieren, wegsperren,mehr Erziehung...
    Keine leckerchen, kein streicheln, kein irgendwas

    Das der war wie er wurde lag einfach daran das es
    Der alphawelpe aus einer Linie ausländischer Mischlinge ist
    Total dominant ist Und vermutlich einen Gendefekt hat

    Egal was ich sagte, keiner hat Ahnung weil ja alle höchstens mal nen dackel hatten

    Also abgeben, einschläfern, tierheim....

    Auf anraten der hundetrainerin
    die natürlich auch total schlecht und ahnungslos ist
    Durfte hund dann erstmal zu mir

    Viele Probleme haben sich von alleine gelöst alleine dadurch das hund einfach entspannen konnte
    Der Rest ist und bleibt für uns beide harte geduldsarbeit

    Es geht verdammt schnell und einfach einen Hund gründlich zu verderben...
    "If men define situations as real, they are real in their consequences“
  • . Mit 4 Monaten übt man schon mal vernünftig an der Leine zu laufen.
    Dreht der Hund hoch dann halt ihn doch mal ganz ruhig fest ohne zu fuchteln oder Geräusche zu machen.
    Sei konsequent und wiederhol alles ruhig und unaufgeregt.
    Außerdem solltet ihr ihn nicht so lange alleine lassen. Schaft er es überhaupt so lange einzuhalten?



    Danke für den Tipp!
    Ja er läuft schon super an leine... ab und zu zieht er was mich manchmal nervt aber hab keine ahnung wie man „bei fuß“ beibringt.
    Es geht leider nicht anders er ist von dienstag bis freitag 5-6 stunden allein! Ja seltsamerweise schafft er es so lanh einzuhalten... wir tun ihn immer in die küche (nicht so groß und warm) und wenn wir dann zurückkommen läuft er immerschon an die türe... dann muss er schon! Er ist jz seit 3 wochen sauber
  • Ich würde es auch so machen wie die anderen...runterfahren.
    Und bitte, bitte lass das Agility sein. Das ist für die Knochen deines kleinen überhaupt nicht gut, durch das ganze Springen etc. Es reicht, wenn er erstmal sicher durch den Tunnel geht und dabei keine Angst hat.
    Und du spielst wirklich zu viel mit ihm. Ich merke das ja bei meinem Rüden, der fährt nach 5 Minuten so hoch, dass ich das Spiel dann meist abbreche, warte bis er sich beruhigt und dann eben erst weiterspiele. Dann ist aber auch wieder Schluss. Dreht er zu stark auf, geh ich und ignoriere ihn so lange, bis er sich freiwillig hinlegt. Die kleinen testen ja noch viel und brauchen bis sie es raus haben. Ansonsten würde ich sagen, du lässt ihn nicht auf das Sofa. Ganz einfach. Springt er hoch, stehst du auf, schickst in runter und belohnst ihn, wenn er runter geht. Gibts ihm was zu kauen oder spielen und er muss sich selber beschäftigen. Ich denke das ist das einzige, was du erstmal wirklich mit ihm üben musst. Sitz, Platz, Bleib und so weiter kann warten. Dein Hund wird im Alter nicht dümmer. Lass den kleinen Kerl noch ein Stück reifen und arbeite erst dann mit ihm. Das Gassi gehen würde ich nochmal ein klein wenig runterschrauben, kannst du ja in 2 - 3 Monaten wieder auf 30 Minuten pro Gassigang einstellen.
    Ansonsten hätte ich noch ein letzten Tipp, wie du ihn zur Ruhe kriegst. Wichtig ist jedoch, die Methode nicht als Bestrafung zu nutzen und den kleinen erst daran zu gewöhnen. Es gibt ja solche "Käfige" in denen manche ihre Hunde zum Beispiel Nachst zum schlafen unterbringen, der kann sehr gut helfen.
    Viel Glück weiterhin mit ihm, mach dir nicht so viel Druck und mach ihm nicht so viel Druck.
  • Undhund schrieb:

    bei meinem Hund war es genauso...
    Auf dem zettel "was hund darf " stand "nix "
    Was hund können sollte "Alles -und zwar zackig "
    Und im Rudel ganz unten stehen,weit unter der Katze

    Der Hund wurde immer bissiger und "Stubenschmutziger"
    Also mehr Strafe, mehr ignorieren, wegsperren,mehr Erziehung...
    Keine leckerchen, kein streicheln, kein irgendwas

    Das der war wie er wurde lag einfach daran das es
    Der alphawelpe aus einer Linie ausländischer Mischlinge ist
    Total dominant ist Und vermutlich einen Gendefekt hat

    Egal was ich sagte, keiner hat Ahnung weil ja alle höchstens mal nen dackel hatten

    Also abgeben, einschläfern, tierheim....

    Auf anraten der hundetrainerin
    die natürlich auch total schlecht und ahnungslos ist
    Durfte hund dann erstmal zu mir

    Viele Probleme haben sich von alleine gelöst alleine dadurch das hund einfach entspannen konnte
    Der Rest ist und bleibt für uns beide harte geduldsarbeit

    Es geht verdammt schnell und einfach einen Hund gründlich zu verderben...
    er darf schon einiges:

    Bett, sofa, badezimmer

    Die hundetrainerin meinte auch er wäre für einen bully extrem dominant und hätte eher was von nem terrier! Da hat sich auch schon der ein oder andere husky oder doberman unterworfen und auf den rücken geschlissen

ANZEIGE