ANZEIGE

Fragen zur Untersuchung beim Verhaltens-Tierarzt/Worauf muss ich achten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fragen zur Untersuchung beim Verhaltens-Tierarzt/Worauf muss ich achten?

      ANZEIGE
      Hallöchen!
      Mein 6jähriger Liebling Balou (Schäferhund) ist sehr schnell aufdreht,leicht reizbar ist und leider auch aggressiv/recht unfreundlich *hüstel* zu anderen Hunden, da er bis heute so gut wie keine positiven Hundekontakte hatte.
      Mir ist klar, das das das (was für ein toller Satzbau :applaus: ) Training nicht ersetzt, aber ich mag doch dann auch noch mal medizinisch gucken lassen.
      Leider gibts bei mir in der Ecke (Oldenburg) keine Verhaltenstierärzte, so das ich mit ihm sowieso weit durch die Gegend eiern muss.
      Also werden wir vermutlich im Raum Hamburg/Hannover/Osnabrück oder in Lingen aufsuchen müssen.
      Kennt ihr mir in Norddeutschland eine Praxis besonders empfehlen?Oder gibt es eine von der ihr mir abraten würdet?
      Eine die besonders teuer oder günstig ist? Ich bin leider nicht mit so viel Asche gesegnet.... :ka:

      Ich hab in einer Praxis angerufen, dort wurde mir geraten die Blutuntersuchung,Schilddrüse+großes Screening hier bei meiner ​TA machen zu lassen und dann mit dem Papier zur Auswertung zur VH-Tierärztin zu fahren.
      Gibt es noch weitere Werte die ich gleich mal mit nachgucken lassen sollte?
      Ich finde nämlich keine detaillierten Angaben was nachzugucken(zusätzlich zu bestimmen) wäre im Blut, scheint so eine Art TA-Geheimnis zu sein....? :mute:

      Vielen Dank für eure Antworten schonmal im vorraus und entschuldigt bitte das ich hier so direkt mit der Tür ins Haus falle, aber jeder braucht ja einen Grund um sich anzumelden! :tropf:
      Liebste Grütze!
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Radagast schrieb:

      Leider gibts bei mir in der Ecke (Oldenburg) keine Verhaltenstierärzte, so das ich mit ihm sowieso weit durch die Gegend eiern muss.
      Also werden wir vermutlich im Raum Hamburg/Hannover/Osnabrück oder in Lingen aufsuchen müssen.
      Kennt ihr mir in Norddeutschland eine Praxis besonders empfehlen?Oder gibt es eine von der ihr mir abraten würdet?
      Hallöchen, habe leider auch keinen Praxistipp, kann dir aber hier im Forum den Thread Unsere Hibbelhunde - schneller, höher, weiter! empfehlen sowie das Buch Der hyperaktive Hund

      In Oranienburg nördlich von Berlin gibts Tierverhaltenstherapie Dr. Jahn - Startseite - vielleicht ist das ja auch gut f. dich erreichbar. Ich kenne Dr. Jahn nicht, aber nun ja.

      Manche Verhaltens-TA wollen den Hund auch in seiner normalen Umgebung sehen, es wäre also gut, wenn es nicht so weit wäre zu dir.

      LiGrü
      Sibylle + das Vickytier

      PS: Tut mir leid für Balou, das klingt ja nicht schön (f. ihn und dich).
      “Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.”
      (Friedrich Schiller)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Woodland ()

    • Tierärztin Habrock

      Das ist ein Stück zu fahren, aber sie ist wirklich gut. Man kann vorher sowie auch nachher viel telefonisch abwickeln und immer nachfragen, sie hat eine Menge Erfahrung mit verhaltensorginellen Hunden und eben auch mit der Ursachenforschung der Auffälligkeiten (solange diese medizinisch begründet sind).

      Eine großes Blutbild sowie ein SD-Profil läßt man am besten über Laboklin machen, dort müssen dann die Nummern 2086 (komplettes SD-Profil) und 1006 (großes Screening) auf dem Laborbogen angekreuzt werden (macht natürlich der ​TA ;) ) - damit hat man erstmal die wichtigsten Parameter abgedeckt.
      Es grüßen: Birge & der Hüterich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dächsin ()

    • Radagast schrieb:

      Also werden wir vermutlich im Raum Hamburg/Hannover/Osnabrück oder in Lingen aufsuchen müssen.
      Frau Tittmann in der ​TK Preußisch Oldendorf (zwischen Bremen und Osnabrück).

      Die Preise sind dort im Land-TA-Rahmen.

      Sie hat im Sommer eine 5-Minuten-Diagnose bei der Hündin einer Freundin erstellt. Knackig und auf den Punkt.
      Das Ergebnis war leider nicht so schön (Verdacht auf Gehirntumor und CT zur Abklärung = teuer, aber unvermeidlich). Der Verdacht war richtig; ein externer Gutachter wurde für eine zweite Meinung ohne Extrakosten hinzugezogen.

      Aber das wäre ja für Dich schon ein Ritt.
      Ich würde erstmal ein großes Blutbild machen lassen und eventuell eine Physio hinzuziehen, ob orthopädische Probleme sein könnten.
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem ​TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Ich kann nur eins auf den Weg mitgeben. Wie hier schon geschrieben, erstmal grosses Blutbild und Schilddrüsen Werte.
      Für mich klingt das jedoch erst einmal nach Schilddrüse etc abchecken lassen um den Hund nicht Unrecht zu tun, dann aber nach Arbeit mit Hund und Hundehalter. Richtig gesehen ist schon mal, keine positiven Hundekontakte. Wobei gerade bei einen solchen Schäfi ein Kontakt darin besteht, erst einmal auch zu lernen, neben Hunden her laufen zu können, an der Leine, ohne sich aufregen zu müssen.
      Zuhause Regeln und Struktur, was sehr hilfreich sein kann. Ich sage mal so, ein VHT sollte schon auch Rasse erfahren sein um gut arbeiten zu können. Ich drücke euch die Daumen. :gut:
      LG Michi :-)

      Hier geht's zu unseren Pfotothread :
      Mister Knallkopf und seine kleine "Kirsche"

    ANZEIGE