ANZEIGE

Zuchthund gekauft - Hund 10 Monate hat keine Gelenkpfanne

    • Neu

      ANZEIGE
      Ergänzung da ich evtl etwas missverständlich 2x von meiner letzten Hündin geschrieben habe. Die erstgenannte war meine letzte Dackelhündin die mit 2 Jahren und 8 Monaten eingeschläfert werden musste. Auch sie stammte von gesunden Elterntieren und war dann so ein Hund wie @hasilein75 meint. Sie hatte allerdings keinerlei orthopädische Probleme sondern ein angeborenes schlechtes Immunsystem wovon man anfangs nichts gemerkt hat.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread:
      Mein Schicksalshund Sina

      Im Herzen:
      Rauhaardackel Tamy, Langhaardackel Benny, DSH Una, DSH Falko, DSH Eyka, DSH Dorli
    • ANZEIGE
    • Neu

      Nein, das ist nicht sicher. (also ob es wirklich der betreffende Hund ist)
      Auch mit einem Chip kann Schindluder getrieben werden und so hat man plötzlich den "passenden" Hund zu den Papieren.
      Wirklich sicher wäre nur ein Gentest.
      Eine(r) für alle und alle für eine(n)

      Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm, weil man ja tot ist.
      Schlimm ist es aber für die anderen.
      Genau so ist es übrigens, wenn man doof ist...
    • Neu

      Theobroma schrieb:

      Sacco schrieb:

      Wenn es heißt das der Hund noch jahrelang leiden müsste, damit ich mein Geld zurück bekommen kann, dann würde ich auf das Geld verzichten und den um zu seinem Wohl erlösen.
      Ich auch.
      Ich sags ja - hätte keinem hier passieren können, wissen wir ja nun zur Genüge. :lol:
      Also, für "alle" kann ich nicht sprechen. Aber wenn 4000 Tacken von meiner Tasche in die Tasche eines anderen Menschen wandern sollen, dann lass ich vorher alles nötige und unnötige testen/untersuchen etc.
      Da verlasse ich mich nicht auf meinen Augenschein oder auf "Versprechen" des Menschen, der die 4000 haben will.

      Ja, bei einem Hund aus dem TS könnte mir das auch passieren. Da würde ich mich wahnsinnig ärgern, aber nur und ausschließlich zum Wohle des Tieres entscheiden und nicht noch Gutachten erstellen lassen, um die Kohle wieder zu bekommen.
      Brot kann schimmeln. Was kannst du?


      *Hoover & Lolek*
    • Neu

      Drakulinchen schrieb:

      Der Hund ist jedenfalls jetzt bei mir . Meine Kleine (8 Monate) versteht sich mit ihm - liegen jetzt gemeinsam im Wohnzimmer und kauen auf einem Gummiknochenspielzeug rum.
      Sorry, aber das hilft einem Hund, der nicht gehen kann auch nicht weiter....
      Auch nicht, wenn er IM MOMENT glücklich erscheint.

      Er kann kaum laufen, eine Heilungschance gibt es nach Deinen Aussagen nicht, auch nicht mit OP.
      Das ist kein "Liebe geben" sondern ein Qualen verlängern!

      Außer natürlich, es ist (wie so oft im Forum) eigentlich gar nicht so schlimm, er hatte nur einen schlechten Tag, als er nicht mehr laufen konnte..... Kennt man ja alles...

      Und KEIN TA kann anhand von Röntgenaufnahmen erkennen, was ererbt und was eine Folge anderer Probleme ist, mit 10 Monaten schon "Folgeprobleme" in dem Ausmaß zu haben ist ebenfalls so gut wie unmöglich!
    • Neu

      <p>
      </p>

      Sacco schrieb:

      Beim dem Gericht der den Gutachter schickt. Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, hat sie geschrieben das vom Gericht ein Gutachter bestellt wird der den Hund begutachtet.Dann würde ich bei dem Gericht mit dem Amt-Vet Druck ( in dem Sinne das der Amt-Vet schildert wie schlecht es dem Hund geht und schnell ein Gutachten her muss oder der Hund erlöst werden muss oder ähnliches) machen, dass der Gutachter schneller kommt.

      LG
      Sacco
      Das kann ich einfach nicht glauben.
      Lässt du dir da nicht einen Bären aufbinden?
    • Neu

      Zucchini schrieb:

      Wirklich sicher wäre nur ein Gentest.
      Das dachte ich auch schon und es wäre das erste, was ich in Auftrag geben würde in der Situation.
      Wobei auch das einen nicht rettet, denn letztendlich wird man das Geld nicht wiederbekommen, solange der Verkäufer sich in Kanada aufhält.

      ruelpserle schrieb:

      dann lass ich vorher alles nötige und unnötige testen/untersuchen etc.
      Was denn genau? Für die üblichen "offiziellen" Röntgenuntersuchungen ist es zu früh. Also was meinst Du konkret?

      Letztlich muss ich mich bei einem Welpen/Junghund vom Züchter genauso drauf verlassen, dass der "nichts" hat wie beim Ups-Wurf vom Bauernhof. Die Chancen bei zwei nachgewiesenermaßen gesunden Eltern stehen nur besser, dass es so ist.
      Thea mit Parson Russell Terrier Rüde Felix, *21.06.2015

      "A lot of dog in a small parcel."

    ANZEIGE