ANZEIGE

Schäferhündin hat Leberwursttube gefressen

    • Schäferhündin hat Leberwursttube gefressen

      ANZEIGE
      Hallo,

      leider hat unsere fast 4-jährige Schäferhündin gestern eine Alu-Leberwursttube erhascht, zerlegt und fast vollständig gefressen.
      Nach dem Erkennen, um was es sich bei dem kläglichen Überbleibsel handelte und dem erfolglosen Suchen, ob der Rest nicht doch sonstwo rumliegt haben wir den tierärztlichen Notdienst konsultiert. Dieser riet uns zu einem Brechmittel per Spritze.
      Von der Aufnahme bis zum Erbrechen vergingen ca 1 Stunde.
      Sie hat dabei u.a. auch jede Menge halbverdautes Trockenfutter erbrochen, welches sie deutlich früher gefressen hatte wie die Alutube.

      Jetzt ist das Erbrechen schon so eine Sache für sich, viele raten bei scharfkantigen Dingen ja eher vehement davon ab ... doch für diese Überlegung ist es nun zu spät. Über eventuelle Risiken dabei wurden wir leider nicht aufgeklärt. Hoffentlich ist der Speiseröhre nicht weiter passiert, wie würde man das feststellen?

      Weiter hies es, dass man nach spätestens 3 Tagen davon ausgehen kann, dass der komplette Inhalt des Magen-Darm-Traktes wieder hinten raus ist und man sich dann keine Gedanken mehr zu machen braucht. Bis dahin beobachten, ob sie sich seltsam verhält, Schmerzen hat etc. und im Fall der Fälle wieder den Tierarzt konsultieren.

      Nachdem ich ihr gestern nichts mehr verfüttern sollte hat sie heute Morgen erstmal eine Ladung Sauerkraut bekommen und anstandslos gefressen. Habe zwar gelesen, dies sollte man ganz am Anfang tun - doch wenn der Magen-Darm-Trakt bis zu 3 Tage für die vollständige Entleerung benötigt kann es doch 12 Stunden später auch nicht die schlechteste Idee sein, oder?

      Sollte man irgendwann zur Sicherheit nochmal Röntgen oder Ähnliches? Wurde uns zumindest nicht explizit empfohlen.
      Und wie sieht es aus, sollten Speiseröhre und/oder Magen vielleicht wirklich ein bisschen was abbekommen haben, so dass man es aber nicht anhand z.B. von Blut im Kot feststellen würde? Wäre da erstmal Schonkost wie Reis u.s.w. zu empfehlen?

      Eigentlich hätten wir ja auch noch eine im Alltag behandelnde Tierärztin, leider praktiziert diese unfallbedingt zur Zeit nicht.

      Grüße
      Christian
    • ANZEIGE
    • Oskar hat vor ca. vier Wochen eine komplette Lederleine gefressen, nur die Karabiner waren noch da. Er hat ca. 30 Minuten danach schon die Kotzspritze bekommen, dabei kam auch nur ein Teil der Leine raus (in der TK wurden die Teile gewaschen und zusammengefügt...).

      Sie wollten dann am nächsten Morgen versuchen, die restlichen Teile per Endoskopie und, falls das nicht funktioniert, was sie vermutet haben, mit einer Operation zu entfernen. Ich habe mich dann dagegen entschieden und über eine Woche viel (sehr viel) Sauerkraut gefüttert. Innerhalb 2 Wochen kamen täglich Lederteile raus, gefühlt hat die Leine 5 m gehabt... Ich denke, wir haben nochmal Glück gehabt.

      Füttere viel Sauerkraut, also ruhig eine Dose pro Tag - und untersuche den Kot... Sind bei euch wohl spitzere Teile als unsere Leinenteile, aber das Sauerkraut müsste auch die gut "ummanteln". Falls er nicht koten kann oder spuckt, ab in die TK. Viel Glück.
      Sab und Oskar
    • Das mit dem Sauerkraut ist eine gute Idee gewesen!! Geht es deiner Hündin denn soweit gut?
      Beobachte sie jetzt einfach erstmal genau, ob sie Bauchschmerzen bekommt, das Zahnfleisch schön rosig bleibt, und du kannst in der Leiste ihren Puls fühlen und mal auf eine Minute auszählen (15 sec zählen und dann x4 nehmen reicht). Dann hast du einen Vergleich, wenn du den Eindruck hast, dass es ihr schlechter geht. Wenn du dann erneut den Puls misst und der Wert deutlich höher ist, dann ist in Zusammenhang mit hellerem Zahnfleisch und einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes Eile geboten. Aber vermutlich weißt du das alles schon :ops:
      Es gibt übrigens direkt unter den Ohrspitzen auf der Innenseite der Ohren einen sog. Notfall-Akupressurpunkt. Dieser kann bei Schocksituationen massiert (zB bei Unfällen u.a.) werden, wenn möglich beidseitig. Und zwar so lange, bis es dem Tier besser geht oder medizinische Hilfe erfolgen kann. Das soll sogar bereits Hundeleben gerettet haben.
      Das Schlimmste ist in Notfallsituationen immer die eigene Hilflosigkeit. Wenn man aber etwas tun kann wie Puls messen oder Massage des Notfallpunktes, wird man automatisch ruhiger und überträgt das auf den Hund. Außerdem hast du gleich Körperkontakt zu ihm. Sollte es ihr schlechter gehen, halte sie auch schön warm. :smile:
    • Meine Hunde haben mal Futter gefressen in dem Schrotteile enthalten waren. Da war der Hersteller etwas nachlässig bei der Kontrolle seines Wildfleisches. Ich habe es leider erst bemerkt als das Futter fast verfüttert war.

      Alle drei Hunde wurden geröngt und es war Metall im Darm zusehen. Ich habe eine Woche täglich Sauerkraut gefüttert und nach einer Woche wurde erneut geröngt und die Schrotteile waren raus.

      Ich würde daher beim Tierarzt nachfragen ob von dort empfohlen wird den Hund zu röntgen und parallel Sauerkraut füttern.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG"
      - Balou (Dackel-Mix) * 08.03.2011
      - Mogli (JRT), * 21.10.2012
      - Hermann (Podengo-Mix) * 16.06.2014
      und von Selina

      Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein,müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten.(SuzanneClothier)
    • Unser früherer Hund hatte mal einen Nagel mitgefressen... Danach gab es ordentlich Sauerkraut.
      Natürlich müssten wir jedes mal kontrollieren, ob er draußen war... irgendwann kam der Nagel beim puhlen :lepra: im kot mit einem Stöckchen wieder zum Vorschein. Das Problem bei euch ist allerdings, dass ihr viele kleine und spitze Teile "vermisst"...
      Daher würde ich in jedem Fall in ein paar Tagen nochmal Röntgen, um zu schauen, ob alles raus ist...
      Drücke euch die Daumen...
    • Bjarki hatte auch mal eine Leberwursttube angefressen, allerdings nicht die komplette. Natürlich Sonntag abends, ab in die TK, geröngt, man sah kleine Splitter auf dem Röntgenbild, aber es war nicht so dramatisch. Auf Kotzspritze haben wir verzichtet, eben weil die scharfkantigen Kleinteile die Speiseröhre verletzten könnten, sollte dann auch nur Sauerkraut füttern (und für den Rat dann 160 Euro latzen wg. Röntgen am Sonntagabend :headbash: ).

      Die nächsten Tage sah man dann auch teils die glitzernden Teile im Kot. Ging hier alles gut, war aber auch keine komplette Tube.
      lieber Gruß von Maren mit Bjarki, Jaffa und den Miezen Kalle und Lotte

      Wo Menschen sind, da menschelts.


      Locken, die rocken - Bjarki Pudeltier und Jaffa Keks

    ANZEIGE