ANZEIGE

Hund der Nachbarn/ kleine Kinder

    • Hund der Nachbarn/ kleine Kinder

      ANZEIGE
      Hallo zusammen,
      so langsam frage ich mich warum sich eigentlich jeder Idiot einen Hund anschaffen darf. Es geht um Nachbarn die zwei Häuser bzw. gleich am Eingang der nächsten Straße wohnen. Dort zog vor ca. 6-8 Monaten ein Akita ein. Er wurde angeschafft um den Hof zu bewachen. Wir wohnen hier in einem Neubaugebiet, recht dicht bebaut.

      Nun ist es leider so das dessen Hund leider keinen Kontakt zu anderen Hunden kennt, geschweige denn jemals hatte. Ausgelastet wird der Hund auch nicht. Gassi zum entleeren 15 min. und mehr gibt es nicht.

      Das ist alles nicht mein Problem und darum geht es nicht aber...
      Der Hund reagiert jetzt in seinem jungen Alter schon drohend aggressiv auf meine Hunde (und andere in der Nachbarschaft) die dem körperlich leider stark unterlegen sind. Er bellt uns auch gerne an und zog dabei die Lefzen zurück, auch von der Körpersprache uns gegenüber ist es sehr deutlich. Er ist aber angeleint.

      Auch das wäre nicht mein Problem wenn nicht die 10 Jährige Tochter, die den Hund einfach nicht halten kann ständig mit dem Hund geht. Heute war es denn so das sie hinter uns ging, der Hund bellte und seine ganze Körpersprache war einfach nur drohend.

      Daraufhin habe ich freundlich und ruhig gesagt, dass ich es nicht so lustig finde dass sie 3m hinter uns her geht und ihr Hund droht. Dann ist sie abgedreht in die andere Richtung. Das kleine Mädchen versteht das ja nicht und verantwortlich sind die Eltern. Sie kann ja nichts dafür.

      Bei den Eltern habe ich auch schon geklingelt, mit der Frau gesprochen aber man merkte gleich die Gleichgültig. Als danach wieder das kleine Mädchen ging habe ich es beim Ordnungsamt gemeldet, Post haben sie bekommen und ändern tut sich nichts.

      Auf meinem Rückweg heute fing mich dann der Vater ab und pöbelte auf unterstem Niveau. Auf dem Niveau unterhalte ich mich nicht. Ich habe nur gesagt, dass es verantwortungslos ist so ein kleines Mädchen mit dem Hund alleine gehen zu lassen.

      Ich bin es leid. Wir würden erst heftig von einem Schäferhund angegriffen und ich möchte so etwas nicht nochmal erleben. Nino hat seitdem eh vor fast jedem Hund Angst. Man muss immer beide Seiten der Medaille sehen. Ich habe nichts gegen große Hunde oder bestimmte Rassen. Aber gegen Halter die ihre Hunde nicht im Griff haben. Ich mit meinen Minis habe dann immer die Opfer an der Leine.

      Was kann ich denn noch machen ? Mit diesen Leuten sprechen bringt nichts. Nochmal Ordnungsamt ? Macht es Sinn ? Ich fürchte auch das diese Familie heftiger darauf reagiert und möchte meinen ich habe schon Respekt vor deren Reaktion.
      Ich möchte aber auch nicht warten bis der Akita echt mal Ernst macht. Im Garten üben sie mit ihm an den Mann gehen mit so einem Überzieher. Heißt er würde wenn ich dazwischen gehe wohl auch mich beißen.

      Es k.... mich sowas von an das diese Idioten einen so tollen Hund so versauen und meinem ihrem Clan kann ja keiner was. Als dumme deutsche F.... hat er mich heute netterweise betitelt. Also einfach unterste Schublade. So führt man keine Gespräche und klärt auch solche Unstimmigkeiten nicht.
    • Das tut mir leid, dass es euch jetzt schon wieder erwischt.

      Ich habe ja ein ähnliches Problem (Nachbar mit Schäferhund-Mischling, der bereits Maulkorbzwang hat, diesen aber nicht einhält) und fahre jetzt gut mit einer Action Cam, mit der ich alle Hunderunden aufnehme. Wenn ich angepöbelt oder bedrängt werde, weise ich daraufhin, dass ich gerade zu Trainingszwecken filme. Die Videos habe ich jetzt schon mal gesammelt und ans Ordnungsamt sowie einen Bekannten bei der Polizei übergeben. Bisher hat der Halter nur Briefe bekommen und wurde erstmal tatsächlich aggressiver - mittlerweile schreckt ihn die Kamera aber etwas ab. Vielleicht hilft dir das ja auch?!
    • ANZEIGE
    • Sag das nächste Mal prophylaktisch, daß Du in Zukunft Pfefferspray mitführen wirst, für den Notfall. Ist 'ne blöde Ansage, aber da selbst die Ämter erst reagieren, wenn etwas vorgefallen ist, bleibt Dir nicht viel anderes übrig, außer dem Paar weiträumig aus dem Weg zu gehen. Ich würde auch mit anderen Hundebesitzern sprechen, die perspektivisch das gleiche Problem haben werden.
    • Die Tochter ist doch erst 10 - JugendAmt anrufen und Deine Sorgen schildern?!

      Sofort GedächtnisProtokoll mit allen ähhh Pöbeleien schreiben und direkt persönlich beim OA abgeben?! Morgen ist Donnerstag (sch la Do ;) ) und fragen was sie denn jetzt wohl unternehmen wollen?!

      (ich kriege Magenschmerzen stellvertretend wenn ich sowas lese)
      KONNY und Denia
    • Ich muss das mal sacken lassen und werde dann auch was unternehmen. Das geht gar nicht. Ich frage mich manchmal echt was schief läuft in einigen Köpfen... Habe das Gefühl hier sind immer mehr Bekloppte unterwegs.
      Am Wochenende habe ich meine Hündin zum Schutz hochgenommen als ein Großer pöbelnd ankam. Der Besitzer noch oder schon wieder betrunken meinte noch was mit "immer diese Pussy Hunde" und wankte so vor sich hin. In diesem Sinne bestelle ich jetzt nochmal einen Overall für meine Pussy Hunde xD
    • Wuschelfreund schrieb:

      Nochmal Ordnungsamt ?
      Ja, ich hatte das auch in der Nachbarschaft. Mit einem Riesenhund, der am dünnen Seilchen in der Einfahrt lag und auf mich, Kinder und Hund losging. Wir haben mehrfach Beschwerde beim OA eingereicht, hinterher auch beim Veterinäramt, da der Hund offensichtlich verwahrlost war. Irgendwann war er dann weg und es zog auch kein neuer Hund mehr ein. Hartnäckig bleiben, heute würde ich mich auch nicht mehr scheuen, die Polizei zu rufen, wenn ich mich oder meine Kinder gefährdet sehen würde.

      Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich. -Fürst Bismarck-
    • In dem Fall würde ich zur örtlichen Polizei gehen. Anzeige wegen Beleidigung, Nötigung ggf. (Kenne ja den Inhalt der Pöbelei nicht, aber meist ist sowas drin).
      Dazu den Verdacht der Verletzung der Aufsichtspflicht äußern (aggressiver Hund und Kind), ggf. sogar Kindeswohlgefährdung.
      Da würde ich die Polizei fragen, ob die ans Jugendamt melden, sonst selber machen (machen sie aber idR).

      Zusätzlich ggf. noch OA (abh. vom Landesrecht bei dir). In NRW reicht das Anbellen von Menschen für nen Wesenstest.

      Für die „rede doch mal Fraktion“, ich habe mir das abgewöhnt. Ich lasse mich nicht mehr anpöbeln. Hier wohnen nämlich auch so ein paar Spinner, ist man nett, wird’s nur schlimmer.
      Schönen Gruß!
    • Ich werde zuerst morgen nochmal das Ordnungsamt nerven. Mein Problem ist eben das der Typ unberechenbar ist. Dem traue ich alles zu wenn der mich alleine trifft. Pfefferspray nehme ich jetzt immer mit. Abends muss mein Mann dann jetzt eben mit kommen.
      Ich lasse das so nicht laufen. Sollte das auch nichts bringen werde ich mich an die Polizei wenden ggf. Jugendamt.
      Ich lasse sicher nicht zu das mein Hund als Häppchen endet. Wenn das so weiter geht ist das nämlich nur eine Frage der Zeit. Der letzte Angriff ging nur so glimpflich aus weil ich wie irre dazwischen bin und sogar meine 7kg Hündin zurück kam um ihrem Freund zu helfen. So konnte der Schäferhund sich nicht komplett auf Nino konzentrieren. Und der hatte zu unserem Glück auch nur noch einen halben Unterkiefer weil er Krebs hatte. Allerdings war der Halter damals sehr einsichtig, entschuldigte sich sogar mit Blumen, zahlte anstandslos den TA und leint seinen Hund jetzt wirklich immer an. Ich bin echt bedient. Erst der Schäferhund-Angriff, dann die akute Pankreatitis gerade überstanden und jetzt dieser Idiot mit seinem Aggro Akita der sagt ist seine Sache. Sicher nicht... Mein Hund möchte einfach nur gemütlich spazieren, pöbelt den Akita nicht an und ist eh schon ein Häufchen Angst auf 4 Beinen.
    • huhu ich wieder ;)

      Also- wie du weißt, habe ich ja auch so eine Fußhupe wie du, zwar mit 9 Kilo aber das mal außen vor.

      Ich habe außerdem 2 Kinder, 8 und 11- beide würden super gerne mit dem Hund laufen- ich dulde das aber nicht eben weil selbst ein so kleiner Hund unberechenbar sein kann. 1 fremder Hund den meiner nicht mag oder umgekehrt und dann wird das ganz blöd. Noch dazu ist es soweit ich weiß, auch erst ab 14 Jahren erlaubt. Ich glaube fast, das könnte ein Fall für die Polizei sein, zumal der Mann dich ja selbst schon angepöbelt hat. Aber ich verstehe auch deine Angst vor diesen Leuten. Aber klein beigeben würde ich auch auf keinen Fall!!!
      LG

    ANZEIGE