ANZEIGE

Fragen, die man sich sonst nicht zu stellen traut - Teil XI

    • ANZEIGE
    • gute Frage. Das gleiche kann man zum Thema Hundefriseur oder Hundetrainer fragen.
      Theoretisch würde ich sagen, das er lieb zu den Tieren ist, einfühlsam und freundlich.
      Aber praktisch hab ich lieber einen unfreundlichen, Grummel der den Hund nur zum untersuchen anpackt, der dafür genau weiß was er tut, umfassendes wissen hat und sich immer weiter bildet.
      Das Nonplusultra wäre dann ein freundlicher, einfühlsamer Mensch, der immer auf dem neuesten Stand ist und genau weiß was er tut.
      liebe Grüße von
      Lisa-Marie
      mit meiner vollkommen verrückten Bande!
    • ANZEIGE
    • Meinen Tierarzt würde ich als einen guten Tierarzt bezeichnen. Neue moderne Klinik, alles an Ausstattung, nimmt sich Zeit, geht auf fragen ein, nicht hektisches arbeiten, hat viel wissen (glaubwürdiges wissen), freundlich und kompetent.
      Ist 80km entfernt, hat aber hier noch eine kleinen Praxis mit der er kooperiert. Wir fahren alles zu ihm in die Klinik,- nur in Notfällen in die Praxis.
      Leidenschaft Fotografie klick

      Pudelpower.

      . . . mit den beiden Pudeljungs.
    • Hi,
      ein TA muss für mich sein: Kompetent, nicht überkandidelt, praxisnah, nicht umsatzgeil, ein guter Umgang mit dem Hund auf Vertrauensbasis ist unabdingbar. Ferner muss er ein Erklärbär sein, denn ich bin mehr als kritisch und hab viele Fragen.
      Nach 4 oder 5 Wechseln hab ich seit ungefähr 1 1/2 Jahren den Richtigen gefunden.

      LG

      Mikkki
    • @straalster
      Unser alter TA hatte ein super ausgestattete Praxis. Nur die neuesten Geräte...! Aaaaber, was nützt das alles, wenn er nicht gründlich vorgeht!?
      Unser jetziger hat zwar nicht die modernsten Geräte aber er nimmt sich Zeit ist gründlich und freundlich. Er erklärt alles und sind ist aufgeschlossen für eigene Anregungen. Er verweist auch Problemlos an eine Klinik in der Nähe, wenn er denkt, dass dort besser geholfen werden kann. Ist für uns momentan perfekt so...
    • Neu

      straalster schrieb:

      Was macht für euch einen guten Tierarzt aus?
      Ein TA muss mich nicht hofieren.Sollte sich aber auch meine Meinung und die Symptom Beschreibung in Ruhe anhören, sich also Zeit nehmen. Er sollte ehrlich und fair sein und Ahnung von seinem Job haben, zusätzlich auf aufkommende Fragen antworten und bei Bedarf erklären.
      Außerdem ein gutes Händchen und eine ruhige Ausstrahlung für angehende Untersuchungen haben.

      Wenn das nicht zu viel verlangt ist, dann bin und bleibe ich mit Paula seine Kundin.
      *^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*
      Und dann kam Paula.......Paulas Bilderbuch :-)


      " Mit einem kurzen wedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangen Gerede " (Louis Armstrong)
    • Neu

      Mir ist die Ausstattung der Praxis schon wichtig - ich möchte nicht für einen Ultraschall zum Beispiel woanders hin müssen und ein eigenes kleines Labor ist auch super!

      Respektvoller Umgang mit meinem Hund, auch wenn der kein Freu Hund ist und große Angst hat.
      Mir gegenüber eine Kommunikation auf Augenhöhe. Ich möchte ehrliche Empfehlungen, was gemacht werden kann, was der Tierarzt für nötig hält und warum und dann möchte ich das letzte Wort haben,also nicht den Eindruck bekommen, fremdbestimmt zu sein.

      Ich habe eine tolle Tierärztin gefunden, die all das bietet, auch wenn der Weg bis zu der Praxis weiter für uns ist.
      Mir wird nichts angedreht, es wird respektiert, dass ich Henry aufgrund seiner Angst so lange wie möglich halte und so darf ich mit rein zum röntgen und in der Vergangenheit auch zu meinem Hund, als der nach der OP noch in Narkose lag. (vielleicht sind sie da bei mir auch aufgrund meines Berufes nachsichtiger/ toleranter als bei anderen Haltern aber für uns ist das so perfekt!)
      Es sind die Phantasten, die die Welt verändern - nicht die Erbsenzähler [S. Fitzek]


      Henry (Kurzhaar-Dackel) *23.08.2014



      Zauberdackel trifft Räubertochter
    • Neu

      sagt mal: fallen euch gründe ein, warum nem hund der bereich über den augen (ich nenn es mal den "breiten-augenbrauen-bereich") anschwillt?
      habe ich bei meiner eben erst bemerkt. sind eben von der großen runde rein und da hab ich bemerkt, dass eben dieser bereich rot und angeschwollen ist. vermute, sie hat sich da gekratzt.
      jetzt frage ich mich, was dazu geführt haben könnte.
      habt ihr ne ahnung?
      gefressen hat sie normal und unser tierarzt hab auch 14-16 uhr auf heute, da werde ich nachher wohl auch hin mit ihr, aber ich bin natürlich beunruhigt.
      meint ihr, das könnte ne allergie oder sowas sein? oder einfach wo blöd gegengekommen, jetzt juckt es und durch das kratzen wurde das dann rot und geschwollen? die stellen sind auch warm.
      "Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint."


      Kurt Tucholsky

    ANZEIGE