ANZEIGE

Kehrtwendung - links/rechts oder gegenläufig?

    • ANZEIGE
      Darf man die Rechtskehrtwendung auch in der ganz normalen BH machen?
      Hab's gestern mal getestet, Finja tut sich da glaub ich leichter,als hinter mir rumzugehen.
      Zumindest wenn sie gerade aufmerksam Fuß läuft.
    • Gandorf schrieb:

      Danke @SheltiePower
      ich brauch' manchmal die Erinnerung es Mulder mit meinem Laufstil nicht unnötig schwer zu machen.

      Mir fehlt aber im Obedience noch etwas die Erfahrung, wieviel ich am natürlichen Gehen verändern darf, ohne dass es wegen Körperhilfe Punktabzug gibt.

      Ich kenne für Rechtswinkel nur die Möglichkeit den linken Fuß quer direkt vor die Zehen des rechten Fußes zu stellen.

      Gibt's dazu noch Alternativen?


      so habe ich das auch lange gemacht, auch beim Winkel nach rechts und es ist so für den Hund viel schwerer...

      mir wurde auf nem Seminar geraten zur Einleitung des Winkel nach rechts den rechten Fuß erst nur leicht versetzt neben den linken Fuß zu stellen quasi als Zeichen 'Achtung, es geht nach rechts', der nächste Schritt mit dem linken Fuß führt dann quasi den Winkel nach rechts durch und steht dann schon in neuer Laufrichtung und der rechte Fuß schließt dann nur noch ab.

      wurde auch so von ner Obi-LR abgenickt, die ihre Winkel auch so läuft
      LG Katrin mit

      Mia (*10.12.2012)

      Ares (*22.07.2016)

      Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden.
      Sophia Loren


      Mia und Ares die Prinzessin und ihr Krieger
    • ANZEIGE
    • miamaus2013 schrieb:

      Gandorf schrieb:

      Danke @SheltiePower
      ich brauch' manchmal die Erinnerung es Mulder mit meinem Laufstil nicht unnötig schwer zu machen.

      Mir fehlt aber im Obedience noch etwas die Erfahrung, wieviel ich am natürlichen Gehen verändern darf, ohne dass es wegen Körperhilfe Punktabzug gibt.

      Ich kenne für Rechtswinkel nur die Möglichkeit den linken Fuß quer direkt vor die Zehen des rechten Fußes zu stellen.

      Gibt's dazu noch Alternativen?
      so habe ich das auch lange gemacht, auch beim Winkel nach rechts und es ist so für den Hund viel schwerer...

      mir wurde auf nem Seminar geraten zur Einleitung des Winkel nach rechts den rechten Fuß erst nur leicht versetzt neben den linken Fuß zu stellen quasi als Zeichen 'Achtung, es geht nach rechts', der nächste Schritt mit dem linken Fuß führt dann quasi den Winkel nach rechts durch und steht dann schon in neuer Laufrichtung und der rechte Fuß schließt dann nur noch ab.

      wurde auch so von ner Obi-LR abgenickt, die ihre Winkel auch so läuft
      So laufe ich die auch. Bei den linken dann eben genau anders herum gedacht =)

      @Sammy2016 Soweit ich das weiß, sind in der BH keine Rechtswendungen erlaubt.
      Mit Sheltiemaus Heidi (geb. 25.03.2014)
      und Bordermädchen Lya (geb. 17.03.2016)


      Fotos von meinen beiden Hütemädchen ❤️
    • Gandorf schrieb:

      Ich kenne für Rechtswinkel nur die Möglichkeit den linken Fuß quer direkt vor die Zehen des rechten Fußes zu stellen.
      Gibt's dazu noch Alternativen?
      Ich leite auch mit rechts den Rechtswinkel ein. Das funktioniert bei uns besser, weil es den Hund auch etwas bremst. Wir haben ja tendenziell ein Vorprell-Syndrom :headbash:
      Viele Grüße von Hennie & Mozart (Labrador-Retriever/11.08.2012)

      Mozart's Geschichten aus dem Leben
    • Also, das mit dem bewußten Füße-setzen, von Seiten des Menschens, habe ich inzwischen (bei einem Seminar) gelernt, daß es nicht DIE "Norm" dabei gibt.

      Von meiner UO, bzw. BH, Zeit aus, habe ich gelernt, alles mit dem linken Fuß zu machen, als DIE Hilfestellung beim Hund. Klingt ja auch logisch. Der Hund läuft nur links, hat im Idealfall mein linkes Bein im Blick und kann (manchmal) zeitnah darauf reagieren, wenn ich was anderes mache, als geradeaus zu gehen.
      Das ist jetzt noch verinnerlicht, und wird bei mir auch schon fast "automatisch" angewandt.

      Fakt ist, daß man, sollte der Mensch dazu in der Lage sein (das kann ja schon mal den Menschen selbst etwas überfordern :D ), immer auf seinem eigenen Hund schauen muß, und dann, erst durch probieren, danach entscheiden sollte, wie man läuft.

      Ich habe damals gelernt, sämtliche Winkel, und auch den Kehrt, immer mit links einzuleiten.
      Nach links zum Winkel hin, würde ich dann mit meinen Füßen quasi ein "L" formen, also rechter Fuß zeigt gerade nach vorn, und linker Fuß, die Ferse berührt (idealerweise :hust: ) im 90° Winkel die Zehen vom rechten Fuß.

      Bei einem rechten Winkel wäre es dann praktisch eine "T" Stellung. Hier auch wieder rechter Fuß zeigt gerade nach vorn, und linker Fuß berührt mit der Seite die Zehen vom rechten Fuß.



      Man kann das, wenn man es schon so gelernt hat, und es einem selbst schwer fällt, dies umzustellen, es auch so belassen. Schließlich hat man dies ja auch so mit dem Hund geübt.

      Der kleine "Trick", gerade bei langsamen, und etwas kleineren Hunden, besteht darin, daß man nicht mit dem Meter Schritt, wie gewohnt, weiter macht.
      Um im "Takt" zu bleiben, läuft man einfach so weiter, wie man die Zeit davor auch schon gelaufen ist, also im Tempo.
      Aber, um dem Hund besser "helfen" zu können, würde beim rechten Winkel erst ein "halber" Schritt mit dem rechten Fuß kommen, bevor man dann "normal" weiter geht. Dieser "halbe Schritt" ist die "Hilfe" für den Hund, daß sein Halter nicht plötzlich von dannen zieht, und er im gleichen Tempo nahe am Bein bleiben kann.



      Jetzt ist es aber so, daß man auch anders arbeiten kann.
      Manche Hunde brauchen so eine Art "Startschuß" - ACHTUNG, JETZT kommt was!
      Das kann eingeleitet werden, indem man tatsächlich erst mit dem anderen, also dem gegenüberliegenden, Fuß arbeitet.
      Da würde die von mir weiter oben beschriebenen "L" und "T" Stellung nur anders herum verlaufen.
      Also linke Wendung, das "T" mit dem rechten Fuß am linken, und rechte Wendung das "L" mit dem rechten Fuß zum linken.
      Und dann auch hierbei schauen, ob man einen schnellen, bzw. kleinen Hund hat, der in der "Kurve" nicht mehr so gut mitkommt. Wenn ja, auch hierbei den "halben Schritt" machen, damit man als Mensch selbst weiterhin im Takt bleiben kann.


      Ich habe es jetzt mal bei meiner Kleinen ausprobiert.
      Ihr scheint die neue Hilfe, wenn ich erst mit dem rechten Bein anfangen, anstatt, wie sonst jahrelang anders gelernt, sehr entgegen zu kommen.

      Ich selbst müßte jetzt noch ein bißchen mehr üben, damit mir diese Art von Bewegung "automatisch" abläuft.




      Für diejenigen, die einen Hund haben, der gerne vorprellt:
      Wer mit dem Clicker arbeitet, für denjenigen gibt es den "Trick" das Leckerchen nach der Bestätigung einmal hinter dem Rücken entlang "wandern" zu lassen, bevor es im Hundemaul landet.
      Wenn die Belohnung oft von hinten kommt, hat der Hund meist keinen Sinn mehr, nach vorne zu prellen.

      Und, noch ein kleiner Tip, weil ich das auch schon ein paar Mal so beobachten konnte ;) , achtet mal auf Euch selbst!
      Wo habt Ihr die Leckerchen-, bzw. die Spielbelohnung, und wie kommt diese zum Hund.
      Wer dazu neigt, mit der rechten Hand zu geben, hat schon automatisch dafür gesorgt, daß der Hund dann gerne vorprellt, bzw. sich schräg vor dem Halter "aufzubauen", in Erwartung wegen der Belohnung, die ja auch meist von da kommt.




      Schöne Grüße noch
      SheltiePower
      Es ist so leicht, andere, und so schwierig, sich selbst zu belehren.
      Oscar Wilde

      ************************************************************

      Bilder von meinen Shelties Dancing Paws - im Sheltietakt unterwegs
    • Ha, das mit der Belohnung von hinten ist ein guter Rat :bindafür: da komme ich defintiv zu oft von zu weit vorn (genauso gewöhne ich mir im Moment an, das Lecker nicht am Bein zu geben, sondern gerade vor dem Hundekopf, damit er nicht schräg geht :headbash: ). Danke für den Hinweis @Sheltie-Power

      Im ersten Hundeverein habe ich auch gelernt, dass man alles mit links, also dem Führbein beginnt. Ich habe mittlerweile aber auch gelernt, dass die da keine Ahnung hatten :klugscheisser: für die BH hatte es damals gereicht, aber fürs Obi habe ich da doch einen anderen Anspruch.... mir hilft es, das vor allem erstmal ohne Hund zu üben....
      Viele Grüße von Hennie & Mozart (Labrador-Retriever/11.08.2012)

      Mozart's Geschichten aus dem Leben
    • Hennie schrieb:

      Ich habe mittlerweile aber auch gelernt, dass die da keine Ahnung hatten
      Ähm,

      soweit würde ich jetzt nun doch nicht gehen wollen.
      Eigentlich fand ich dies damals schon recht fortschrittlich.
      Immerhin wurde das uns als bewußte Körperhilfe antrainiert.
      Und Gehen muß man nun mit Beinbewegung.
      Es ist also eine Körperhilfe, die man eben nicht mehr abbauen muß, und echt bewußt einsetzen kann.

      Das war schon praktisch!
      Geht man mit dem rechten Bein los, und der Hund weiß, daß er sitzen bleiben muß.
      Geht man mit links los, heißt es "Fuß".

      Wer bei Prüfungen mit "Angstattacken" zu kämpfen hatte, und zudem noch einen Hund besaß, der genau dann mit seinem Menschen und der "komischen Körpersprache" nicht klar kam, war dies halt eine zusätzliche Hilfe gewesen :ka:


      Rest liegt ja auch eher bei einem selbst, wie genau man trainiert, bzw. ob man auch korrigiert, sollte es mal nicht so gut laufen :ka:



      Schöne Grüße noch
      SheltiePower
      Es ist so leicht, andere, und so schwierig, sich selbst zu belehren.
      Oscar Wilde

      ************************************************************

      Bilder von meinen Shelties Dancing Paws - im Sheltietakt unterwegs
    • Nee, das wollte ich damit auch echt nicht bestreiten ;)

      Aus sehr, sehr verschiedenen Gründen hatten die tatsächlich null Ahnung und weil das alles am Ende nicht so schön auseinander gegangen ist, bricht da manchmal bei mir der Ärger noch raus :mute:

      Aber wie du schon sagst, man kann es bewusst einsetzen, wenn es korrekt aufgebaut wird (ich trainiere heute noch Sachen "raus", die wir mal einfach so gelernt haben, weil die "Trainerin" das mal in einem Youtube-Video gesehen hatte.... :dagegen: ) Ist aber alles OT....

      Grundsätzlich verstehe ich aber was du meinst und wie immer im Hundetraining, führen einfach viele Wege nach Rom. Es kommt auf Hund und HF an und eben auf gutes Training....
      Viele Grüße von Hennie & Mozart (Labrador-Retriever/11.08.2012)

      Mozart's Geschichten aus dem Leben

    ANZEIGE