ANZEIGE

Wann gilt man denn als kein Anfänger mehr in der Hundehaltung?

    • ANZEIGE
      Da ich selbst über einen längeren Zeitraum regelmäßig im Tierheim war und da auch mit Hunden Gassi gegangen bin kann ich dazu sagen, dass dieser Hinweis eher für Interessenten ist, die bisher wenig mit Hunden zu tun hatten und deshalb nicht wissen worauf sie bei der "Auswahl" achten müssen. In meinen Augen ist man dann kein Anfänger mehr, wenn man sich intensiv mit Hunden und deren Verhalten und Körpersprache auseinandergesetzt hat (auch live, nicht nur über Bücher) und eben weiß was für Probleme auf einen zukommen können und wie man diese angehen bzw. lösen kann.
      Zudem sollte man sich selbst eingestehen können, wenn man an einem Punkt nicht weiter kommt und dann bereit sein sich Hilfe ran zu holen durch Hundeschule, Hundetrainer etc.
      Durch diesen Hinweis sollen unerfahrene Interessenten einfach hingewiesen werden, dass dieser Hund Probleme mit sich bringen könnte, die für einen "Anfänger" schnell überfordernd sein können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kisu94 ()

    • Egal, wie viele Hunde man hatte, egal wie lange man Hunde hatte, egal welche Rasse man hatte, egal wie viel Hundeerfahrung man hat, jeder neue Hund kann dich wie einen Anfänger da stehen lassen :lol: In der Hundehaltung wird man nie auslernen ;)
      *^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*°*^*
      Und dann kam Paula.......Paulas Bilderbuch :-)


      " Mit einem kurzen wedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangen Gerede " (Louis Armstrong)
    • ANZEIGE
    • Schwierig, schwierig. Auch immer davon abhängig, bei welchem Hundecharakter man kein Anfänger mehr ist. Jemand, der Jahre schon mehrfach total ängstliche Hunde aus ihrem Schneckenhaus herausholt, ist sicher hundeerfahren. Aber bekäme der jetzt einen Beißer ohne Frusttoleranz, wär er wieder ein Anfänger.

      Oder jemand, der immer intelligente Sportskanonen hatte und auf einmal einen gemütlichen und "dummen" Hund bekommt. Ich wette, der würde den Kuschelbär erstmal überfordern oder gar nicht damit klarkommen (dabei wäre der für Anfänger geeignet).

      Ich hätte auch gern eher gewusst, dass mein Anfängerhund für mich als blutiger Laie keiner ist. Geht knurrend und bellend nach vorn bei Hund und Mensch auch ohne Leine (immerhin ohne Tackerabsicht), hat Panik bei großen Hunden, hat Panik vor Knallgeräuschen (und wir leben in der Stadt), unterwirft sich immernoch gern bei uns und kann nicht wirklich gut allein bleiben. Tausend Baustellen. Das war ein echter Crashkurs in Hundewissen die letzten Monate.

      Was "Leinenaggression" angeht bin ich also bereits nach 10 Monaten kein Anfänger mehr, denn das haben wir schon viel abtrainiert. Bei allem anderen wäre ich noch Frischling (zu sportlich, bissig, extrem ängstlich, mega dickköpfig, Hunde die draußen keine Leckerlies annehmen usw.)
      Sunny (*2014; DL: 11.2016) – rumänische Straßenschönheit
      Corgi-Spitz-Mix

    ANZEIGE