ANZEIGE

Wie Hund und Katz

    • ANZEIGE

      Garfield69 schrieb:

      straalster schrieb:

      Ich würde der Katze mal die krassen Versteckmöglichkeiten verwehren (unter dem Sofa) und ihr Alternativen bieten, die für den Hund nicht zugänglich sind (hoher, stabiler Kratzbaum, am besten mit Schlafhöhlen - kann sich zurückziehen und beobachten, ist aber außer Gefahr). Zusammentreffen ohne Aufsicht darf es nicht geben.
      Dazu erstmal Bereiche trennen, sodass sich die Katze wieder im Haus beziehungsweise in ihrem Bereich sicher fühlen kann.
      Das würde ich mal ganz schnell bleiben lassen.

      Ausserdem, wenn die Katze Freigängerin ist wird sie sich, wenn es "zuhause" nicht mehr angenehm ist einfach eine andere Bleibe suchen. Wäre nicht die erste Katze die sich einen neuen Dosenöffner gesucht hat.
      Hast du dazu auch ne Begründung, warum du die Alternativen ganz schnell bleiben lassen würdest?

      Und warum du es akzeptabel findest, dass sich die Katze ne neue Bleibe suchen muss?
    • ANZEIGE
    • Es wäre auch nicht die erste Katze, die eben kein neues Zuhause findet und bestenfalls im Tierheim landet und wenn sie viel Glück hat dann noch in einer Pflegestelle - also z.B. bei mir.
      Der Threaderstellerin hat doch aber genau das nicht im Sinn, sondern möchte, dass sich die Katze wieder sicher fühlen kann.
      Und meiner Erfahrung nach beruhigen sich Katzen deutlich schneller, wenn sie sich eben auf einem Aussichtspunkt in Sicherheit bringen können und die Lage für sie überschaubarer ist. Daher auch: Lieber auf einem Kratzbaum als unter der Couch.
    • Gibt es denn nicht die Möglichkeit mittels Kindersicherheitstürchen für die Katzen ein eigener Raum (Rückzugsmöglichkeit) zu schaffen. Dort bekommen die Katzen auch ihr Futter und sofern sie möchten können sie auch selbst durchschlüpfen. Der Zugang für die Hunde bleibt verwehrt!

      Ohne Eure Aufsicht würde ich Hunde und Katzen nicht zusammen lassen. Irgendwann stellt sich vielleicht ein Rudelverhalten ein und wenn einer der Hunde die Katze packt, machen die anderen vielleicht mit. Deshalb in Eurer Abwesenheit strikt und absolut sicher trennen.
      Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
      Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
      Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
      Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡

    ANZEIGE