ANZEIGE

Welpe wächst kaum, Ohren stehen nicht

    • Cattlefan schrieb:

      Dazu kann ich nicht mehr sagen, als das, was bisher gesagt wurde........
      Sieht nach "Wurmbauch" aus und ist unterentwickelt....
      werde morgen bzw übermorgen mal beim TA nochmal vorbeischauen und nachhaken. Oder soll ich die 3 Tage wegen der Kur warten?

      Gibt es denn die Chance, dass er alles wieder einholt oder sind das jetzt bleibende Schäden?
    • ANZEIGE
    • Neu

      Waren heute beim TA , er hat ihn richtig unter die Lupe genommen. Er hat aber nichts gefunden , sein Bauch ist weich, er ist putzmunter und frisst normal.

      Was mir persönlich heute morgen aufgefallen ist, dass sein Bauch kleiner geworden ist und er nicht mehr so rund wirkt im gegensatz zu den letzten Tagen. Er hat gestern die kur bekommen und heute morgen bzw mittags extrem viel Output gehabt.

      Wir sollen es weiter beobachten und er bekommt in 14 tagen noch eine Kur laut TA,denn er geht von einer stärkeren verwurmung aus. Dann sollte es eigentlich gewesen sein, wenn nicht will er den kot analysieren , haben schon ein Röhrchen mitbekommen.
    • Neu

      Vllt. schießen die Geschwister auch nur futterbedingt? Ich persönlich finde ein langsames Wachstum wünschenswert und die Ohren meiner Hunde standen frühestens nach dem Zahnwechsel, teils komplett auch erst später. Mit Nassfutter würde ich nun zwingend auch keinen Welpen aufziehen, aber kann mir auch nicht vorstellen, dass der Hund mangelernährt ist. Würmer, vllt. je nachdem, was er alles aufnimmt. Da wäre Panacur über 3 Tage das Wummittel meiner Wahl.

      Ich würde auf ein gutes Trofu umsteigen, mit Wolfsblut, soweit er es verträgt, macht man erst mal nichts falsch. Futalis hab ich probiert, wurde aber nach drei Tagen nicht mehr gefressen und landete in der Tonne....

      Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich. -Fürst Bismarck-
    • Neu

      Die meisten Wurmkuren wirken auf´s Nervenssytem der Parasiten (extrem kurzgefasst).
      Bakterien haben kein Nervensystem.....

      Reaktionen (wenn sie denn WIRKLICH auftreten) sind individuelle Unverträglchkeiten oder der Tatsache geschuldet, dass der Hund SO extrem verwurmt war (auch bei "gutem Aussehen" und "negativer Kotprobe" absolut möglich!), dass die Endotoxine der absterbenden Würmer für Chaos im Darm sorgen.

      Was dann aber nicht "Schuld" der Wurmkur ist.....
    • Neu

      Die Gesundheit des Immunsystems geht aber nun mal mit der Darmgesundheit einher und ist mir ehrlich gesagt egal welches Mittel was abtötet. Jeder der mal Panacur gegeben hat, weiß wie das den Hund und die Verdauung belasten kann. Ich würde danach immer einen Darmaufbau betreiben. Ob die Wurmkur jetzt die Darmflora direkt angreift oder ob sie die Umgebung so ungünstig gestaltet, dass sich da nichts mehr ansiedeln kann oder sonstwas..ist doch letztendlich egal solange man sich bewusst macht, dass eine Wurmkur auch Schaden anrichtet und dass vor allem bei Hunden die sowieso schon angeschlagen sind!

    ANZEIGE