ANZEIGE

steigende Welpenpreise

    • ANZEIGE

      network schrieb:

      Cattlefan schrieb:

      bordy schrieb:

      dürfen dann Bitteschön andere leiden?
      Sag mal: Spinnst Du letzt völlig???WER leidet unter meinem Leben?
      Was willst DU über mein Leben überhaupt wissen, um solche OBERDÄMLICHEN Behauptungen auf zu stellen!?
      Das frage ich mich auch, warum fährst du denn so ungerechte Geschütze auf bordy?
      Leben kann ganz schön hart & unfair sein, keine Frage und Schicksal fragt nie nach einem/dem 'geeigneten' Zeitpunkt, es schlägt gnadenlos zu, trifft damit nicht nur einen selbst, sondern auch geliebte Mitmenschen und auch unsere Haustiere.

      Es lässt sich nicht immer alles bis ins letzte Detail planen und voraussehen kann man schon gar nicht alles!
      Ungerecht ist, wenn man sich hinstellt und jegliche Überlegung abkanzelt mit "man kann ja nicht für alles nen Plan B haben". Fakt ist nunmal, der Rest der Welt lebt mit den eigenen Entscheidungen und muss sie im Zweifel dann ausbaden.


      Wenn ich morgen aufstehe, einen Schlaganfall habe, danach Pflegebedürftig bin und meine Angehörigen dazu dann auch noch meinen Hund an der Backe haben, dann ist das für die sicher auch anstrengend, aber einfach eher unwahrscheinlich. Das fällt dann wirklich eher unter "man kann nicht alles bis ins letzte Detail planen" und wenn ich heute Angehörige frage, ob sie meinen Hund nehmen würden, dann können die für diesen unwahrscheinlichen Fall locker bejahen.

      Rechne ich da jetzt ein paar Jahrzehnte drauf, dann ist das kein gar so unwahrscheinliches Szenario mehr. Da ist es einfach obligatorisch das ich mir auch darüber Gedanken mache, was denn ist wenn ich nicht bis zum Ableben meines potentiellen Welpen fit und munter bin. Sagen mir meine Angehörigen (oder sonstwer), dass sie im nicht unwahrscheinlichen Fall das ich Hilfe benötige auch den Hund versorgen wollen - schön, dann steht dem ja grundsätzlich nichts im Wege. Sagen sie (durchaus berechtigt!), dass sie das nicht können/wollen, dann kann ich mich doch nicht einfach hinstellen und sie vor vollende Tatsachen stellen, weil man ja eh nicht für alles einen Plan B haben kann. Das ist einfach nur absolut egozentrisch.
      Im Kampf mit der Autokorrektur :ugly:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bordy ()

    • bordy schrieb:

      Ungerecht ist, wenn man sich hinstellt und jegliche Überlegung abkanzelt mit "man kann ja nicht für alles nen Plan B haben". Fakt ist nunmal, der Rest der Welt lebt mit den eigenen Entscheidungen und muss sie im Zweifel dann ausbaden.
      Ey echt, langsam nervt´s!

      Ich habe schon VIEL weiter vorne geschrieben dass ein Plan B AUCH bei jüngeren Käufern meiner Welpen vorausgesetzt wird. NIRGENS habe ich geschrieben, dass ein Plan B sinnlos oder blödsinnig wäre!
      Steigere Dich einfach nicht so rein und lege anderen nicht Dinge in die Tastatur, die sie nie geschrieben haben!

      Ich schrieb lediglich, dass es einen (allen Statistiken zum Trotz) auch in jungen Jahren erwischen kann.
      Dass auch DANN ein Plan B sinnvoll ist ist für mich genauso wichtig wie beim 65jährigen!

      Und ja: Mein PLAN B, wer immer das ist, muß es wohl dann ausbaden..... (zusätzlich mit Haus Grundstück und 3 Lebensversicherungen....)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cattlefan ()

    • ANZEIGE
    • Cattlefan schrieb:

      bordy schrieb:

      Ungerecht ist, wenn man sich hinstellt und jegliche Überlegung abkanzelt mit "man kann ja nicht für alles nen Plan B haben". Fakt ist nunmal, der Rest der Welt lebt mit den eigenen Entscheidungen und muss sie im Zweifel dann ausbaden.
      Ey echt, langsam nervt´s!
      Ich habe schon VIEL weiter vorne geschrieben dass ein Plan B AUCH bei jüngeren Käufern meiner Welpen vorausgesetzt wird. NIRGENS habe ich geschrieben, dass ein Plan B sinnlos oder blödsinnig wäre!
      Steigere Dich einfach nicht so rein und lege anderen nicht Dinge in die Tastatur, die sie nie geschrieben haben!

      Ich schrieb lediglich, dass es einen (allen Statistiken zum Trotz) auch in jungen Jahren erwischen kann.
      Dass auch DANN ein Plan B sinnvoll ist ist für mich genauso wichtig wie beim 65jährigen!

      Und ja: Mein PLAN B, wer immer das ist, muß es wohl dann ausbaden..... (zusätzlich mit Haus Grundstück und 3 Lebensversicherungen....)
      Ist ja schön das gerade du mir sagst ich soll mich nicht so reinsteigern.. |) Falls du das schon vergessen hast - mein Beitrag war eine Antwort auf deine Äusserung, man kann ja nicht für alles einen Plan B-C haben (Nachdem es hier gerade um die Entscheidung geht, ob man einen Welpen kauft, scheint das ja für dich unter diese Dinge zu fallen). Wüsstest du vielleicht, wenn du mich komplett zitiert hättest.

      network schrieb:

      Ich fragte dich das auch nur wegen deinem unfreundlichen, rauhen Ton.
      Mein Ton ist unfreundlich, nachdem man sich hier anhören darf, man wäre schlimm und grausam, wenn man einfach nur faktisch feststellt das wir alle nicht ewig leben und man mit über 60 leider einfach schon eher auf das Ende seines Daseins zugeht? Das es da einfach auch eine Option sein muss sich gegen die Anschaffung eines Welpen zu entscheiden? Ja, das ist bestimmt so. :pfeif:
      Im Kampf mit der Autokorrektur :ugly:
    • bordy schrieb:

      Fakt ist nunmal, der Rest der Welt lebt mit den eigenen Entscheidungen und muss sie im Zweifel dann ausbaden.
      Wie oft entschuldigst Du Dich, dass Du lebst und anderen die Luft wegatmest?

      Wir werden in die Welt geworfen, tun manches, lassen anderes (beides oft nicht sehr rational), beeinflussen unsere Umwelt, beziehen andere Lebewesen in unser Leben mit ein.
      Leben beinhaltet immer ein gewisses Risiko.

      Spoiler anzeigen
      Und nun warte ich noch drauf, dass man sich mit über XY nicht mehr verlieben darf, da der Partner/die Partnerin dann eventuell alleine und in Trauer zurückbleiben könnte.
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Cattlefan schrieb:

      3 Lebensversicherungen
      Du hast ja viel vor: 2 Wiederauferstehungen :respekt:
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Ach Gottchen, Leute...
      Wollt ihr einem echt erzählen das es null Unterschied macht ob man 40 oder 70 ist? Ernsthaft?

      Dann guckt euch mal ganz genau um. Guckt mal richtig hin wie lange es dauert bis man mit 70 nach ner simplen Erkältung wieder fit ist und wieviel schneller das geht mit 40.
      Wie einfach man zB durchfeierte Nächte weggesteckt werden wenn man 20 ist und wie sehr man so eine Nacht noch Tage später fühlt wenn man 60+ ist.
      Der Körper hat Grenzen. Und sie werden enger je älter der Körper wird.
      Das hat nix mit Angst oder Druck zu tun, das ist ein ein Fakt. Menschen werden alt und meistens gebrechlich. Vor allem werden alte Menschen rasend schnell gebrechlich, weil der Körper einfach nicht mehr die Reserven und vor allem nicht mehr die Leistungsfähigkeit hat wie halt noch 20, 30 Jahre zuvor.

      Jedes Auto kriegt die Verschleißteile erneuert, da weiß jeder das es mit alten Verschleißteilen ganz schnell ganz mies aussehen kann. Aber der Körper, dem man eben nicht nach Lust und Laune die Verschleißteile erneuern kann, der läuft immer? Glaubt das echt einer?
      Geht in die Altenheime. Sucht euch jemand den ihr regelmäßig besucht und seht zu wie derjenige durch minimale Rückschläge so schnell verfällt das man zugucken kann.
      Oder guckt mal nach wieviele alte Menschen jährlich sich den gefürchteten Oberschenkelhalsbruch zuziehen. Einfach weil sie schneller stolpern, weil im Alter die Balance nicht mehr so funktioniert, die Muskeln schwächer sind, die Kraft fehlt, weil Osteoporose die Knochen anfrisst und auch weil schlicht die Reaktionsfähigkeit deutlich abnimmt je älter man wird.
      Und das alles, das betrifft auch die Hundehaltung.

      Es ist immer wichtig zu wissen wo der Welpe/Hund im Ernstfall hin kann. Egal in welchem Alter!
      Aber je älter, desto wichtiger.
      Und auch je kränker man generell ist. Chronisch Kranke wie ich zB. Ich habe keine gute Lebenserwartung, bzw sind die Aussichten auf Lebensqualität im Alter echt mies. Das ist einfach so. Und das muss ich mit bedenken wenn ich mich mit 60 oder älter noch für einen Hund entscheide.
      Ohne ein Sicherheitsnetz wird irgendwann kein Hund mehr einziehen. Und ich fürchte das der Zeitpinkt ab wann garkein Hund mehr einziehen wird bei mir deutlich schneller erreicht sein wird als bei den meisten anderen hier. Leider.
      Klar kann ich das Risiko eingehen. Aus purem Egoismus. Aber ist das nicht genau das was immer so angeprangert wird hier im DF? Das man bei der Hundehaltung das eigene Ego hinten anstellen soll, so ist es doch?
      Das Alter nimmt einen davon nicht aus. Im Gegenteil.
      Troublemakers, die tun nix! Die wollen nur spielen!
      Prinz Arren: 03.04.2012* Mini Bullterrier
      Prinz Hamilton: 26.09.2012* Whippet

      Vorgegangen, unvergessen: Trolly † 2002, Löle †2012 und die anderen
    • Also weder cattlefan noch ich haben jemals gesagt, dass man keinen Plan B bräuchte :ka: . Ich hab lediglich gesagt, dass ich mein Glück nicht von meiner buckligen Verwandschaft abhängig mache und mit Mitte 60 (wenn man denn wirklich fit ist!) um Erlaubnis frage, ob denn noch ein Hund einziehen darf, bitte bitte. Die werden selbstverständlich eingeweiht, dürfen gerne ihren Senf dazu geben, dürfen ihn aber auch gerne für sich behalten, wenn er mir nicht passt |) . Wenn sie nach meinem Abtreten den Hund übernehmen wollen, super. Ansonsten weiß man frühzeitig, dass die darauf keinen Bock haben und kümmert sich um andere Alternativen.

      Im Endeffekt darf jeder Züchter natürlich entscheiden, wem er seine Hunde gibt. Mir stößt das nur etwas bitter auf, dass man knallhart sagt, dass 60-65+ jährige von Anfang an raus sind, ohne auch mal nach deren Pläne zu fragen und quasi einfach voraus zu setzen, dass die sich keine Gedanken machen.

    ANZEIGE