ANZEIGE

"Bald zieht ein Hund ein!" - Der Wartezeit - Laberthread Teil II

    • Neu

      ANZEIGE
      Einen Überblick über Züchter/Würfe verschaffen, die deinen Anforderungen genügen würden kannst du nur Rückwirkend.
      So kannst du zumindest Züchter finden deren Philosophie und Hunde dir gefallen.

      Aktuelle Wurfplanungen stellt nicht jeder rein, schon mal aus dem Grund, wer keine Interessenten hat, macht auch keinen Wurf.
      Grad bei den Spitzen hat auch nicht jeder eine HP.
      Kerstin mit Jölli, Vina, Mady und Solly
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Neu

      Wir wagen es auch mal ganz vorsichtig wieder einen Welpen für dieses Jahr anzupeilen.
      Mein Freund und ich haben wirklich sehr viel gegrübelt, weil die Umstände leider doch nicht so passend waren, wie wir uns das eigentlich erhofft hatten. Unsere Wohnung ist extrem hellhörig und sehr nah an der Straße, wodurch unsere Mopsrakete sehr gestresst ist, zusätzlich wird sie dieses Jahr am Gaumensegel/Atmungssystem operiert und das ist schon alles in allem sehr heftig. Zusätzlich bellt sie draußen wieder mehr, weil sie sich so unwohl fühlt.
      Ich habe dann mit verschiedenen Welpenbesitzern von unserer Züchterin und natürlich auch der Züchterin gesprochen, zusätzlich parallel daran gearbeitet, dass sich die Umstände hier verbessern.
      Jetzt ist der aktuelle Stand, dass wir morgen den Mietvertrag für unsere neue Wohnung (Erdgeschoss mit eigenem Zugang, großem Garten, direkt in unserer Lieblingsgassigegend) unterschreiben. Wir trainieren mit Febe und einer Trainerin an ihren Problemen und machen uns aber dennoch darauf gefasst, dass wir vermutlich die Welpen- und Junghundezeit dann komplett getrennt laufen müssen, damit sich das Hundekind keinen Mist abschaut.
      Mein Freund darf Hunde mit ins Büro mitnehmen, also müssen wir uns auch keinen großen Stress mit dem alleine-sein üben machen.

      Es ist sicherlich nicht ideal, allerdings bin ich mittlerweile zu dem Entschluss gekommen, dass es niemals ideal sein wird. Ich möchte die Sache einfach nicht mehr zerdenken sondern einfach optimistisch da ran gehen.
      Wenn wir noch ein Jahr warten, bis ich dann nächstes Jahr mein Abi habe, findet man wieder andere Gründe.
      Einfach mal machen. :dafuer:
    • Neu

      Die Sache mit den Problemen in der Erziehung habe ich hier auch. Die Situation mit Kimi und der Begegnung von anderen Hunden ist beim Spaziergang leider alles andere als optimal, trotz sehr viel Training, etc.
      Das hat mich auch zum Grübeln gebracht, aber letztlich denke ich mir, ansonsten passt es eigentlich gut für einen Welpen und ich werde mich jetzt nicht durch dieses Problem davon abbringen lassen.
      Was wäre das Worst-Case-Szenario? Dass ich zwei Kläffer an der Leine habe, die ich beide problemlos halten kann. Optimal ist anders, aber ganz ehrlich, es gibt Schlimmeres.

      Man sollte über vieles gründlich nachdenken, aber zerdenken hilft in den seltensten Fällen was.
      Kim *2013 - Zwergpudel

      Dogs aren't our whole lifes, but they make our lifes whole.

      Geschichten von einer Prinzessin, einem Hofnarren und anderen Gesellen
    • Neu

      Trace schrieb:

      Die Sache mit den Problemen in der Erziehung habe ich hier auch. Die Situation mit Kimi und der Begegnung von anderen Hunden ist beim Spaziergang leider alles andere als optimal, trotz sehr viel Training, etc.
      Das hat mich auch zum Grübeln gebracht, aber letztlich denke ich mir, ansonsten passt es eigentlich gut für einen Welpen und ich werde mich jetzt nicht durch dieses Problem davon abbringen lassen.
      Was wäre das Worst-Case-Szenario? Dass ich zwei Kläffer an der Leine habe, die ich beide problemlos halten kann. Optimal ist anders, aber ganz ehrlich, es gibt Schlimmeres.

      Man sollte über vieles gründlich nachdenken, aber zerdenken hilft in den seltensten Fällen was.
      Ja, hier ist es ja auch bellen an der Leine. Bei manchen Hunden, Autos und Fahrrädern.
      Wir üben da seit Jahren dran, aber es ist eben schwierig. Nicht zuletzt, weil Febe so extrem krank ist.
      Aber mit Management kann man ja gewisse Dinge regeln, wenn man mal einen sehr stressigen Tag hat fällt auch kein älterer Mops um, wenn er statt einer großen Gassirunde sich im Garten lösen musste. Findet sie glaube ich auch eher gut, so wie sie sich teilweise weigert rauszugehen.
      Ich erhoffe mir auch, dass mir der Welpe Kraft spendet. Mal einen (hoffentlich!) gesunden Hund haben, mit dem man sein Leben aktiver gestalten kann als mit einem Mops, der eben wirklich "needy" ist.
      Das Schlimmste könnte sein, dass Febe mit den Ressourcen rumstresst, aber gefüttert wird eh getrennt, Kauartikel gibts hier kaum und auf sowas kann man ja achten. Wir üben ja auch dran.
      Zwei Leinenpöbler fände ich draußen zwar nicht so cool, ist halt anstrengend für alle Beteiligten.
      Aber auch das würde man überleben.

      Ein Lichtblick war es für mich, als wir im Herbst unsere Züchterin besucht haben und Febe einfach mit zwei jungen Hunden (1,5 Jahre) losgerannt ist und mitspielen wollte. Das hat mich emotional so berührt und spendet mir die Hoffnung, dass Febe mit einem Welpen auch Spaß haben könnte. Auch, wenn er bei ihr durch die harte Schule gehen muss, darüber muss ich mir keine Illusion machen. Die erzählt schon ein paar Takte und notfalls muss ich halt schlichten.

      Nachtrag: wir haben uns heute mit der Vollschwester der Mutter unseres Welpen getroffen. Ein erstaunlich problemloser Hund, wenn unser Hund auch so wird, dann kann ja nichts mehr schief gehen. :D



      @Lykka 2.0 und @Bemmchen
      Genau das mit den Kindern wurde mir auch gesagt von mehreren Personen. Man muss auch mal alle fünfe gerade sein lassen.
      Wird schon, ansonsten gibts halt ganz viele Threads mit Themen wie "Mein Collie frisst meinen Mops" und umgekehrt. |)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von granatapfelkern ()

    ANZEIGE