ANZEIGE

Qualzuchten II

    • ANZEIGE

      PocoLoco schrieb:

      Wie zum Beispiel ein Gangbild. Oder (Poco ist Experte) Dinge zu sehr zu dramatisieren und wichtige Dinge runterspielen und verkneifen. Als der den Bandscheibenvorfall hatte, hat der seine Schmerzen so gekonnt überspielt, dass ich mir stellenweise wie ein Idiot vorkam. Auf der anderen Seite brüllt er nur beim Abtasten die Praxis zusammen nur weil er (Gott bewahre, armer Hund) mal für eine Weile festgehalten wird (blöde Altersmarotten).
      Mein Vorteil ist das Hamilton niemals die Chance zu Drama verstreichen lässt. :lol:
      Aber ich weiß was du meinst, mir gehts da mit Arren. Seit der Borreliose bin ich da auch sehr, sehr empfindlich, aber ich habe gelernt wie es aussieht wenn was wehtut. Das sieht nochmal irgendwie anders aus als nur unrund laufen.
      Das macht er nämlich ab und zu mal, das ist aber ein "Boah, kein Bock und eigentlich wollte ich schlafen und warum ist es so warm/nass/sonnig/neblig hier draußen?" Rumgeeiere wo man glaubt er ist mindestens 100 Jahre alt. :roll:
      Troublemakers, die tun nix! Die wollen nur spielen!
      Prinz Arren: 03.04.2012* Mini Bullterrier
      Prinz Hamilton: 26.09.2012* Whippet

      Vorgegangen, unvergessen: Trolly † 2002, Löle †2012 und die anderen
    • Aoleon schrieb:

      PocoLoco schrieb:

      Wie zum Beispiel ein Gangbild. Oder (Poco ist Experte) Dinge zu sehr zu dramatisieren und wichtige Dinge runterspielen und verkneifen. Als der den Bandscheibenvorfall hatte, hat der seine Schmerzen so gekonnt überspielt, dass ich mir stellenweise wie ein Idiot vorkam. Auf der anderen Seite brüllt er nur beim Abtasten die Praxis zusammen nur weil er (Gott bewahre, armer Hund) mal für eine Weile festgehalten wird (blöde Altersmarotten).
      Mein Vorteil ist das Hamilton niemals die Chance zu Drama verstreichen lässt. :lol: Aber ich weiß was du meinst, mir gehts da mit Arren. Seit der Borreliose bin ich da auch sehr, sehr empfindlich, aber ich habe gelernt wie es aussieht wenn was wehtut. Das sieht nochmal irgendwie anders aus als nur unrund laufen.
      Das macht er nämlich ab und zu mal, das ist aber ein "Boah, kein Bock und eigentlich wollte ich schlafen und warum ist es so warm/nass/sonnig/neblig hier draußen?" Rumgeeiere wo man glaubt er ist mindestens 100 Jahre alt. :roll:
      Genauso würden aber die allermeisten Hundehalter argumentieren.
      Und fremde, von außen schauende Personen beobachten dann manchmal doch was ganz Anderes.
      "Augen der Liebe" sind selten objektiv.
    • ANZEIGE
    • overture schrieb:

      Dass man es NICHT sieht kann ich nie glauben.
      Ich habe die kaum vorhandenen Nasenlöcher meiner Perserkatze NICHT!!!!! (noch ein paar davon !!!!!!!!) gesehen. Sowas fand in meiner Welt einfach nicht statt :ka: den vielen Pelz, das eingedätschte Gesicht, dass sie kaum fressen konnte wenn nicht alles stimmte - DAS habe ich gesehen. Aber die Nase? Das ist mir ganz ohne Scherz erst aufgefallen als mich ein Tierarzt drauf hingewiesen hat.

      Natürlich schleicht sich vieles ein, man gewöhnt sich auch an gewisse Dinge und vieles will man sicher auch nicht wahrhaben.
      Aber es gibt wirklich manchmal Sachen, die spingen einen förmlich an aber man sieht und erkennt sie nicht.
      Verrückt!
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • ANZEIGE
    • CH-Troete schrieb:

      PocoLoco schrieb:

      Da frage ich mich manchmal, wieviel ICH bei MEINEN Hunden nicht sehe. :ka: Betriebsblindheit halt...
      Den Spiegel halte ich mir auch immer vor.
      Ich glaube schon dass man etwas betriebsblind wird. Dabei muss es sich ja gar nicht um wirkliche Krankheitsmerkmale handeln.

      Ich hätte immer behauptet, gäbe es keine tutnixe wäre mein Rattler durch seine Größe null komma nix eingeschränkt. Jetzt habe ich einen jungen Windhund, den ich nicht überall laufen lassen kann und muss in letzter Zeit auch in höhere Wiesen oder diese zumindest durchqueren wenn ich zu gemähten will. Für den Rattler definitiv Anstrengung, der hüpft halt in schrittgeschwindigkeit dadurch, genauso wie in etwas höherem Schnee während der Whippet einfach mit Vollgas dadurch schießt. Auch bei 3-4 stündigen Wanderung dackelt der Rattler bedingt durch kurze Beinchen und leichte Pl irgendwann nur noch neben mir her und interessiert sich nicht mehr viel für die Umwelt.
      Manches sieht man glaube ich erst im Vergleich. Viele Kurznasenhalter hatten ja auch vorher noch nie was anderes.
      Flocke, Prager Rattler *01.04.2011
      Wilma, Whippet *18.04.2017

      Die Monster in Bildern
    • Bubelino schrieb:

      Aoleon schrieb:

      PocoLoco schrieb:

      Wie zum Beispiel ein Gangbild. Oder (Poco ist Experte) Dinge zu sehr zu dramatisieren und wichtige Dinge runterspielen und verkneifen. Als der den Bandscheibenvorfall hatte, hat der seine Schmerzen so gekonnt überspielt, dass ich mir stellenweise wie ein Idiot vorkam. Auf der anderen Seite brüllt er nur beim Abtasten die Praxis zusammen nur weil er (Gott bewahre, armer Hund) mal für eine Weile festgehalten wird (blöde Altersmarotten).
      Mein Vorteil ist das Hamilton niemals die Chance zu Drama verstreichen lässt. :lol: Aber ich weiß was du meinst, mir gehts da mit Arren. Seit der Borreliose bin ich da auch sehr, sehr empfindlich, aber ich habe gelernt wie es aussieht wenn was wehtut. Das sieht nochmal irgendwie anders aus als nur unrund laufen.Das macht er nämlich ab und zu mal, das ist aber ein "Boah, kein Bock und eigentlich wollte ich schlafen und warum ist es so warm/nass/sonnig/neblig hier draußen?" Rumgeeiere wo man glaubt er ist mindestens 100 Jahre alt. :roll:
      Genauso würden aber die allermeisten Hundehalter argumentieren.Und fremde, von außen schauende Personen beobachten dann manchmal doch was ganz Anderes.
      "Augen der Liebe" sind selten objektiv.
      Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstehe, aber genau das hab ich doch etwas weiter vorne geschrieben.
      Also das ich den TA immer um eine Überprüfung bitte, eben weil ich, wie vermutlich 99% der Menschen, nicht ganz objektiv bin wenn es um meine Hunde geht.

      Andererseits kenne ich aber auch meine Hunde nunmal besser als jeder andere, ich weiß also wann etwas im Argen ist und wann nicht. Diese Sicherheit kommt aber nicht nur vom Kennen der Hunde, sondern weil Arren orthopädisch von oben bis unten durchuntersucht ist, eben wegen der Borreliose und einem Fehlbefund einer anderen TA.
      Ich mach bei sowas keine halben Sachen. :D
      Troublemakers, die tun nix! Die wollen nur spielen!
      Prinz Arren: 03.04.2012* Mini Bullterrier
      Prinz Hamilton: 26.09.2012* Whippet

      Vorgegangen, unvergessen: Trolly † 2002, Löle †2012 und die anderen
    • Ich denke, es kommt immer auf die Umstände an, unter denen sich Symptome zeigen und darauf, wie der Hund sonst so drauf ist.

      Dass mein Dackel eingeschränkt ist durch seine Anatomie sehe ich wirklich jedes Mal, wenn der mit nem langbeinigen Hund spielt - der erreicht einfach nie so eine Schnelligkeit durch die kurzen Beine. Er weiß sich zu helfen und im ausgeglichenen Spiel kommt er trotzdem auf seine Kosten.

      Dass der ne richtig beschissene Hüfte hat, hätte ich aber nie gedacht, hätte ich nicht selbst die Röntgenbilder damals gesehen.
      Wenn der nen Blatt an der Pfote hat, kann der nicht weiter laufen - hochdramatisch ist das jedes Mal, nicht mal humpeln geht. Der sinkt zu Boden.
      Seine langsamerer Gang kam aber kurz nach der Kastra und deshalb habe ich mir nichts groß gedacht, als ich den immer öfter hinter mir herziehen musste - ist halt stur und Schmerzen wird der schon zeigen, wenn der sich bei Lappalien so anstellt.
      Wäre der vorne nicht ein klein bisschen unrund gelaufen und hätte die Tierärztin ihn dann nicht so auf den Kopf gestellt, wäre das sicher nicht so früh entdeckt worden.

      Als ich gesehen habe, wie der nach erfolgreicher Therapie plötzlich Hummeln im Arsch hatte, ist mir richtig schlecht geworden vor Mitleid.

      Ich kann mir schon vorstellen, dass Leute, die von Beginn an nen phlegmatischen Mops oder Co hatten, das als rassetypisch abtun - man sieht ja seltenst nen fitten Vertreter der eigenen Rasse.
      Es sind die Phantasten, die die Welt verändern - nicht die Erbsenzähler [S. Fitzek]


      Henry (Kurzhaar-Dackel) *23.08.2014



      Zauberdackel trifft Räubertochter
    • Ich hatte (nach langer Zeit) mal wieder ein Negativbeispiel bei den Plattnasigen.

      Haben unsere Nachbarn getroffen, die eine Bekannte und deren Hunde dabei hatten. Darunter ein französischer Bulldoggenrüde von 5 Monaten... Poco ist 12 Jahre alt und bei aktuell 21 Grad besser und schneller unterwegs gewesen, als der Kleine, der doch ziemlich geröchelt hat.

      Kommentar der Besitzerin: Das ist bei Bulldoggen normal. :ka:

      Nun gut, nur weil es normal ist, heißt es nicht das es auch okay ist.

      Sie hatte noch eine franz. Bulldoggenhündin von 2 Jahren dabei und die war deutlich besser drauf, als der Kleine. Da bin ich gespannt, wie sich dieses Drama weiter entwickeln wird. Nasenlöcher übrigens Fehlanzeige, so winzig sind sie. :/

    ANZEIGE