ANZEIGE

Qualzuchten II

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Wie platschig die laufen... :omg:
      und im Stehen nehmen sie die Hacken eng zusammen und die Hinterpfoten zeigen nach außen, sonst würden die Hunde wohl umfallen mit ihrer schwachen Hinterhand.

      Dagmar & Cara
    • Zum Thema Tierärzte, man kann nicht alle über einen Kamm scheren, aber wenn ich mich, fern ab von OP, an eine Ultraschalluntersuchung erinnere werde ich, ehrlich gesagt wieder sauer. Wir mussten vor etwa 3 Jahren eine Ultraschalluntersuchung machen lassen und wurden von unserer Tierärztin an einen anderen Verwiesen. Dort zahlten wir sagenhafte 150€ für eine 7 Minuten Untersuchung. Als ich bezahlen sollte ist mir fast das Portemonnaie aus der Hand gefallen. Als ich mich wieder gefasst hatte rief ich nochmal an und fragte nach, wie sich dieser Preis denn rechtfertigt. Auf der anderen Seite wurde gestottert und irgendwann kam die Begründung, sie waren ja mal eine Tierklinik. Nach diesem ich Erlebnis und auch der Tatsache, dass unsere damalige Tierärztin auch sehr teuer war für den kleinsten Kram, (und das sie sich geweigert hat meinen Hund zu behandeln, bis ich explodiert bin) wechselten wir die Ärztin. Wir fanden eine Tierklinik, die uns immer kompetent beraten hat. Jedenfalls hatte ich letzte Woche wieder eine Ultraschalluntersuchung und diese hat mich 20€ gekostet.
      Also manche Preise sind sicherlich nicht gerechtfertigt. Ich gehe mit, das es bei komplizierten Eingriffen teuerer wird, aber für sowas habe ich kein Verständnis.
    • ANZEIGE
    • CozyAutumn schrieb:

      Jedenfalls hatte ich letzte Woche wieder eine Ultraschalluntersuchung und diese hat mich 20€ gekostet.
      Nun, dann hat sich der Tierarzt nicht an die Gebührenordnung gehalten, zu der er eigentlich verpflichtet ist. Ultraschall kostet schon im einfachen Satz 38,48 (ohne Steuern), meistens liegt man beim 1,5 bis 2 fachen Satz.


      Es gibt sicher auch fragwürdige Praktiken in dem Bereich, aber bei manchen Aussagen scheint den Leuten nicht klar zu sein was so 7 Minuten kosten. So ein Ultraschall ist schweineteuer und liegt locker im 5 Stelligen Bereich (25.000 kann man schon rechnen), Wartungsverträge sind auch nicht günstig. Man darf also Lebensdauer und unterhalt auf die einzelnen Untersuchungen umschlagen, dazu dann Personalkosten und was man sonst noch alles vorhält und zu guter letzt Steuern.
      Nachdem man einen Hund auch untersuchen muss bevor man ihn behandelt erscheinen mir die 150 Euro deutlich realistischer als 20 Euro.
    • ANZEIGE
    • bordy schrieb:

      CozyAutumn schrieb:

      Jedenfalls hatte ich letzte Woche wieder eine Ultraschalluntersuchung und diese hat mich 20€ gekostet.
      Nun, dann hat sich der Tierarzt nicht an die Gebührenordnung gehalten, zu der er eigentlich verpflichtet ist. Ultraschall kostet schon im einfachen Satz 38,48 (ohne Steuern), meistens liegt man beim 1,5 bis 2 fachen Satz.

      Es gibt sicher auch fragwürdige Praktiken in dem Bereich, aber bei manchen Aussagen scheint den Leuten nicht klar zu sein was so 7 Minuten kosten. So ein Ultraschall ist schweineteuer und liegt locker im 5 Stelligen Bereich (25.000 kann man schon rechnen), Wartungsverträge sind auch nicht günstig. Man darf also Lebensdauer und unterhalt auf die einzelnen Untersuchungen umschlagen, dazu dann Personalkosten und was man sonst noch alles vorhält und zu guter letzt Steuern.
      Nachdem man einen Hund auch untersuchen muss bevor man ihn behandelt erscheinen mir die 150 Euro deutlich realistischer als 20 Euro.
      du hast vollkommen recht. Habe gerade noch mal einen Blick auf unsere Rechnung geworden, habe das mit den Medikamenten durcheinander gebracht. Mein Fehler :muede:
      Aber ob ich (inklusive Untersuchung) über 150€ (Vllt waren es auch 180 - ich kann es nicht mehr zu 100% beschwören) oder rund 55€ zahle ist nun doch ein gewaltiger Unterschied. Ich bestehe nun nicht darauf, dass es der 1 fache Satz sein muss. Aber von Hause aus den 3 fachen (wie mir damals die Dame sagte) zu berechnen finde ich nun doch schon frech.
    • @Marula: Du hast mir glaube ich eine 0 zuviel in den Gaumensegel-Preis reingeschmuggelt. 3000€ kann ich mir schon vorstellen, 300 irgendwie nicht.

      Und wie gesagt, meine TÄ hat nicht mehr verrechnet und ob das kostendeckend ist, ist ihre Sache. Got gibts in Österreich nicht wirklich (ich hätte zumindest nix gefunden) und die TA-Praxis hält sich jetzt schon recht lange, leistet sich sogar noch eine dritte angestellte TÄ (wird von einem Ärzte-Ehepaar betrieben).
    • Die Schäferhunde... wäre es nicht so entwürdigend ist das Video ja eigentlich sauwitzig. Was für eine Veranstaltung. Ich meine, kann das jemand ernstnehmen? Wofür wird da applaudiert??

      Ich weiß ich weiß, der abfallende Rücken ist nicht schlimm und überhaupt, mag alles sein, keine Qualzucht, von mir aus - aber mal ehrlich: findet irgendjemand hier das tatsächlich irgendwie erstrebenswert, dass ein Hund so läuft? Ist das nicht einfach nur gruselig?

      Es heisst ja auch immer, die würden nur so hingestellt und die Rückenlinie sei eigentlich viel gerader. Das kann ich irgendwie nicht glauben, wenn ich sowas sehe. auch wenn die Leute natürlich so laufen, dass der Hund ziehen muss und deswegen noch weiter runterkommt, aber die SIND doch alle so krumm, auch beim Laufen.

      WER will sowas???

      Es steht schlimm um die Hundezucht (und ich hab nen Hund vom Züchter und würde/werde es wieder tun)
    • CozyAutumn schrieb:


      du hast vollkommen recht. Habe gerade noch mal einen Blick auf unsere Rechnung geworden, habe das mit den Medikamenten durcheinander gebracht. Mein Fehler :muede: Aber ob ich (inklusive Untersuchung) über 150€ (Vllt waren es auch 180 - ich kann es nicht mehr zu 100% beschwören) oder rund 55€ zahle ist nun doch ein gewaltiger Unterschied. Ich bestehe nun nicht darauf, dass es der 1 fache Satz sein muss. Aber von Hause aus den 3 fachen (wie mir damals die Dame sagte) zu berechnen finde ich nun doch schon frech.

      Der Satz nach der sich die GOT richtet, hängt u.A. mit der Lage, Ausstattung und Verfügbarkeit ab. Meines Wissens nach dürfen sich TÄ das auch nicht random aussuchen welchen Satz sie nehmen dürfen, sondern müssen begründen dass ein höherer Satz gerechtfertigt ist.
      Darum haben die meisten Landtierärzte mit nur mässig bis schlechter Ausstattung oft nur den 1 - 1.5 Satz und TKs im Zentrum einer Großstadt hingegen einen deutlich höheren Satz, ausserhalb der Öffnungszeiten, also im Notdienst eben auch mal den 3-fachen.

      Ich hab in einer TK letzte Woche 80€ Abdomen + 120€ Herz US, je zzgl. Steuer gezahlt in deren regulären Öffnungszeiten. Inkl. Untersuchung und Medikament bin ich inkl. Steuer 315€ für etwa 20-25 Minuten Behandlung losgeworden. Genutzt wurden 2 verschiedene US-Geräte.

      Und zum Topic: Hier treten in letzter Zeit auch vermehrt wieder Dackel auf, vorrangig Zwerg- und Kaninchenteckel in Lang- oder Rauhhaar. Augenscheinlich ist da auch mittlerweile eher die Devise - tiefer und länger.

      Wir haben einen Dackelmix mit knapp 14kg. Und ohne je an Qualzucht oder Ähnliches gedacht zu haben, tut mir der Hund bis heute Leid, wenn ich sehe wie sie mit ihren kurzen Vorderbeinen versucht Knochen und Co festzuhalten und sich dabei den Nacken ziemlich verrenken muss um da gescheit dran zu kommen.
      Glücklicherweise ist sie mit ihren 10 Jahren absolut fit und geht nach wie vor mit joggen.

      Mein Chihuahua hat neben Epilepsie wohl auch ein leichtes brachycephales Leiden. Rückwärtsniesen zähle ich jedenfalls mal dazu und ist bei Zwerghunden ja schon des öfteren anzutreffen. Oft verwächst es sich, bei meiner Hündin ist es nach wie vor vorhanden. Ebenfalls hört man sie schnorcheln in reichlich Liegepositionen.
    • Zum Dackel:

      Das Bild, welches geteilt wurde, zeigt einen Hund, der nach Regeln des Kennel Clubs gezüchtet wurde. Der Kennel Club, ebenso wie der American Kennel Club, züchten Dackel anders als die FCI (also auch Deutschland).

      Der VDH hat solche Hunde als repräsentative Tiere auf ihrer Internetseite gewählt:
      107_767.jpg
      897_800.jpg

      Jedoch muss auch hier gesagt werden: Standard-Teckel sind (in meinen Augen) noch besser dran als Zwerge
      Dachshund » VDH Rasselexikon 2018

      Zum Schäferhund:

      Jule (LZ-DSH) kam auch mit "Schrägheck" bei uns an. Ihr Trab war "wie gewünscht". Gallopieren konnte bzw. kannte sie nicht. Bei ihr lag es tatsächlich an fehlender Hinterhandmuskulatur. Inwischen ist der (für mich tatsächlich schöne, raumgreifende) Trab von ihr weg, dafür ist ihre Hinterhand um einiges stärker geworden und sie zeigt sich weniger locker.

      Viele Hochzuchten in der näheren Umgebung besitzten tatsächlich ein "Schrägheck", zeigen jedoch keinerlei Probleme im Bewegungsablauf. Da rafft anderes die Hunde dahin.
      Grüße
      Rieke


      mit Monster und Jule



      Herr Spargel und Frau Speck bauen sich ein Haus
    • Als Reiter habe ich ja eine Vorstellung von raumgreifendem Trab. Was die Hunde da in dem Video machen, hat nichts damit zu tun.

      Ohne starke Hinterhand ist ein kraftvoller Trab schlicht nicht möglich. Das optisch "hinten tiefer" kommt bei einer tatsächlichen Versammlung (so nennt man das dann) nicht davon, dass der Rücken anatomisch abfällt, sondern von der Hankenbeugung.
      Das reell zu erreichen, dauert auch für talentierte Pferde Jahre.

      Allerdings gibt es auch in der Pferdezucht inzwischen die Bestrebung, Pferde zu züchten, die von vornherein hinten tiefer als vorne sind bzw aussehen - was natürlich absurd ist. Solche Pferde können gar nicht richtig laufen, aber bekommen gute Noten im Dressurviereck. Es ist nicht zu verstehen.
      Genau wie ein Hund, der nicht galoppieren kann. Das ist doch nur traurig. Für mich vergleichbar mit zu kurzen Dackelbeinen.
    • Den Leuten, die sich immer über die hohen Preise beim Tierarzt aufregen, würde ich gerne mal zeigen, was ihre eigene Gesundheitsversorgung so kostet... Da fehlt glaube ich vielen die Vorstellung davon, was moderne Medizin kostet.

      Und ich finde, die Tiermedizin schließt immer mehr zur Humanmedizin auf - sowohl was Technik als auch Diagnose und Behandlung anbelangt.
      Warum sollte zum Beispiel ein MRT bei meinem Hund weniger kosten, als bei mir? Noch dazu, wenn ich nicht dafür in Narkose gelegt werden muss? Gleiche Geräte, auf beiden Seiten hochgeschultes Personal - wo ziehen manche da die Grenze und schimpfen über Praxen und Kliniken fürs Tier, wo es im Krankenhaus nebenan keine großen Unterschiede preislich gibt?


      Diese Gehwarzen, die hier teilweise gezeigt und angesprochen wurden, kommen tatsächlich überwiegend aus den USA und GB - erkennt man immer ganz gut daran, dass viele Dackel von dort auch die Piebald Färbung haben, die im DTK nicht zugelassen ist.
      Die Mutter bzw mütterliche Linie meines Standard Rüden hat einen schönen Bau mit langen Beinen und mäßigem Brustkorb. Der Vater ist deutlich massiver gebaut und meiner schlägt da leider nach letzterem. Ich finde ihn grenzwertig - vor allem vom Brustkorb her. Ausgerechnet väterlicherseits werden aber viele Hunde jagdlich geführt (auch der Vater) und auch wenn mein Dackel nicht mit einem Dalmatiner mithält, ist der grundsätzlich fit (täglich große Runden von 2h und kurze dazu sind hier ganz normal).

      Irgendwer hatte es schon geschrieben - der Dackel kommt leider wieder in Mode und ich hoffe sehr, dass nicht ausgerechnet die amerikanischem Linien gehyped werden.
      Es sind die Phantasten, die die Welt verändern - nicht die Erbsenzähler [S. Fitzek]


      Henry (Kurzhaar-Dackel) *23.08.2014



      Zauberdackel trifft Räubertochter

    ANZEIGE