ANZEIGE

Ist Hundeerziehung heutzutage zu verkopft?

    • ANZEIGE
      Mein 1. Buch das ich damals zu meinem 1. DSH bekommen habe heißt Knaurs Hundebuch und ist von 1959.
      Müsste ich direkt mal reinschauen was da so alles drinsteht. Es ist auf jeden Fall sehr benutzt. Darin geht es um Rassen, Erziehung und Pflege.
      Und einen dicken Schinken über Hundekrankheiten gab es auch dazu.

      Ansonsten hab ich mir noch vor 12 Jahren 2 Bücher über Dackel gekauft.

      So richtige Erziehungsbücher wie es sie heute gibt, habe ich nicht.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread:
      Mein Schicksalshund Sina

      Im Herzen:
      Rauhaardackel Tamy, Langhaardackel Benny, DSH Una, DSH Falko, DSH Eyka, DSH Dorli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dackelbenny ()

    • Brizo schrieb:

      Klar pöbelt der Hund nicht, wenn Frauchen - die er bisher als berechenbar und positiv kennengelernt hat - ihn plötzlich ihren Frust und Ärger spühren lässt. Da würde ich als Hund auch erstmal keinen Ton sagen und irgendwie "duckmauserig" werden...ob das dann wirklich so für das Bauchgefühl und die neue Methode spricht....
      tja, das ist halt so, daß selbst der heutige Mensch noch Gefühle hat und Hunde kannst du eh nicht belügen. Und wie hab ich es ihn denn Spüren lassen Deiner Meinung nach und warum war ich unberechenbar?
      mit Chilly dem Labradoodle und Bonnie dem Bonsaipon



      Kleine Lady und blonder Prinz
    • ANZEIGE
    • PocoLoco schrieb:

      Warum also, da kommt mein Bauchgefühl ins Spiel, soll ich meinem Hund gemischte Signale senden
      Warum soll Dein Hund denn schauspielern und einem Artgenossen nicht in den Hintern beißen, wenn Authentizität doch so wichtig und richtig ist? :D
      Ich würde in dem von Dir geschilderten Verhalten keine Authentizität sehen, sondern Defizite im Bereich von Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. Und zwar an beiden Enden der Leine. :smile:
    • @Cindychill
      Ich habe das ja auch erwähnt.
      Für mich ist das keineswegs etwas Schlimmes und ich finde auch nicht, dass man sich verstellen sollte. Meine Hunde kennen mich sowohl überglücklich, als auch traurig und wütend. Lebendig sag ich mal. Ich bin auch nur ein Mensch.

      Aber das ist halt keine Erziehung für mich. Ich weiß, dass meine Hunde anders reagieren, wenn ich vor ihnen her stolziere, sie an kurzer Leine führe und eigentlich ignoriere bzw. korrigiere, wenn sie mich überholen wollen (ist hier so, wenn ich wirklich wütend bin, weil sie Mist gebaut haben), aber so will ich mit ihnen im Alltag ja nicht spazieren gehen.
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~


      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • Ich stimme da zu 100% mit @Sternenwolfs Beiträgen überein.

      Was ist denn Intuition beim Hund? Heutzutage doch eher die Übertragung menschlicher Gefühle auf den Hund.
      Wenn die totalen Klischeekleinhundehalterinnen wieder auf der Wiese gegenüber stehen und rätseln, ob ihre Rüden nun wirklich schwul sind, weil sie sich gegenseitig poppen?
      Wenn der junge Erstsemester von gegenüber sich freut, dass sein Hund so schön lacht, ihm dabei aber immer warm ist, weil er so stark hechelt?
      Wenn meine liebe Bekannte mit ihrem "Da ist Border drin, der muss beschäftigt werden!"-Hund 5mal die Woche zu 4 verschiedenen Hundesportarten und den Rest der Zeit zu Gruppengassis geht?
      Wenn uns der 1000. Tutnix entgegen kommt, weil der darf nicht angeleint werden, der muss sich entfalten können?

      Früher war nicht alles besser. Heute ist aber auch nicht alles toll.
      Gute und schlechte Hundehalter gab es schon immer. Leute mit der "richtigen" Intuition auch. Heute können sich die Leute, die Hilfe brauchen, allerdings besser Hilfe holen.

      Außerdem besteht die Welt da draußen ja nicht nur aus DF Usern.
    • Juno2013 schrieb:

      Ich würde in dem von Dir geschilderten Verhalten keine Authentizität sehen, sondern Defizite im Bereich von Impulskontrolle und Frustrationstoleranz. Und zwar an beiden Enden der Leine.
      und ist das immer so schlimm? Ich rede hier nicht von kompletten Ausrastern, aber muß jeder Mensch und Hund immer funktionieren?
      Nein, denn das ist unmöglich und auch aus diesem hohen Anspruch heraus entstehen die Probleme
      mit Chilly dem Labradoodle und Bonnie dem Bonsaipon



      Kleine Lady und blonder Prinz
    • Juno2013 schrieb:

      Dackelbenny schrieb:

      Müsste ich direkt mal reinschauen was da so alles drinsteht.
      Fände ich super interessent!Berichte doch mal, wenn Du magst.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Hier geht`s zu unserem Thread:
      Mein Schicksalshund Sina

      Im Herzen:
      Rauhaardackel Tamy, Langhaardackel Benny, DSH Una, DSH Falko, DSH Eyka, DSH Dorli

    ANZEIGE