ANZEIGE

Unsere Junghunde...der alltägliche Wahnsinn - Teil VII

  • ANZEIGE

    Czarek schrieb:

    @physioclaudi Das ist nun schon etwas her, oder? Magst du irgendwann einen neuen Versuch starten?
    Das ist es worüber ich nachdenke, wo ich hier davon lese, dass andere das abgebrochen bekommen. Damals war seine SD noch nicht eingestellt und er auch ansonsten noch viel ...nunja...bekloppter.
    Tatsächlich habe ich Schiss, es geht wieder so in die Hose...

    miamaus2013 schrieb:

    wir hatten das ja vor ein paar Wochen auch, dass Ares beim Gassi an einer sehr gut riechenden Hündin hing und sie gerne bedrängt hätte..
    Ich habe ihm dann schlicht und ergreifend verboten, sich ihr auch nur zu nähern. Dazu dann jede Form von ausweichen, Bögen laufen und so weiter belohnt.
    Hat erstaunlich gut geklappt. =)
    Beim ersten Spaziergang mit der Hündin musste ich ihn noch recht oft ermahnen. Beim zweiten Mal hat dann schon am Anfang ne kleine Warnung gereicht und er hat es den restlichen Spaziergang über gar nicht mehr versucht.
    Tja, das hat eben gar nicht geklappt. Er kennt ja einen Abbruch. Und im Alltag funktioniert der auch. Aber mit den anderen Shelties hat der sein Hirn quasi beim Anblick des Rudels (und das war eins mit teilweise 20 Hunden) entsorgt. Und in dieser Truppe ist so viel Dynamik, da komme ich nichtmal ansatzweise dazwischen. Und überall latscht dann noch ein anderer HH dazwischen, es ist wahnsinnig schwer.

    Hier im Wald hatten wir das letztens auch. Kastrierte Hündin, Emil rennt eigentlich total gern mit ihr. Dann sind wir zusammen Gassi gegangen, eine halbe Std alles chic, mal geschnüffelt, mal gespielt, auf einmal fing er da auch an. Meine Trainerin meinte es hat dann angefangen ihn zu stressen, denn er wollte sie dann auch besteigen.
    Da ließ er sich von mir abbrechen. Etwa dreimal habe ich das gemacht, dann fing er an zu hecheln und ich bin dann woanders lang gegangen, war dann zu viel für ihn.

    Ich werde mal meine Trainerin fragen, ob sie mal mitkommt. Denke das ist das beste, sie kann sicher auch eher beurteilen, ob das überhaupt emilkompatibel ist mit den Sheltiegassis
    Claudia und ihre Fellnasen
    Chica: geboren irgendwann 2005
    Emil: geboren 21.06.2015

    für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14

    Emils Kindertage
  • Wir waren mit dem Boxer nochmal spazieren. Kimo war deutlich höflicher. Er hat nicht richtig einen drauf gekriegt, wurde aber schon verwarnt und auch zurecht gewiesen. Aber alles so, dass ich hingucken konnte. Jetzt muss ich nach einem Hund suchen, wo ich weiß das sowohl Hund als auch Halter so Souverän sind, dass wir das Gelernte an einem anderen Hund testen können. Ich werde berichten
  • ANZEIGE
  • Ah okay. Ich wüsste gar nicht, wo der Mehrwert ist, wenn bis zu 20, überwiegend junge Hunde, kreuz und quer durch die Gegend wuseln, niemand auf seinen Hund Einfluss nehmen kann und alle einfach hochdrehen :???:

    Vielleicht hab ich das irgendwann mal geschrieben, ich war, als Holly so 8 oder 9 Monate alt war, bei einem offenen Studi-Treffen mit Hund (junge Leute, zumeist Ersthundehalter mit ganz jungen Hunden). Irgendwie wurde daraus eine riesige Gruppe, die ersten Stänkereien zwischen den Hunden gingen schon beim Warten auf die übrigen Teilnehmer los (statische Situation, Hunde starren sich an - da dachte ich das erste Mal, dass ich gaaaanz dringend hier weg sollte) und dann wurden alle abgeknippst und sind wild durcheinander. Meine ältere Hündin hat es sofort gnadenlos ausgenutzt, sich von mir abgeschirmt und an die Spitze gesetzt, sich Bodyguards gesucht und das Pöbeln angefangen. Meine jüngere Hündin wurde mit 6,5kg massiv von einem Labrador-Jungrüden bedrängt und Frauchen interessierte sich Null dafür, dass ihr Hund meinem von der ersten Sekunde nur am Arsch klebte, versuchte zu besteigen, Pfote auflegte und das ganze Repertoire, obwohl ich jedes Mal dazwischen bin und ihm quasi das Knie gegen den Bollerkopp gehauen habe :pfeif:
    Ich glaube, ich habe mit der Gruppe 150m geschafft und war SO genervt von allem und jedem, dass ich meine Hunde da weggefischt und mich winkend verabschiedet habe |)
    Das war das letzte Mal in einer Gassi-Gruppe für uns...
    Die Terriergruppe, bei der wir früher mit waren, war genauso wie man sich das vorstellt. Und die Hundeschul-Gruppe war nur wenig besser als die Studentengruppe, nur dass manche Leute da inzwischen ihren 2, 3. oder 4. Hund hatten und immer noch nichts dazugelernt haben im Sachen Hundesprache :lepra:
  • ANZEIGE
  • Czarek schrieb:

    Ah okay. Ich wüsste gar nicht, wo der Mehrwert ist, wenn bis zu 20, überwiegend junge Hunde, kreuz und quer durch die Gegend wuseln, niemand auf seinen Hund Einfluss nehmen kann und alle einfach hochdrehen :???:
    Deswegen bin ich unsicher. Ich kann da zu wenig Einfluss auf den Vogel nehmen, das ist das eine. Er steigert sich rein in diese Dynamik, das ist das andere. Aber die ersten 10 Minuten sind toll. Alle Hunde begrüßen sich und die ersten Rennspiele fangen an. Brauche nicht nach Emil gucken, der ist da wo es schnell und laut ist |) . Ernsthaft, der hat echt Spaß dabei.
    Kloppereien habe ich da noch nie erlebt. Das liegt vllt am Wesen der Shelties, Emil ist ja auch schnell weg, wenns brenzlig wird. Das fand ich eigentlich so schön. Mein Hund ist eindeutig glücklich (bis er gestresst ist, weil er die Hündin entdeckt hat, dauert etwa gute 10 Min), spielt mal mit dem, mal mit dem. Irgendwann wird die Truppe ruhiger und das klappte bei Emil irgendwann auch...bis besagte Hündin dazukam. Keine Ahnung was an der so toll ist, aber er ist hin und weg und dann eben auch out of order.
    An sich habe ich in der Gruppe geübt, dass man nach dem Toben, was ja eben auch ohne Mobbing gut klappte, runterfahren kann. Erst mit Leine, dann wurde es auch ohne besser. Aber mit der Hündin geht nix. Emil klebt an ihr und das erregt die Aufmerksamkeit der anderen. Einer der anderen Rüden war irgendwann der Meinung er könne sich die Hündin schnappen, weil ich Emil ja schon an der Leine hatte und Emil motzte an der Leine wie ein Irrer.
    Manchmal gehen auch Teile der Truppe Gassi, meist die selben, das sind dann so fünf Hunde. Das war für Emil optimal, weil überschaubar und nicht ganz so wuselig. Aber bei den kleinen Runden ist die Hündin nun auch dabei. Und dann ist das Käse, weil Stress für uns beide.

    Was lustig ist, meine Hundehasserin Chica fühlt sich in dem Rudel sauwohl. Spielt sogar manchmal fremde Rüden an und findet sie jemanden, oder eine Situation doof, braucht sie nur eine Lefze heben und alle weichen. So stellt sie sich ihr optimales Rudel vor.
    Claudia und ihre Fellnasen
    Chica: geboren irgendwann 2005
    Emil: geboren 21.06.2015

    für immer in meinem Herzen mein Seelenhund Wusel: geboren 1999, gestorben 19.02.14

    Emils Kindertage
  • physioclaudi schrieb:

    Tja, das hat eben gar nicht geklappt. Er kennt ja einen Abbruch. Und im Alltag funktioniert der auch. Aber mit den anderen Shelties hat der sein Hirn quasi beim Anblick des Rudels (und das war eins mit teilweise 20 Hunden) entsorgt. Und in dieser Truppe ist so viel Dynamik, da komme ich nichtmal ansatzweise dazwischen. Und überall latscht dann noch ein anderer HH dazwischen, es ist wahnsinnig schwer.

    ok, ich verstehe..
    Ares ist ja da anders gelagert. Bzw achte ich eben auch von klein auf wirklich drauf, dass er mit dem Kopf schön bei mir bleibt.
    Hoch drehen und Hirn ausschalten kann Mali nämlich an sich auch ganz gut. :hust:
    Aber ich achte eben sehr drauf, dass er in einem 'normalen' Erregungsniveau bleibt, weil dann eben auch das Hirn angeschaltet bleibt.
    Merke ich, er triftet mir ab, greife ich aber auch regulierend ein.
    Wobei sich das bei ihm eigentlich wirklich in Grenzen hält.

    Bei dem ersten Spaziergang mit der tollen Hündin musste ich ihn einmal runter regulieren. Danach hat eine verbale Ermahnung gereicht (was die Erregungslage betrifft. Auch in niedriger Erregungslage hat er da noch versucht, sie zu bedrängen).
    Beim zweiten Mal wars ja dann schon viel besser, da war er schon gar nicht mehr am abdriften gedanklich.

    Aber es gibt durchaus auch Situationen, gerade sehr dynamische, wie du schreibst, da muss ich wirklich aufpassen, dass er mir nicht abdriftet und dann um die Ohren fliegt.
    Ist halt bei 27 kg Mali noch mal unangenehmer als bei nem Sheltie. :D
    LG Katrin mit

    Mia (*10.12.2012)

    Ares (*22.07.2016)

    Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden.
    Sophia Loren


    Mia und Ares die Prinzessin und ihr Krieger
  • Ich muss euch was erzählen was eben passiert ist...

    Baxter hat eben absolut entspannt auf der Couch gelegen und geschlafen. Ich sag zu Christian "Schau mal wie süß er schläft"... Christian so: "Ja der Pipimann ist auch draußen" und dann der Hammer: Der hat abgespritzt, drei Mal...Ist dann aufgewacht und hat den Penis auch nicht einfahren können. Hat aber alles schnell abgelegt, auch die Decke...

    Wer weiß wie oft die das haben und wie vollgespritzt unsere Betten und Couch usw sind

    Sowas hab ich noch nie gesehen oder erlebt...
    Liebe Grüße, Franci & Baxter (Fotothread)
  • hi hi @Dogs-with-Soul das hatte Murphy letztens auch aber er war wach und sein Irre cooler Blick dabei war der Hammer. Er lag dabei zum Glück in seiner Box denn das Kissen war danach komplett nass. :hust: Das wird wohl die Pubertät sein :lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samita ()

ANZEIGE